Heidelberger Straßenerneuerungsprogramm

Schlaglöcher, ade! DIESE Straßen in Heidelberg werden saniert 

+
Heidelberger Straßen-Erneuerungs-Programm sagt Schlaglöcher und Rissen den Kampf an

Heidelberg - Das Straßenerneuerungsprogramm der Stadtverwaltung sagt Schlaglöchern und Rissen den Kampf an. Diese Straßen sollen 2019/20 saniert werden:

Wer kennt das nicht? Unterhalb einer Straße werden Leitungen verlegt oder ein Stück Kanal repariert. Hinterher wird lediglich das betroffene Teilstück der Fahrbahn repariert und man steht vor einem Flickenteppich. Dabei handelt es sich nicht nur um einen optischen Makel, sondern der gesamte Straßenzustand wird durch solche Flickenschusterei beeinträchtigt. 

Das Heidelberger Straßenerneuerungsprogramm soll hierbei Abhilfe schaffen. Bereits seit 2013 gibt es dieses Programm der Stadtverwaltung, wodurch flexibel auf Baumaßnahmen reagiert werden kann, um die betroffene Straße auf ganzer Breite instand zu setzen. Schlaglöcher und Risse gehören damit der Vergangenheit an

Jährlich 9 Millionen Euro für Heidelberger Straßenerneuerung 

Ganze neun Millionen Euro stehen im Doppelhaushalt 2019/2020 für das Straßenerneuerungsprogramm zur Verfügung – und diese Summe ist auch dringend nötig.

Großbaustelle Hauptbahnhof Heidelberg: Auf unserer großen Themenseite findest Du alle Infos zur Mega-Maßnahme

Denn im sogenannten Straßenzustandskataster werden lediglich 16 Prozent aller Straßen mit den Noten „sehr gut“ oder „gut“ bewertet, 64 Prozent mit „befriedigend“ oder „ausreichend“ und 20 Prozent mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“.

Derzeit sind acht Maßnahmen im Bau: Bergstraße Nord, Franz-Knauff-Platz, Gaiberger Weg, Im Entenlach, Köpfelweg, Möwenweg, Peterstaler Straße und Rathausstraße. 

Oft gelesen: Neugestaltung des Neckarlauers: B37 ab 22. April voll gesperrt!

Folgende Straßen oder Straßenabschnitte sollen 2019/2020 saniert werden

  • Rad- und Fußweg am westlichen Römerkreis: Sanierung im Rahmen der Gleisarbeiten für das Mobilitätsnetz Heidelberg ab April 2019.
  • Radweg Adenauerplatz: Lückenschluss der Radachse von der Altstadt zum Hauptbahnhof, barrierefreier Ausbau der Rad- und Fußgängerampeln, Sanierung der Fahrbahn mit neuer Spuraufteilung von Juni bis Dezember 2019.
  • Kohlhof: Neuordnung der Wasserführung und Fahrbahnsanierung voraussichtlich von August bis November 2019.
  • Gerhart-Hauptmann-Straße: Gehweg- und Fahrbahnerneuerung im Zusammenhang mit der Neubaumaßnahme Heidelberg Cement in der zweiten Jahreshälfte 2019.
  • Humboldtstraße: Verbreiterung der Gehwege in Richtung des privaten Grundstücks im Zusammenhang mit der Neubaumaßnahme Heidelberg Cement und anstehenden Leitungsbaumaßnahmen, ist im Bau. 
  • Jahnstraße: Erneuerung des Geh- und Radweges mit Anpassung des Querschnitts im Zusammenhang mit der Neubaumaßnahme Heidelberg Cement, in der zweiten Jahreshälfte 2019. 
  • Breslauer Straße: Gehwege im Bereich Hausnummer 30 bis 36 werden im Juli 2019 grundhaft erneuert sowie Parkplatzflächen saniert; Gehwegerneuerung entlang der Geschwister-Scholl-Schule voraussichtlich in den ersten beiden Sommerferienwochen 2019. 
  • Maaßstraße: Erneuerung und Neuordnung als verkehrsberuhigter Bereich zwischen Elisabeth-von-Thadden-Platz und Adlerstraße im Zusammenhang mit Leitungsbau, geplanter Baubeginn im vierten Quartal 2019, Bauzeit voraussichtlich circa sechs Monate. 
  • Schulbergweg: Erneuerung im Zusammenhang mit Kanal- und Leitungsbau ab Ende Juli 2019; Bauzeit voraussichtlich zwei Jahre.
  • Ludolf-Krehl-Straße: Grundhafte Erneuerung der gesamten Straße im Abschnitt oberhalb Einmündung Gustav-Kirchhoff-Straße im Zusammenhang mit Leitungsbau, Bauzeit von Ende Juli/ Anfang August 2019 bis Ende 2020.
  • Bierhelderhofweg: Fahrbahnerneuerung und Neubau einer Stützwand von Ende August bis Anfang September 2019. 
  • Neue Schlossstraße: Fahrbahnerneuerung und Neubau einer Stützwand oberhalb des Busparkplatzes ab November 2019; die Bauzeit beträgt circa vier bis fünf Monate. 

Auch interessant: Kein Jahr ohne Großbaustelle(n) in Heidelberg: Die 7 wichtigsten Maßnahmen 2019!

PM/esk 

Quelle: Heidelberg24

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare