Großaufgebot der Polizei 

Rivalisierende Familien-Clans kloppen sich vor Uniklinik!

+
Die Polizei rückt mit mehreren Wägen an. (Symbolfoto)

Heidelberg-Neuenheim - Auf dem Neuenheimer Feld prügeln sich am Sonntagabend (28. Januar) mehrere Mitglieder rivalisierender Familienclans. Die Polizei rückt mit großem Aufgebot an:

Mehrere Anrufer melden sich am Sonntag gegen 17 Uhr bei der Polizei. Der Grund: Im Eingangsbereich der Chirurgischen Klinik im Neuenheimer Feld sollen sich 20 bis 30 Personen prügeln!

Bei ihnen handelt es sich um die Mitglieder zweier zerstrittener Familienclans aus Mannheim/Ludwigshafen und Frankfurt/Offenbach. 

Während die Polizei mit mehreren Streifenwagen anrückt, hauen einige Beteiligte mit ihren Autos ab. An der Ausfahrt des Klinikums können die Beamten zwei Fahrzeuge mit Offenbacher Kennzeichen anhalten.

Waffen gefunden

Bei der Durchsuchung werden in den beiden Autos Holzschlagstöcke, ein Teleskopschlagstock, ein Baseballschläger, ein Küchenmesser und ein Pfefferspray gefunden.

Die sechs Insassen im Alter zwischen 21 und 47 Jahren werden mit aufs Revier genommen und später wieder gehen gelassen.

Beide Seiten tragen nach dieser ‚Begegnung‘ Schlagverletzungen und Augenreizungen davon. Die Befragten zeigen sich im Gespräch mit der Polizei sehr wortkarg. 

---

Weitere unbeteiligte Geschädigte und Zeugen, die Hinweise geben können, sollen sich unter ☎0621/174-4444 bei der Kriminalpolizei in Heidelberg melden.

pol/dh

Quelle: Heidelberg24

Meistgelesen

Olympia-Ticker: Deutschland feiert Silber im Eishockey - Spiele beendet

Olympia-Ticker: Deutschland feiert Silber im Eishockey - Spiele beendet

28-Jähriger auf Nachhauseweg überfallen

28-Jähriger auf Nachhauseweg überfallen

Nahe Hauptbahnhof: Polizei schießt auf Mann mit Messer!

Nahe Hauptbahnhof: Polizei schießt auf Mann mit Messer!

Wegen offener Tür: Mann schlägt Nachbar mit Hammer nieder!

Wegen offener Tür: Mann schlägt Nachbar mit Hammer nieder!

Heynckes verrät seine Forderung an Hoeneß und Rummenigge

Heynckes verrät seine Forderung an Hoeneß und Rummenigge

Kommentare