Einige Operationen verlegt

Ganztägiger Warnstreik auch an Uniklinik Heidelberg

+
Warnstreiks an vier Unikliniken in Baden-Württemberg. 

Heidelberg-Neuenheim - Die Gewerkschaft Verdi erhöht den Druck. Jetzt soll das Pflegepersonal am Donnerstag (25. Januar) an den Unikliniken im Südwesten die Arbeit niederlegen.

Mit ganztägigen Warnstreiks an den Unikliniken im Südwesten will die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag ihrer Forderung nach Entlastung des Pflegepersonals Nachdruck verleihen. 

Bei den Arbeitsniederlegungen in Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm rechnen die Organisatoren nach eigenen Angaben mit insgesamt bis zu 3.000 Teilnehmern. Wegen der Warnstreiks müssen einige Operationen verlegt werden, die Notfallversorgung sei aber gesichert, teilt die Gewerkschaft mit. 

Die Arbeitgeber kritisieren den Warnstreik. Bislang gab es drei Verhandlungstermine, zu neuen Gesprächen sollen beide Seiten an diesem Freitag (26. Januar) in Stuttgart zusammenkommen. 

Verdi fordert unter anderem einen Tarifvertrag mit festgeschriebenen personellen Mindeststandards. Der Gewerkschaft zufolge haben die Arbeitgeber etwa 120 Stellen mehr für alle vier Standorte angeboten - dies sei zu wenig, heißt es. An den Unikliniken in Ulm, Heidelberg, Freiburg und Tübingen arbeiten insgesamt etwa 27.000 Beschäftigte.

Die zentrale Kundgebung findet am Nachmittag in Heidelberg statt.

dpa/hew

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

,Hans im Glück'-Überfall nimmt überraschende Wende!

,Hans im Glück'-Überfall nimmt überraschende Wende!

Überfall auf ,Hans im Glück' war vorgetäuscht!

Überfall auf ,Hans im Glück' war vorgetäuscht!

Einzug in die Top 10: Wo gibt's Mannheims besten Kaffee?

Einzug in die Top 10: Wo gibt's Mannheims besten Kaffee?

Unfall an Kreuzung: Bahn und Auto prallen zusammen

Unfall an Kreuzung: Bahn und Auto prallen zusammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.