Schweiß, Staub und Tränen

Jetzt ist endgültig nichts mehr von der Nachtschicht übrig!

+
Der Abriss ist im vollen Gange.

Heidelberg-Bergheim - Die Räumlichkeiten der ehemaligen Nachtschicht verändern sich mehr und mehr. Der Abriss ist in vollem Gange. Nun gibt es kein Zurück mehr.

Am 28. Dezember war Schicht im Schacht: Die Nachtschicht sagte ein letztes Mal ‚Adieu‘ und verabschiedete sich mit einer legendären Party von ihren Gästen!

Seit Anfang des Jahres knattern dort die Presslufthammer. Wir waren am 4. Januar bei den Abrissarbeiten dabei. Hier war noch einiges von der ‚Schicht‘ zu erkennen:

In der Nachtschicht regiert jetzt die ‚Flex‘

Doch das neueste Video auf der Facebook-Seite der Nachtschicht zeigt, dass kaum noch etwas von der Kult-Disko geblieben ist! Wer noch in lebhaften Erinnerungen an den Club schwelgt, wird die Nachtschicht nicht mehr wieder erkennen.

Was passiert mit der Nachtschicht?

Die Tanzschule Nuzinger packt die Gelegenheit am Schopf. Bereits seit 1. Januar ist die Tanzschule offizieller Pächter der Räumlichkeiten auf dem Landfried-Gelände. Das Unternehmen hat einen handfesten Plan. Neben einem Restaurant und einer Tanzschule, öffnet dort eine Event-Location ‚The Shag‘ ihre Pforten - in den Räumlichkeiten der Nachtschicht.

Fotos: Bei Nuzinger kann man bald nicht nur tanzen

hew

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Ausflugstipp ,Rothsnasenhütte': Eine wunderschöne Aussicht über Neckargemünd

Ausflugstipp ,Rothsnasenhütte': Eine wunderschöne Aussicht über Neckargemünd

Waldhof-Präsident Geschwill: „Ein Riesenschaden für den Verein!“

Waldhof-Präsident Geschwill: „Ein Riesenschaden für den Verein!“

SVW scheitert im dritten Anlauf! Pyro-Schande überschattet Rückspiel

SVW scheitert im dritten Anlauf! Pyro-Schande überschattet Rückspiel

81-Jährige fährt ungebremst in eine Gruppe von Motorradfahrern

81-Jährige fährt ungebremst in eine Gruppe von Motorradfahrern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.