1. Mannheim24
  2. Region

Innovation Park: Heidelberg nimmt sich das Silicon Valley zum Vorbild

Erstellt: Aktualisiert:

Am Freitag (1. Dezember) fällt auf der Konversionsfläche Patton Barracks in Heidelberg-Kirchheim der Startschuss für den Heidelberg Innovation Park (HIP). © HEIDELBERG24/PR-Video/Priebe
Startschuss für den Heidelberg Innovation Park. © HEIDELBERG24/PR-Video/Priebe

Heidelberg - Auf der Konversionsfläche Patton Barracks wird der „Heidelberg Innovation Park“ entwickelt. Dabei nimmt sich die Stadt das Silicon Valley zum Vorbild.

Kleines Silicon Valley am Neckar?

Auf den Patton Barracks soll ein Hotspot für Innovationen aus den Bereichen IT, digitale Medien und Bioinformatik entstehen. Auf der rund 14 Hektar großen Fläche wächst in den kommenden Jahren der Heidelberg Innovation Park (HIP)Oberbürgermeister Eckart Würzner gab den offiziellen Startschuss für die Entwicklungsarbeiten. 

Bis zum Frühjahr 2018 werden zunächst im Westteil der Fläche (ehemaliger Motorpool) rund 20 ehemalige militärische Büro-, Lager- und Werkstattgebäude abgebrochen und eine rund acht Hektar große Fläche für Neubauten vorbereitet. 2018 starten die ersten Hochbaumaßnahmen. Zum Entwicklungsende im Jahr 2024 sollen auf dem Areal rund 3.500 bis 4.000 Personen arbeiten.

Am Freitag (1. Dezember) fällt auf der Konversionsfläche Patton Barracks in Heidelberg-Kirchheim der Startschuss für den Heidelberg Innovation Park (HIP). © HEIDELBERG24/PR-Video/Priebe
Startschuss für den Heidelberg Innovation Park. © HEIDELBERG24/PR-Video/Priebe

Die Digitalisierung ist die industrielle Revolution des 21. Jahrhunderts. Im Heidelberg Innovation Park wird an Lösungen für die digitale Welt gearbeitet – interdisziplinär und im ständigen Austausch zwischen Forschern, Gründern und etablierten Unternehmern. Wir möchten dazu eine Atmosphäre schaffen, wie wir sie in unserer neuen Partnerstadt Palo Alto im Silicon Valley erlebt haben: kurze Wege, eine offene Campus-Atmosphäre mit attraktiven Treffpunkten und flexible Nutzungsmodelle in den Gebäuden. Wir wollen damit sowohl Start-ups als auch Großunternehmen beste Rahmenbedingungen bieten“, erklärte OB Würzner.

Die Gestaltung von Gebäuden und dem öffentlichen Raum sollen die Kreativität und Innovationsfreude ihrer Nutzer widerspiegeln. Das Umfeld soll dazu beitragen, dass aus Ideen und Gedankenspielen gemeinsame Projekte zwischen Industrie, Forschung und Wirtschaft entstehen können. Auch neue Organisationsformen der Arbeit – wie Coworking-Spaces oder ein Makerspace – sollen berücksichtigt werden. Zudem wird es noch eine Großsporthalle für bis zu 5.000 Zuschauer im Quartier geben. Der Gemeinderat hat im Juni 2017 den Bau der Halle für rund 28 Millionen Euro beschlossen.

Die Entwicklungsgesellschaft Patton Barracks investiert allein für die innere Erschließung rund 14 Millionen Euro. Konversionsbürgermeister Hans-Jürgen Heiß sagte: „Natürlich gehört zu so einem Quartier auch eine optimale Infrastruktur. Wir planen gemeinsam mit den Stadtwerken unter anderem die Breitband-Versorgung mit Glasfaserkabeln, eine zentrale Kälteanlage für die Gebäudekühlung und die grundsätzliche Nutzung von Dachflächen für Solaranlagen.

Künftige Nutzer

Seit Anfang Oktober 2017 ist die Stadt Heidelberg und die Entwicklungsgesellschaft im Besitz der Fläche, die sie von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BiMA) gekauft hat. Die nun folgende Vermarktung der Bauflächen wird unterstützt durch die Sparkasse Heidelberg, die neben der städtischen Konversionsgesellschaft Heidelberg weitere Gesellschafterin der Entwicklungsgesellschaft ist und ihre immobilienwirtschaftliche Kompetenz miteinbringt.

Mit einigen Interessenten stehen Vertragsabschlüsse kurz vor dem Abschluss. Die Sino German Hi Tech Park Holding GmbH will einen deutsch-chinesischen Wissenschafts- und Technologiepark begründen. Auf dem Innovationscampus sollen Labor-, Büro- und Produktionsgebäude entstehen. Die Holding hat bereits ihren ersten Standort in Heidelberg bezogen und koordiniert ihre Aktivitäten aus dem TechTower – dem ehemaligen MLP-Hochhaus auf dem Emmertsgrund – heraus. Bereits im Bau befindet sich zudem das Business Development Center Organische Elektronik (BDCOE) im Nordwesten der Patton Barracks an der Speyerer Straße. Bis Anfang 2019 entsteht auf rund 4.000 Quadratmetern ein multifunktionales Büro- und Laborgebäude für Firmengründer. Darüber hinaus gibt es weitere Anfragen von Firmen, die exakt in das Profil des HIP passen.

Damit auch jeder dort einen Parkplatz findet, beginnt der Bau eines neuen Parkhauses auf den Patton Barracks im Januar 2020. Bis zum Sommer 2021 sollen hier knapp 700 Autos und 750 Fahrräder parken können. Um den Klimazielen der Stadt Heidelberg gerecht zu werden, soll das Bauwerk das erste „grüne“ Parkhaus Heidelbergs werden. 

Rahmenplan und Entwicklungsbereiche

Bereits im März 2017 hatte der Gemeinderat mit großer Mehrheit den Rahmenplan für den HIP beschlossen. Demnach sind für die Fläche folgende Entwicklungsbereiche vorgesehen:

pm/rmx

Auch interessant

Kommentare