1. Mannheim24
  2. Region

Heidelberg: Tankstelle überfallen – Mann (27) muss für 7 Jahre hinter Gitter

Erstellt:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Eine KK-Tankstelle
Die KK-Tankstelle wird fünfmal überfallen. Der mutmaßliche Räuber steht vor Gericht. (Archivfoto) © HEIDELBERG24/PR-Video/Priebe

Heidelberg - Innerhalb von drei Jahren wird eine KK Tankstelle mehrfach überfallen. Jedes Mal soll es sich um den gleichen Täter gehandelt haben. Ein Mann ist nun verurteilt worden. 

Update vom 15. Oktober, 13:00 Uhr: Im Prozess um die Tankstellen-Überfälle in Heidelberg ist am Freitag (15. Oktober) das Urteil gefallen. Wie die RNZ berichtet, erhält der Angeklagte eine Haftstrafe von sieben Jahren. Man habe ihm nur zwei der fünf Taten zweifelsfrei nachweisen können. Die Staatsanwaltschaft hat insgesamt achteinhalb Jahre gefordert, die Verteidigung einen Freispruch. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Täters sind Kleidungsstücke gefunden worden, die ihn mit den Überfällen in der Eppelheimer Straße in Verbindung bringen konnten.

Erstmeldung: Ein Unbekannter stürmt mit einer Sturmmaske bekleidet in eine KK-Tankstelle in der Eppelheimer Straße in Heidelberg. Dort bedroht er das Personal mit einer Waffe, erbeutet die Tageseinnahmen und flieht unerkannt. Dieser Prozess hat sich im Zeitraum vom 27. Dezember 2017 bis 27. Oktober 2020 gleich fünfmal wiederholt! Jedes Mal soll es sich um denselben Räuber gehandelt haben. Kurz nach dem letzten Überfall nimmt die Polizei einen Verdächtigen fest, der sich nun vor dem Landgericht Heidelberg behaupten muss.

Heidelberg: Mann soll Tankstelle fünfmal überfallen haben – Prozess beginnt

Der Prozess um die Tankstellen-Überfälle in Heidelberg beginnt am Montag (27. September) am Landgericht. Mohamed B. wird vorgeworfen, bei den fünf Taten insgesamt 4.710 Euro erbeutet zu haben. Dafür soll er die Mitarbeiter des Spätdienstes in drei Fällen mit einem Messer, in einem mit einer Pistole und in einem anderen mit einem „nicht näher bestimmbaren Gegenstand“ bedroht haben. Laut RNZ schweigt der 25-jährige Angeklagte am ersten Prozesstag zu den Vorwürfen. Im Juni habe er aber erklärt, dass ein Handy seine Unschuld beweisen könnte. Weil er damit aber andere belsaten würde, spiele er mit seinem Leben.

Heidelberg: Überführen Schuhe den Angeklagten?

Das Landgericht Heidelberg will an insgesamt fünf Prozesstagen herausfinden, ob der Angeklagte schuldig ist. Am 15. Oktober soll das Urteil fallen. Bis dahin werden 21 Zeugen und drei Sachverständige aussagen. Wie die RNZ schreibt, haben zwei Angestellte bereits ausgesagt. Die haben den 25-Jährigen nicht als Täter identifizieren können, weil die Überfälle so schnell verlaufen wären.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

„Es hat nur dreißig Sekunden gedauert vom Betreten der Tankstelle bis zur Flucht – und das alles berührungslos“, erzählt eine Kriminaltechnikerin, die ebenfalls als Zeugin ausgesagt hat. Ein auffälliges Paar Schuhe könnte aber der entscheidende Hinweis sein. Diese sind beim Angeklagten gefunden worden und befinden sich ebenfalls in einem Video eines Überfalls auf die KK-Tankstelle. (pm/dh)

Auch interessant

Kommentare