Fahrradkontrolle...

Heidelberger finden 20 Euro Bußgeld zu niedrig!

+
HEIDELBERG24 hat Radfahrer und Passanten nach ihrer Meinung zur Fahrradkontrolle der Polizei gefragt. 

Heidelberg - Wer hätte das gedacht: Heidelberger und selbst die kontrollierten Radfahrer finden die Radkontrolle der Polizei gut. Manche fordern sogar ein noch höheres Verwarnungsgeld. 

Im November hat das Polizeipräsidium Mannheim eine große Mission: Alle Fahrradfahrer ohne Licht aus dem Verkehr ziehen und so die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer und für die Fahrradfahrer selbst erhöhen! 

Eine Aktion die heiße Diskussionen hervorruft!

Die Beamten richten regelmäßig mehrere Kontrollstellen ein - zuletzt an der Kreuzung zwischen der Mittermaierstraße und der Bergheimer Straße – und stoppen alle Fahrradfahrer, deren Licht entweder kaputt oder gar nicht angebracht ist. 

Die Konsequenz: Ein Verwarnungsgeld in Höhe von 20 Euro. Gerät man direkt danach in die zweite Kontrolle - 40 Euro und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige! 

Polizei kontrolliert Fahrradfahrer ohne Licht

Unsere Facebook-Freunde sind sich einig - die Höhe des Bußgeldes ist eindeutig zu niedrig!

HEIDELBERG24 hat bei Heidelberger Fußgängern und Radfahrern nachgefragt, wie sie die Kontrollen finden und ob sie der gleichen Meinung sind:

Natalie (22) ist mit dem Rad unterwegs und hat eine klare Meinung: „Radfahrer sind auch Verkehrsteilnehmer und so ist es folgerichtig, dass sie auch eine Strafe zahlen müssen. Falschparker werden ja auch belangt. 20 Euro sind vollkommen ok.“

Hugo (75) verrät uns: „Ich finde 20 Euro sind viel zu wenig. Es ist schon etwas unverhältnismäßig zu anderen Bußgeldern. Ich musste letztens am Römerkreis 100 Euro bezahlen und bekam ein Punkt - weil ich über Rot gefahren bin“. Dann fügt er an:  Klar ist es für mich als Radfahrer ärgerlich, aber im Hinblick auf die noch größeren Gefahren, die durch schwer sichtbare Radfahrer enstehen können, auf jeden Fall angemessen und richtig.“ 

Auch eine Passantin ist der Meinung, “dass 20 Euro im Verhältnis zu anderen Strafen zu niedrig sind.“ 

Selbst die kontrollierten Fahrradfahrer sind überwiegend einsichtig und finden die Aktion gut. Radfahrer Cristos B. (28) musste sogar zweimal dran glauben, denn ihn erwischte es bei der letzten Kontrolle mal wieder an der selben Stelle - und das zum zweiten Mal.

Doch er selbst gibt zu:  „Ich habe einfach so viel Arbeit und habe es einfach vergessen. Aber es ist ja für meine eigene Sicherheit, deswegen sind die 20 Euro schon in Ordnung“. 

Genau über dieses Problem spricht Dieter Schäfer, Polizeihauptkommissar:  „Die meisten Leute sind nicht verantwortungslos, sondern einfach gedankenlos. Sie denken erst darüber nach, wenn wirklich etwas passiert.“ 

Die Polizei selbst sieht die Aktion keinesfalls als eine Schikane, sondern eher als eine Lehrstunde, bei der nun mal hart durchgegriffen werden muss, wenns Not tut.

>>>>hier geht es zum Artikel Polizei stoppt 38 Radfahrer ohne Licht!

nis

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Fußball in Sandhausen: Wer ist Oli Pochers Begleiterin?

Fußball in Sandhausen: Wer ist Oli Pochers Begleiterin?

Brand am Bismarckplatz: Sofienstraße gesperrt!

Brand am Bismarckplatz: Sofienstraße gesperrt!

Schwerer Unfall: Drei Menschen in Lebensgefahr!

Schwerer Unfall: Drei Menschen in Lebensgefahr!

Kommentare