„Es stellt sich heraus, dass keine Erkrankung vorliegt“

Ohne Notfall zur Notaufnahme? Alltag in der Uniklinik Heidelberg!

+
Die Uniklinik in Heidelberg

Heidelberg-Neuenheim - In der Uniklinik Mannheim kommen immer mehr Patienten zur Notaufnahme, wobei diese nicht ernsthaft krank sind. Doch wie sieht's in Heidelberg aus? 

Seit ein paar Jahren kann das Uniklinikum Mannheim eine Zunahme von Patienten feststellen, die mit leichten Erkrankungen die Notaufnahme aufsuchen. Dies könne laut einem Sprecher daran liegen, dass die Kranken nicht lange auf Termine bei Fachärzten warten wollen oder keinen Hausarzt haben. 

Doch wie ist die Lage der Notaufnahmen in Heidelberg?

Im Vergleich zu Mannheim hat die Universitätsstadt keine zentrale Notfallaufnahme für alle Patienten. Viel mehr hat jeder Bereich eine eigene Notaufnahme: Es gibt eine in der Kinderklinik, in der Chirurgie, in der Orthopädie, in der Kopfklinik, in der Inneren (auch extra für Herzpatienten, die so genannte ,Chest Pain Unit‘).

Auch interessant: 500 Angestellte streiken vor Uniklinik Heidelberg: „Mir geht es nicht um mehr Gehalt...“

Die internistische Aufnahme suchenpro Jahr etwa 15.000 Patienten auf. Das sagt uns am Donnerstag (31. Januar) Julia Bird, Pressesprecherin des Universitätsklinikums und Medizinische Fakultät Heidelberg. Dort „stehen pro Schicht immer zwei Oberärzte, zwei bis drei Assistenzärzte und drei Pflegekräfte zur Verfügung“, so die Sprecherin. 

Bei etwa ein Viertel bis maximal ein Drittel der Patienten stellt sich heraus, dass keine Erkrankung vorliegt, die einer umgehenden Behandlung bedarf“, erklärt Bird. Dieser Wert liege deutlich unter der bundesweiten Quote von 50 bis 60 Prozent. 

Viele Gründe für Notfallaufnahme-Besuch

Unsicherheit und Angst, Unwissenheit, Unkenntnis des Gesundheitssystems und ein gesteigertes Anspruchsdenken – laut der Sprecherin gebe es einige Gründe, warum Patienten ohne ersthafte Erkrankung die Notaufnahme aufsuchen.

Weggeschickt wird niemand, aber echt Notfälle haben immer Vorrang. Für Patienten mit leichten Erkrankungen könne es daher schon mal zu lange Wartezeiten kommen, die Uniklinik klärt aber die Betroffenen darüber auf.

Im August 2019 wird an der Uniklinik Heidelberg nur noch in Notfällen operiert. Grund hierfür sind anhaltende IT-Probleme, die das Krankenhaus plagen.

jol

Quelle: Heidelberg24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare