Kandidatin Anastasiya im Interview

GNTM: Diese Heidelbergerin ist eine von Heidis ‚Meeedchen‘!

+
„Germany‘s Next Topmodel“-Kandidatin Anastasiya (22) aus Heidelberg.

Heidelberg - Die nächste GNTM-Staffel steht vor der Tür. Eine der Kandidatinnen ist Anastasiya. Die Heidelbergerin hat es in die Top 50 geschafft – und spricht mit uns vorab über ihre Konkurrenz:

Heidi Klum ist zum 14. Mal auf Modelsuche und lässt ihre ‚Meeedchen‘ im Akkord und High Heels über Laufstege stolzieren. Einige von ihnen bekommen die Chance, in die berühmte Model-Villa einzuziehen – und vielleicht sogar „Germany‘s Next Topmodel“ zu werden.

Heidelbergerin bei „Germany‘s Next Topmodel“

Eine dieser Kandidatinnen ist Anastasiya. Die 22-Jährige wohnt in Heidelberg und studiert Architektur in Stuttgart. Sie gehört zu Heidis Top 50-Kandidatinnen und ist somit auf jeden Fall am Donnerstag (7. Februar) um 20:15 Uhr auf Pro7 zu sehen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#redlipstick #redissexy

Ein Beitrag geteilt von Anastasiya GNTM (@anasmiaa) am

In ihrem Vorstellungsclip auf der GNTM-Webseite erklärt sie, warum ausgerechnet sie gewinnen wird: „Weil ich das will. Und wenn ich etwas will, dann will ich das.“ Ausserdem verrät sie, dass ihr Traummann auf jeden Fall „gut aussehen, ein gutes Herz und einen guten Job haben“ müsse. 

Doch seit dem Dreh des Videos ist einige Zeit vergangen. Hat sie bereits ihren Mann fürs Leben gefunden? „Ja, mittlerweile habe ich einen Freund“, verrät sie uns in einem Telefongespräch. Und hat er alle Eigenschaften, die sie von einem Mann verlangt? „Die hat er“, lacht die 22-Jährige. 

Auch interessant: Dieser heisse Heidelberger macht bei der RTL-Show „The Big Bounce“ mit – und bringt Frauenherzen zum hüpfen!

GNTM-Kandidatin Anastasiya spricht über Heidi Klum und ihre Konkurrenz 

Heidi Klum hat sie während der Dreharbeiten kurz kennengelernt. „Leider haben wir sie nicht so oft gesehen, wie wir alle gedacht haben“, sagt die gebürtige Russin. „Also ich finde sie sehr schön für ihr Alter“, antwortet Topmodel-Anwärterin auf die Frage, wie sie Heidi Klum findet. 

Und wie sieht es mit der Konkurrenz aus? Die sei „ehrlich gesagt nicht so groß“, erklärt die junge Frau. „Ich glaube, ich habe eine bessere Figur als viele.“ Das unterscheide sie von vielen Kandidatinnen. 

Ob die 22-Jährige es bis zum berühmten Nackt-Shooting schafft? Eine Heidelberger Dozentin hat sich auch ohne „Germany‘s Next Topmodel“ vor den Kameras ausgezogen – und zwar im Playboy!

Zoff bei „Germany‘s Next Topmodel“ vorprogrammiert?

Auch in dieser Staffel wird es wohl ordentlich Zoff zwischen den Mädels geben: In kurzer Zeit soll es bereits drei Mal Streit zwischen den jungen Frauen gegeben haben. In einen davon sei auch die Heidelbergerin verwickelt gewesen. 

Wir dürfen auf jeden Fall gespannt auf die neue Staffel sein, wenn es wieder heisst: „Nur eine kann Germany‘s Next Topmodel werden.“ 

Und für alle anderen findet sich sicherlich ein Plätzchen im Dschungelcamp...

Übrigens: Anastasiya ist nicht die einzige Kandidatin aus der Region, die es in die Top 50 geschafft hat!

Oft gelesen: DSDS 2019: Wer ist raus? Welche Kandidaten aus der Region sind noch dabei?

GNTM-Kandidatin Kinga (22) aus Landau

„Germany‘s Next Topmodel“-Kandidatin Kinga (22) aus Landau.

GNTM-Kandidatin Vanessa (21) aus Bensheim

„Germany‘s Next Topmodel“-Kandidatin Vanessa (21) aus Bensheim.

GNTM-Kandidatin Sara (20) aus Bruchsal

„Germany‘s Next Topmodel“-Kandidatin Sara (20) aus Bruchsal.

---

Doch die Rhein-Neckar-Region hat nicht nur Topmodels zu bieten, sondern auch einige Stimmwunder: Wie zum Beispiel die DSDS-Kandidatin Shamia Munn (18) aus Mannheim, die mit ihrer Soul-Stimme alle Juroren um den Finger wickelt und ohne Probleme in den ‚Recall‘ kommt. 

Aber auch Nico Specht (ebenfalls Mannheimer) oder Sven Schlegler aus Altrip, die ebenfalls den begehrten Zettel für die nächste Runde ergattert haben.

Schau' doch mal auf unsere Rhein-Neckar-Auktion24! Hier findest Du tolle Angebote und um e-Bikes und Co.

Verunreinigtes Leitungswasser in Heidelberg: Trinkwassernutzung „vorsorglich“ in ganz Heidelberg untersagt

jab

Quelle: Heidelberg24

Kommentare