1. Mannheim24
  2. Region

Heidelberg: Eternit-Schornstein gesprengt ‒ Hier fällt der 60-Meter-Turm

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Römer

Kommentare

Heidelberg - Spannung im Gewerbegebiet Rohrbach-Süd: Sprengstoff-Experten bringen einen 60 Meter hohen Schornstein auf dem Gelände von Etex (ehemals Eternit) zum Einsturz:

Update vom 18. Januar, 14:41 Uhr: Der 60-Meter-Schornstein auf dem Gelände von Etex Germany Exteriors (ehemals Eternit) ist Geschichte. Er wurde um kurz nach 14 Uhr planmäßig gesprengt. Die Sprengung wurde durch ein Sandbett, einen Erdwall und einen Zaun abgesichert. Das Bauwerk fiel wie geplant in sich zusammen. Die Menschen in der Nachbarschaft waren aufgerufen worden, Türen und Fenster zu schließen und Lüftungsanlagen aufzustellen.

Die zu einer belgischen Gruppe gehörende Firma ist schon vor Jahren aus der Produktion von Faser-Zement für Bedachungen ausgestiegen. Auf dem Gelände wird noch eine Farbenfabrik betrieben. (rmx/dpa)

Heidelberg: Spektakuläre Sprengung ‒ Heute fällt 60-Meter-Turm bei Eternit

Erstmeldung vom 18. Januar, 13:33 Uhr: Im Gewerbegebiet Heidelberg-Rohrbach-Süd steht am heutigen Dienstag (18. Januar) eine spektakuläre Sprengung an: Auf dem Gelände der ehemaligen Eternit-Werke (heute Etex Germany Exteriors) wird um 14 Uhr ein 60 Meter hoher Schornstein gesprengt. Aus Sicherheitsgründen wird der Gefahrenbereich um die Sprengstelle weiträumig abgesperrt, teilt die Stadt Heidelberg mit. Der Absperrbereich umfasst rund 80 bis 175 Meter.

StadtHeidelberg
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl148.038
OberbürgermeisterProf. Dr. Eckart Würzner (parteilos)

Heidelberg: 60-Meter-Turm auf Eternit-Gelände gesprengt

Der Turm sei in den 1960er Jahren gebaut worden und seit 2021 außer Betrieb, so eine Sprecherin von Etex gegenüber dem „SWR“. Vor und nach der Sprengung ist ein Warnton zu hören. Laut der Unternehmenssprecherin musste niemand für die Sprengung evakuiert werden, da sich im Absperrbereich weder Arbeitsstätten noch Wohnungen und Häuser befinden. Dennoch sollten in der Nähe des Sprengorts Fenster und Türen geschlossen, sowie Klima- und Lüftungsanlagen abgeschaltet werden, damit kein Staub in die Gebäude kommen kann.

60-Meter-Turm auf Eternit-Gelände wird gesprengt
60-Meter-Turm auf Eternit-Gelände wird gesprengt © PR-Video/René Priebe

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Durchgeführt wurde die kontrollierte Sprengung von der Thüringer Sprenggesellschaft. Etwa zehn Sekunden dauert die Sprengung selbst, erklärt Sprengmeister Michael Neubert gegenüber dem Sender. Am Fuß des Schornsteins wurde eine Kerbe herausgesprengt. In deren Richtung fiel der Turm dann auf das Gelände in sich zusammen.

Heidelberg: Eternit heißt heute Etex Germany Exteriors

Der Schornstein gehörte zwar zum Gelände der Etex Germany Exteriors (ehemals Eternit) in Leimen, stand aber auf Heidelberger Gemarkung, wie die Stadt mitteilt. Er war Teil der Wärmeversorgung für Firmengebäude. Eternit gehört seit 30 Jahren zur belgischen Etex-Gruppe. Die Gruppe ist Hersteller und Händler von Baustoffen. Eternit wurde 2020 in Etex Exteriors Germany umbenannt. Das Unternehmen produziert Faserzement für Fassaden, Dächer und Terrassen. In Heidelberg werden Farben hergestellt. (rmx)

Auch interessant

Kommentare