Ursache weiter unklar

Medienbericht: Neue Theorie zu blauem Leitungswasser

+
Das Wasserwerk Entensee bleibt bis auf Weiteres vom Netz. 

Heidelberg/Dossenheim - Ausnahmezustand in Heidelberg und Dossenheim! Gesundheitsamt und Stadt warnen davor, Leitungswasser zu trinken. Alle Infos zur Trinkwasser-Verunreinigung im News-Ticker: 

  • Stadt, Feuerwehr und Gesundheitsamt warnen vor verunreinigtem Trinkwasser
  • Betroffen sind Dossenheim und Heidelberg – insbesondere die Stadtteile Handschuhsheim, Neuenheim, Altstadt und Bergheim
  • Die Warnung wurde vorsichtshalber auf das gesamte Stadtgebiet Heidelbergs ausgeweitet
  • Das Leitungswasser soll ausschließlich zur Toilettenspülung benutzt werden
  • Eine unbekannte Substanz führt zu einer Blaufärbung des Wassers – das Gesundheitsamt hat eine Labor-Untersuchung angeordnet
  • Um kurz vor 16 Uhr gibt die Stadt Heidelberg Entwarnung 
  • Als Ursache wird eine natürliche Schwankung genannt
  • Eine Theorie macht kleinste Kalkpartikel im Wasser für die Blaufärbung verantwortlich

NEWS-TICKER AKTUALISIEREN

Fließt das Wasser wegen Kalk blau aus dem Hahn?

Update, 15. Februar: Hängt das blaue Leitungswasser mit kleinsten Kalkpartikeln zusammen? Laut SWR hat Mineraloge und Geochemiker Tilmann Althaus diese Theorie.   

Die Nano-Kalkpartikel würden sich in bestimmten Gesteinsschichten bilden und im Wasser schweben. Fällt Licht auf die Mikrokristalle, wird das Licht gebrochen und das Wasser schimmert bläulich. Das Phänomen kenne man Althaus zufolge vom Blautopf in der Schwäbischen Alb.

Der Rhein-Neckar-Kreis habe laut SWR die Theorie auch schon gehabt. Der Nachweis der Kleinstpartikel sei aber schwierig und zeitaufwändig.

Auch interessantLkw überrollt Fußgängerin (†80) in Ziegelhausen – Frau stirbt noch an Unfallstelle

Blaues Trinkwasser in Heidelberg und Dossenheim: Kein Fall von gesundheitlichen Beeinträchtigungen bekannt

Update vom 13. Februar, 15 Uhr: Das blaugefärbte Trinkwasser in Dossenheim und Teilen Heidelbergs, die durch das Wasserwerk Entensee in Handschuhsheim versorgt werden, beschäftigt auch fast eine Woche nach dem Vorfall Spezialisten beim Gesundheitsamt, die Stadtwerke Heidelberg, das Technologiezentrum Wasser in Karlsruhe und das Hygieneinstitut der Universität Heidelberg – die Ursachenforschung läuft auf Hochtouren. Alle bislang durchgeführten Analysen seien laut Informationen des Landratsamtes Rhein-Neckar-Kreis zu unauffälligen Ergebnissen gekommen, alle Werte der Trinkwasserverordnung wurden eingehalten. 

Tödlicher Unfall nach Verfolgungsjagd: Junge Polizistin (†22) bei Einsatz gestorben!

Getestet wurden dabei unter anderem Belastungen mit Keimen, der pH-Wert und verschiedene Schwermetalle wie zum Beispiel Blei und Kupfer. „Vor dem Hintergrund der zahlreichen durchgeführten Untersuchungen und ihrer unauffälligen Ergebnisse besteht für die Bevölkerung kein Grund zur Besorgnis“, erklärte der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Rainer Schwertz.

Aber: Bis zur abschließenden Klärung der Ursache für die Verfärbung des Trinkwassers bleibt das Wasserwerk Entensee bis auf Weiteres vom Netz. Menschen in Dossenheim und in den Heidelberger Stadtteilen Handschuhsheim und Neuenheim werden bis dahin von anderen Bezugsquellen mit Wasser versorgt.

Das Wasserwerk Entensee. 

Oft gelesen: Geheimes Labor in Wohngebiet entdeckt! Experimentierte Chemiker mit radioaktiven Stoffen?

Wieder Probleme in Dossenheim: Verbindung zum blauen Wasser?

Update, 13. Februar, 11:38 Uhr: In Dossenheim bricht am Dienstag (12. Februar) eine Wasserleitung. Mehrere Teile der Gemeinde haben daraufhin kein Wasser. Wo es fließt, hat das Nass eine trübe Färbung. Eine Verbindung zu dem blauen Wasser habe es nicht.

Blaues Trinkwasser: Falsche Wasserwerk-Mitarbeiter erwischt

Update, 11. Februar, 8:30 Uhr: Zwei Unbekannte versuchen am Freitagnachmittag (8. Februar) noch Kapital aus dem „blauen Wasser“ zu schlagen. Das diebische Duo gibt sich als Mitarbeiter des Wasserwerks aus und klingelt gegen 14 Uhr bei einer 91-Jährigen im Kinzigweg. Während einer der Männer im Bad das Wasser laufen lässt, lenkt der andere das Opfer ab und bringt sie in die Küche. 

Danach schleicht sich einer der Diebe ins Schlafzimmer, um dort den Nachttisch zu durchsuchen. Die ältere Dame erwischt ihn aber dabei und jagt das Duo schimpfend aus ihrer Wohnung! Glücklicherweise ist nichts gestohlen worden. 

Täterbeschreibung

Beide Männer:

  • haben mitteleuropäisches Aussehen
  • sind etwa 40 Jahre alt
  • sind etwa 1,70 Meter groß und haben eine normale Statur
  • sprechen deutsch ohne Akzent
  • tragen zum Tatzeitpunkt „ordentliche“ Straßenkleidung

Gibt es einen Notfall-Plan für längere Wasserverunreinigungen?

Update, 16:24 Uhr: Was hätte die Stadt getan, wenn das Trinkwasser länger verunreinigt gewesen wäre? Das antwortet die Verwaltung auf unsere Fragen!

Verunreinigtes Trinkwasser in Heidelberg und Dossenheim: Ursachensuche

Update, 15:30 Uhr: Nachdem am Donnerstagmorgen (7. Februar) blaues Trinkwasser in Heidelberg und Dossenheim entdeckt wurde, wird zwar vermutet, dass dieses durch natürliche Schwankungen in der stofflichen Zusammensetzung des Wassers hervorgerufen wurde, vollends ist die Ursache jedoch immer noch nicht geklärt.

Wir steigen nun in die tiefere Ursachenforschung ein“, so ein Sprecher des Rhein-Neckar-Kreises am Freitag. Dazu soll der rund 100 Meter tiefe Brunnen des Wasserwerks Entensee in Handschuhsheim untersucht werden. Hier wurde die Verunreinigung am Donnerstagmorgen ausgemacht.

Das Rätsel um die Blaufärbung des Trinkwassers werde nach Angaben des Sprechers wohl aber nicht vor kommender Woche gelöst werden.

Mit der feinstofflichen Analyse ist derzeit das Hygiene-Institut der Uniklinik Heidelberg und das Technologiezentrum Wasser befasst. „Wir haben keinen konkreten Stoff im Verdacht“, so der Leiter des Gesundheitsamtes für den Rhein-Neckar Kreis und die Stadt Heidelberg, Rainer Schwertz, gegenüber dpa.

Das Wasser erscheine in kleinen Mengen klar, habe aber in größeren Mengen einen „diskreten Blauschimmer“ – eine Beobachtung, die er selbst so auch noch nie gemacht habe. Bei der Standardanalyse hätten auch die Metallverbindungen, die ursächlich hätten sein können, im Normbereich gelegen.

Warum die eine App früher warnt als die andere

Update vom 8. Februar: Einige Leser fragen sich, warum ihre Warn-Apps zu unterschiedlichen Zeiten vor der möglichen Gefahr gewarnt haben. Dabei wurden die Erstmeldungen über „NINA“ und „KATWARN“ innerhalb von wenigen Minuten ausgegeben. 

Wie das mit den Einstellungen der Warn-Apps zusammenhängen könnte, verrät Niklas Reinhardt vom Fraunhofer Institut (KATWARN).

Das Netz lacht über das blaue Trinkwasser

Update, 19:07 Uhr: Auf Instagram, Twitter und Jodel wimmelt es von Posts zum bläulichen Trinkwasser. Einige von ihnen sind ziemlich lustig. Ein ,Best of‘ haben wir für Dich zusammengestellt

Ursache für verunreinigtes Trinkwasser gefunden?

Update, 18:10 Uhr:Bei der Ursache der Verfärbung gehen die zuständigen Behörden von einer natürlichen Schwankungsbreite in der stofflichen Zusammensetzung des Wassers aus“, heißt es am Donnerstagabend in einer Mitteilung vom Rhein-Neckar-Kreis. 

Wasser ist ein Naturprodukt. Je nach Beschaffenheit kann es zu unterschiedlichen Färbungen kommen, ohne dass die Eignung als Trinkwasser beeinträchtigt wird – zum Beispiel färbt Eisen Wasser eher bräunlich“, geht die Erklärung weiter.

Für den Norden Heidelbergs sowie Dossenheim ist das Wasserwerk Entensee verantwortlich. Nachdem die Meldung der Verunreinigung eingegangen ist, ist das Werk vom Netz genommen worden und bleibt das bleibt auch weiterhin so, bis alle Untersuchungen abgeschlossen sind. Die Versorgung wird über andere Brunnen sichergestellt.

Alle im Werk Entensee und an den Verbrauchsstellen in Dossenheim und Heidelberg entnommenen Proben haben die Werte der gesetzlichen Trinkwasserverordnung eingehalten und wiesen keine Abweichungen zu vorherigen Proben auf“, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Warnung habe dem Schutz der Bevölkerung vor möglichen Gefahren genutzt.

Einen Großeinsatz für Polizei und Feuerwehr gibt es am Freitag auch in Pforzheim: Hier wurde eine Fliegerbombe gefunden, die wohl noch am selben Tag entschärft wird!

Verunreinigtes Leitungswasser: Für Patienten der Uniklinik besteht zu keinem Zeitpunkt Gefahr

Update, 17:32 Uhr: Wie uns die Sprecherin außerdem sagt, ist es in der Klinik zu keinem verstärkten Patientenandrang aufgrund des vermeintlich verunreinigten Wassers gekommen.

Update, 16:56 Uhr: Von der Trinkwasserwarnung ist auch die Uniklinik betroffen. Wie uns Claudia von See, Pressesprecherin des Universitätsklinikums, auf Nachfrage mitteilt, habe zu keiner Zeit eine Gefährdung für Patienten bestanden. 

Notfälle konnten behandelt und laufende Operationen zu Ende geführt werden. Alle Mitarbeiter waren informiert“, so von See. 

Nach der Entwarnung könne nun der Klinikbetrieb wieder wie gewohnt aufgenommen werden. „Wir bedanken uns bei der Stadt, den Behörden und allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit“, sagt sie abschließend. 

Verunreinigtes Trinkwasser: Stadt gibt Entwarnung für Heidelberg und Dossenheim

Update, 15:52 Uhr: Wie die Stadt Heidelberg mitteilt, ist die Trinkwasserwarnung des Gesundheitsamts für Heidelberg und Dossenheim aufgehoben. Die eingeleiteten Untersuchungen seien unkritisch, keine Belastungen hätten nachgewiesen werden können. Das betroffene Wasserwerk sei vom Netz genommen worden.

Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um eine Verfärbung handelt, die auf natürlichen Schwankungen in der Zusammensetzung des Wassers beruht hat. Das Leitungswasser kann ab sofort wieder „in vollem Umfang“ verwendet werden!

15:45 Uhr: Wie die Warn-App ,Nina' mitteilt, gibt es für Dossenheim eine Entwarnung

Warn-App ,Nina' gibt für den Raum Dossenheim Entwarnung

Die Presse-Konferenz zum verunreinigten Trinkwasser im Live-Ticker:

14:40 Uhr: Die ersten Meldungen von „bläulichem Wasser“ seien gegen 9:30 Uhr direkt von Bürgern aus Dossenheim gekommen. 

14:35 Uhr: Aktuell wird die Warnung zur Vorsorge aufrecht erhalten, solange die weiteren Auswertungen noch nicht vorliegen. Die offiziellen Stellungnahmen der Behörden sollen abgewartet werden. 

14:30 Uhr: Die Wahrscheinlichkeit sei gering, dass die Menschen, die vom Leitungswasser getrunken hätten, gesundheitlich beeinträchtigt wurden. Die genaue Ursache, warum das Trinkwasser verfärbt war, sei noch unklar. Die ans Netz des Wasserwerks Entensee angeschlossenen Bereiche werden aktuell gespült. Schwimmbäder wurden bisher nicht geschlossen.

14:25 Uhr: Das Wasserwerk Entensee sei unmittelbar nach der Warnung abgestellt worden, das Hygiene-Institut Heidelberg hätte intensive Proben genommen. Mehrere Labore seien beauftragt, Analysen durchzuführen. 

Mehr zum Thema: Verunreinigtes Trinkwasser in Heidelberg: Heidelberger kaufen Supermärkte leer!

14:20 Uhr: Welche Bereiche sind betroffen? Betroffen sind in erster Linie die Gebiete, die vom Wasserwerk Entensee versorgt werden. Das sind neben Dossenheim auch die Heidelberger Stadtteile Handschuhsheim und Neuenheim. Weitere Gebiete im Rhein-Neckar-Kreis, wie Eppelheim, Brühl oder Weinheim, seien nicht betroffen. Es lägen zum jetzigen Zeitpunkt keine Analysen vor, die einen Grund zur Besorgnis geben würden. 

14:17 Uhr: Das Wasserwerk Entensee, wo die Verunreinigung festgestellt wurde, sei die einzige Versorgungsquelle für Dossenheim. Es sei aus Vorsorge gehandelt worden. Mit dem Chemie-Unfall in Wieblingen am 2. Februar würden keine Zusammenhänge vermutet.

Der Standort des Wasserwerks Entensee: Hier wurde die Verunreinigung am Dienstagmorgen gemeldet.

14:14 Uhr: Alle vorläufigen Analyse-Ergebnisse hätten keine Auffälligkeiten ergeben. Im Laufe des Nachmittags werden weitere Auswertungen erwartet. Zum jetzigen Zeitpunkt wird davon ausgegangen, dass bald Entwarnung gegeben werden kann. 

14:10 Uhr: Der mutmaßliche Versorgungspunkt, von dem die Verunreinigung ausging, wurde lokalisiert: ein Brunnen auf dem Gelände der Stadt Heidelberg (Wasserwerk Entensee). Bisher sind keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Bürgern, die Trinkwasser konsumiert haben, bekannt. Darüber informieren bei der kurzfristig anberaumten Pressekonferenz Dr. Rainer Schwertz vom Gesundheitsamt, Markus Morlock von den Stadtwerken Heidelberg und Bernd Köster vom Ordnungsamt der Stadt Heidelberg.

Update, 14 Uhr: Die Heidelberger stürmen die Supermärkte und decken sich mit Wasser ein. Das Kaufland in der Kurfürsten-Anlage ist dazu übergegangen, den Verkauf zu rationieren: Jeder darf nur zwei Sechser-Packs Wasser kaufen. 

NEWS-TICKER AKTUALISIEREN

Verunreinigtes Leitungswasser: Stadt Heidelberg hat Pressekonferenz angekündigt

Update, 13:40 Uhr: Die Stadt Heidelberg will um 14 Uhr in einemPressegespräch den aktuellen Informationsstand mitteilen. Wir sind für Dich vor Ort und informieren Dich über alle Entwicklungen. 

Die Geschwister-Scholl-Schule hat ab 12 Uhr den Schulbetrieb eingestellt. Schüler, die von ihren Eltern noch nicht abgeholt werden können, werden weiterhin in der Schule versorgt. Wie ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage mitteilt, seien Kindergärten und Schulen aber nicht explizit angewiesen worden, zu schließen. 

Trinkwasser verunreinigt: Was mache ich, wenn ich Leitungswasser getrunken habe?

Update, 13:30 Uhr: Die Universität Heidelberg warnt ihre Studenten in einer E-Mail vor dem verunreinigten Trinkwasser. Daraus geht hervor, dass die Uni aktuell bestimmte Trinkwasseranlagen schließen und so die Wasserzufuhr stoppen würde. Betroffen seien insbesondere der Campus im Neuenheimer Feld sowie die Institute in Neuenheim, am Philosophenweg und an der Albert-Überle-Straße.

Update, 13:19 Uhr: Was machen, wenn man heute vormittag schon Leitungswasser getrunken hat? Ein Sprecher des Landkreises: „Man sollte beobachten, wie es einem geht. Falls man sich wirklich schlecht geht oder bei Schwindel, sollte man sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen.“ 

Die Trinkwasserversorgung in Heidelberg und Dossenheim werde aus verschiedenen Brunnen gespeist, so der Kreissprecher.

Zahnärzte geschlossen oder nur für Kontrolle geöffnet

Update, 13:05 Uhr: Auf Anfrage haben uns mehrere Zahnarztpraxen bestätigt, dass sie vorsorglich geschlossen haben! „Es ist völlig unverantwortlich, wie das Gesundheitsamt damit umgeht“, sagt uns ein Zahnarzt aus Bergheim. Er habe mehrmals nachgefragt, jedoch nur „unfreundliche Antworten“ erhalten. Es herrscht eine Unsicherheit auch unter den Ärzten, wie weit sie Patienten behandeln können. Einige Zahnarztpraxen haben zwar geöffnet, führen jedoch nur Kontrollen durch und keine Behandlungen.

MVV teilt mit: Trinkwasser in Mannheim nicht verunreinigt! 

Update 12:55 Uhr: Wie die MVV mitteilt, sei die Trinkwasserversorgung in Mannheim nach aktuellem Stand nicht beeinträchtigt, da es keinerlei Anbindung zu dem betroffenen Wasserwerk in Heidelberg gibt. Gleiches gilt auch für die Wasserversorgung in Weinheim.

Trinkwasser verunreinigt: Warnung für ganz Heidelberg 

Update, 12:25 Uhr: Nachdem sie kurzzeitig Entwarnung für den Heidelberger Süden gegeben hatte, weitet die Stadt die Warnung vorsorglich wieder auf das gesamte Stadtgebiet nach aus. Man wisse derzeit nicht, wo man noch Eintragungen der unbekannten Substanz finde, sagt Stadtsprecher Tim Herre.

Die Feuerwehr fährt momentan mit Lautsprecherwagen durch die nördlichen Stadtteile und warnt vor Gebrauch von Trinkwasser. 

Schulen, Kindergärten und Krippen seien ebenfalls gewarnt worden, sagt Herre. Die bläuliche Verfärbung sei zuerst „im Lauf des Vormittags“ in Dossenheim aufgefallen.

Trinkwasser-Warnung auf Bergheim und Altstadt ausgeweitet

Update, 12:12 Uhr: Laut Stadtsprecher Tim Herre, der sich derzeit im Lagezentrum der Feuerwehr befindet, muss die Warnung neben Neuenheim und Handschuhsheim auch auf die Stadtteile Altstadt und Bergheim ausgeweitet werden!

Verunreinigtes Trinkwasser in Heidelberg und Dossenheim: Offizielle Warnung des Gesundheitsamts

Update, 11:55 Uhr: Auch das Gesundheitsamt hat nun eine Trinkwasser-Warnung für Heidelberg und Dossenheim herausgegeben. Eine bislang nicht identifizierte Substanz soll das Leitungswasser blau färben

Um mögliche Gefahren abzuwenden, ist ab sofort und bis auf Weiteres der Gebrauch als Trinkwasser in Dossenheim und den nördlichen Stadtteilen in Heidelberg (Neuenheim und Handschuhsheim) nicht möglich, teilt das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist, mit. 

Das bedeutet: Wegen der Verunreinigung des Trinkwassers ist derzeit kein Duschen oder Hände waschen in Heidelberg und Dossenheim möglich! Das Trinkwasser kann nur zur Toilettenspülung benutzt werden. Wasserproben werden bereits analysiert. 

Trinkwasser-Qualität: Robert-Koch-Institut warnt vor häufigem Fehler!

Kein Leitungswasser in Heidelberg trinken!

Update, 11:20 Uhr: Ein Sprecher der Stadt Heidelberg bestätigt gegenüber HEIDELBERG24, dass vorsorglich“ im gesamten Stadtgebiet kein Leitungswasser genutzt werden soll. 

Insbesondere in den nördlichen Stadtteilen (Handschuhsheim und Neuenheim) darf aber kein Trinkwasser verzehrt werden!

Die Untersuchungen zu Ursache laufen momentan auf Hochdruck“, sagt der Stadtsprecher. Man arbeite derzeit daran, das betroffene Gebiet einzugrenzen. 

Warnung: Unbekannte Substanz führt zu Blaufärbung des Trinkwassers in Heidelberg

Das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises bestätigt, dass eine „bisher nicht identifizierte Substanz führt zu einer Blaufärbung des Trinkwassers“ führt.

Auch von Duschen oder Hände waschen wird dringend abgeraten! Das Trinkwasser kann nur zur Toilettenspülung benutzt werden.

Warnung: Trinkwasser in Dossenheim und Heidelberg verunreinigt

Update, 11 Uhr: Laut Warn-App NINA ist auch der Stadtkreis Heidelberg von der Wasserverunreinigung betroffen!

Auch hier gilt, dass kein Leitungswasser getrunken werden soll.

Von der Stadt liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Ist das Trinkwasser in Heidelberg giftig? Labor untersucht Trinkwasser in Dossenheim

Update, 10:24 Uhr:  Ralph Adameit, stellvertretender Pressesprecher des Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, bestätigt die Warnmeldung: „Das Gesundheitsamt hat ein Labor beauftragt, das Trinkwasser zu untersuchen.

Ob andere Gemeinden betroffen sind, wird derzeit geprüft. Man untersuche gerade, ob eine oder mehrere Versorgungsstellen betroffen sind und was der Ursprung der Verunreinigung ist, so Adameit.

Unbestätigten Informationen zufolge soll das Wasser bläulich aus der Leitung geflossen sein.

Kreis warnt vor Leitungswasser in Dossenheim

Kein Trinkwasser in Dossenheim nutzen!

Die Warn-App NINA hat für Dossenheim eine Warnung herausgegeben. Wegen einer unbekannten Verunreinigung“ soll kein Trinkwasser getrunken oder verzehrt werden.

Betroffen ist die Gemeinde Dossenheim. Es wird empfohlen, einen Vorrat an Trink- und Brauchwasser anzulegen. Die Toilettenspülung darf weiter genutzt werden.

Infos gibt es unter ☎ 06221/865111.

-----

Auch interessant: 

Trifluoracetat (TFA) im Neckar: Wie belastet ist das Heidelberger Trinkwasser?

Verkehrsprogramm: Kein Bus durchs Handschuhsheimer Feld! Und wohin mit dem P&R-Platz?

Zivilcourage? Fehlanzeige! Als ein Mann am Wochenende einen kleinen Jungen an einer Bushaltestelle in Bammental attackiert, sehen Passanten tatenlos zu.

Vermisst! Wo ist Christiane N. (42) aus Heidelberg? 

rmx

Kommentare