Radelnde Reporter

Es ist da: „Das perfekte (Redaktions-)Rad“!

+
Die Redaktion freut sich über ihr neues Gefährt. In der Mitte: Fahrradschrauber Sascha und sein treuer Begleiter Luniz.

Heidelberg – In manchen Situationen ist man mit dem Rad einfach schneller am Ziel. Deswegen war es höchste Zeit, dass sich die Redaktion endlich ein eigenes Fahrrad besorgt! 

Wir haben dafür die glückliche Bekanntschaft mit Sascha, der seit Kurzem mit seinem mobilen Fahrradservice „Das perfekte Rad“ in Heidelberg unterwegs ist, genutzt. Und ihn gebeten, uns doch mal ein Angebot für ein Redaktionsfahrrad zu machen.

Unangekündigt taucht er dann einfach am Freitagmorgen in der Redaktion auf und hat auch prompt schon ein Prachtexemplar von einem Fahrrad auf seinem Anhänger dabei.

Eine „Gazelle“ soll es sein, perfekt für den Stadtverkehr und rückenschonend für die von Schreibtischarbeit geplagten Journalisten.

Saschas Erfindung: Ein Kunststoffschutz, der direkt um die Kette gelegt wird.

Besonderer Clou: Der selbstentwickelte Kettenschutz. Eine Kunststoffröhre, die um die Fahrradkette gelegt wird. Sie sorgt dafür, dass sich kein Schmutz in den Kettengliedern ablagert und die stolzen Besitzer lange Spaß am Fahren haben.

Wir können es jedenfalls kaum erwarten, wenn das Rad zum Einsatz kommt!

Meistgelesen

Bahnstrecke zwischen Mainz und Mannheim gesperrt!

Bahnstrecke zwischen Mainz und Mannheim gesperrt!

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Frau (45) sticht Liebhaber (50) mehrfach mit Küchenmesser in den Rücken – Anklage!

Frau (45) sticht Liebhaber (50) mehrfach mit Küchenmesser in den Rücken – Anklage!

Tote Falken im Dom: NABU verspricht Prämie für Hinweise!

Tote Falken im Dom: NABU verspricht Prämie für Hinweise!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.