Kontrolle verloren

Elektro-Rollstuhl rammt Passantin - Fahrer schwer verletzt 

+
Symbolfoto.

Heidelberg – Schwere Verletzungen erleidet ein Elektro-Rollstuhl-Fahrer. Der 27-Jährige rast über einen Fuß- und Radweg in Pfaffengrund und rammt eine Passantin:

  • Ein 27-Jähriger zieht sich beim Sturz mit einem Elektrorollstuhl schwere Verletzungen zu
  • Der Mann rast mit dem Rollstuhl über Rad- und Fußweg in Pfaffengrund/Heidelberg und erwischte eine Fußgängerin
  • Der Fahrer war laut Zeugen mit hoher Geschwindigkeit unterwegs

Seit Anfang August sind sie auf den Straßen in Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen unterwegs - die E-Scooter. Mittlerweile häufen sich jedoch die Beschwerden der Fußgänger und anderer Verkehrsteilnehmer. Vielleicht hat sich ein 27-jähriger Mann von den E-Scootern inspirieren lassen und gefallen an Elektromobilität und alternativer Antriebstechnik gefunden, denn er ist am Donnerstagabend mit einem elektrischen Krankenrollstuhl in Heidelberg-Pfaffengrund unterwegs. Als er auf dem Rad- und Fußweg an der Straße „Am alten Bahnbetriebswerk“ entlangfährt, verliert er plötzlich die Kontrolle über sein Gefährt.

Ebenfalls oft gelesen: Unfalldrama in Seckenheim! Auto bohrt sich in parkenden Sprinter – unfassbare Szenen

Heidelberg: Elektrorollstuhl rammt Fußgängerin

Der 27-jährige Elektro-Rollstuhlfahrer rammt eine Fußgängerin, die in gleicher Richtung läuft. Dabei kommt der Rollstuhl nach rechts ab. Der Mann fällt aus seinem Elektrogefährt und stürzt die Böschung herunter. Der 27-Jährige zieht sich bei dem Crash in Heidelberg-Pfaffengrund mehrere Knochenbrüche an Hüfte und Beinen zu und wird umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert. 

Die angefahrene Fußgängerin wird ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert, kann aber nach ambulanter Behandlung wieder nach Hause gehen. Bei der Unfallaufnahme in Heidelberg-Pfaffengrund melden sich Zeugen bei der Polizei, die eine interessante Beobachtung gemacht haben.

Oft gelesen: Kampf gegen E-Scooter-Rowdys: So viele Fahrer gehen der Polizei ins Netz! 

Heidelberg: Rollstuhl-Raser mit hoher Geschwindigkeit unterwegs

Die Zeugen sagen aus, dass der Elektrorollstuhl mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war. Der elektronische Tacho zeigt nach dem Unfall in Heidelberg-Pfaffengrund eine Höchstgeschwindigkeit von über 30 Kilometern pro Stunde an! Und es kommt noch besser: Der Rollstuhl-Rowdy hat keine gültige Versicherung für sein E-Gefährt! Obendrein war er ohne den erforderlichen Führerschein in Heidelberg-Pfaffengrund unterwegs. 

Oft gelesen: Betrunken und auf Drogen gefahren: Frau erfasst Seniorin mit E-Scooter

Die Beamten stellen den elektrischen Rollstuhl sicher – er wird technisch überprüft und auf dem Rollenprüfstand auf seine Höchstgeschwindigkeit untersucht. Die Polizei in Heidelberg ermittelt gegen den 27-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und fahrlässiger Körperverletzung.

Die E-Scooter werden immer kontroverser, die Beschwerden aus der Bevölkerung, über rücksichtslose Rollerfahrer nehmen immer mehr zu - jetzt will die Polizei hart durchgreifen.

Erst in der Nacht auf den 25. August gerät ein betrunkener E-Scooter-Fahrer in die Polizeikontrolle. Doch der Alkohol ist nicht sein einziges Problem...

pol/cb

Quelle: Heidelberg24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare