Reise in die Vergangenheit

Tag des offenen Denkmals: Diese Besichtigungen darfst Du nicht verpassen!

+
Tag des offenen Denkmals: Dich erwarten viele interessante Geschichten und Sehenwürdigkeiten

Heidelberg/Mannheim/Ludwigshafen - Am 9. September findet bundesweit der Tag des offenen Denkmals statt.Das diesjährige Motto lautet: „Entdecken, was uns verbindet”. Alle Infos:

Am Sonntag (9. September) findet in ganz Deutschland der Tag des offenen Denkmals statt. In der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es unzählige Gebäude, die ihre Tore öffnen – dabei erwarten Dich unzählige außergewöhnliche Geschichten!

Wir haben für Dich die spannendsten Locations vorab ausgewählt: 

Tankturm Heidelberg

Wer schon immer mal den Bahnwasserturm in der Bahnstadt nach dem Umbau von innen sehen möchte, hat jetzt die Chance! Der Tankturm erhielt im Jahre 2016 den Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg

Wo: Eppelheimer Straße 46, 69115 Heidelberg Bahnstadt 

Wann: 11 - 17Uhr

Führungen stündlich durch Stefan Loebner, Armin Schäfer und Stephan Weber.

Ansprechpartner: Catharina Waschke, Tankturm Heidelberg, Tel.: 06221 132440, E-Mail: info@tankturm.de

Alter Staatsbahnhof Wieblingen

Er gilt alstypischer Vertreter für die Architektur kleinerer Bahnhöfe der badischen Staatseisenbahn: der alte Staatsbahnhof Wieblingen. Früher galt er als Schandfleck am westlichen Stadteingang. Doch die Eigentümerin hat daraus ein echtes Schmuckstück gemacht. Am 9. September hast Du die Chance, das Häuschen von innen zu bewundern. 

Wo: Kurpfalzring 77, 69123 Heidelberg Wieblingen 

Wann: 11 - 18 Uhr

Führungen stündlich durch den Eigentümer

Ansprechpartner: Cornelia Wiethaler, Tel.: 0174 3058688, E-Mail: cornelia@wiethaler.net

Fremdeneinstieg in das Kanalsystem

Wer schon immer mal einen Blick in die Mannheimer Kanalisation werfen wollte, ist bei diesem Event genau richtig. Entstanden ist die Abwasserkanalisation unter Leitung von William H. Lindley.

Wo: Breite Straße vor F1, 68159 Mannheim Innenstadt.

Wann: 11-16 Uhr

Führungen nach Bedarf 11 - 16 Uhr durch den Eigenbetrieb Stadtentwässerung

Ansprechpartner: Sabine Pich, Eigenbetrieb Stadtentwässerung, Tel.: 0621 2935245, E-Mail: sabine.pich@mannheim.de

Atomschutzbunker-Relikt des kalten Krieges

Bis in die 1980er-Jahre entstanden deutschlandweit rund 2000 ABC-Bunker, die im Falle einer atomaren Bedrohung im Kalten Krieg als öffentliche Schutzräume dienen sollten. 1965 wurde in Mannheims Stadtmitte in circa 15 Meter Tiefe einer der ersten Schutzräume Deutschlands dieser Art gebaut. Heute ist die Anlage nicht mehr in Betrieb, jedoch noch nahezu komplett eingerichtet.

Wo: Stadthaus N1 auf der ersten Etage (1.OG) am Eingang der VRN Mobilitätszentrale. Dort werden die Besucher in Gruppen zu je 20 Personen abgeholt.

Wann: 13 - 15 Uhr

Ansprechpartner: Georg Seiberlich, MannheimTours e.V., Tel.: 0173 3485104, E-Mail: mannheimtours@t-online.de

Hochbunker

Mit ursprünglich 7.500 Plätzen größter Hochbunker Mannheims. Bauzeit 1940-43 im Rahmen des Luftschutzprogramms. Repräsentative Schaufront zum Neckar in Anlehnung an Kastellarchitektur. 1982 als ABC-Schutzraum hergerichtet. 2016 bis 2018 Sanierung und Umbau durch das Architekturbüro Schmucker für das Stadtarchiv. In den Bunkerräumen befinden sich Magazine und Ausstellungsflächen, in den beiden aufgestockten Geschossen Büros, Werkstätten und ein Vortragssaal.

Wo: Archivplatz 1, 68169 Mannheim Neckarstadt

Wann: 14 - 17 Uhr

Führungen 14, 15 und 16 Uhr durch Mitarbeiter des Marchivums

Ansprechpartner: Dr. Andreas Schenk, Marchivum, Tel.: 0621 2937530, E-Mail: andreas.schenk@mannheim.de

Pumpwerk Ochsenpferch

Das Hauptpumpwerk Mannheim wurde 1902 bis 1904 nach Plänen Richard Perreys als neuromanischer Zweckbau mit polygonalem Treppenturm errichtet, um das Abwasser zur Kläranlage nach Sandhofen zu befördern.

Wo: Bunsenstraße 8, 68169 Mannheim

Wann: Zu den Führungen geöffnet

Führungen 13, 14, 15 und 16 Uhr, Kinderführung 13 Uhr durch den Eigenbetrieb Stadtentwässerung

Ansprechpartner: Sabine Pich, Eigenbetrieb Stadtentwässerung, Tel.: 0621 2935245, E-Mail: sabine.pich@mannheim.de

Valentin-Bauer-Bunker

1941 als Luftschutzhochbunker errichtet. Fünfgeschossiger Sichtbetonbau und eine baukünstlerische Gestaltung der Fassade durch Blendarkaden.

Wo: Valentin-Bauer-Straße 2, 67063 Ludwigshafen Hemshof, Treffpunkt vor Bunker

Führungen nach Bedarf durch Mitglieder des Arbeitskreises Bunkermuseum Ludwigshafen e.V.

Wann: 10 - 17 Uhr

Eine Karte mit allen offenen Denkmälern findest Du hier.

So schön war es bei den vergangenen Tagen des offenen Denkmals:

Fotos vom Rundgang durch den Faulen Pelz

Fotos: Corpshaus, Peterskirche und Uni-Bibliothek

Fotos: Führung durch Valentin-Bauer-Bunker

jmb 

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare