Feiern bis der Arzt kommt!

Neue Location, neues Datum: Medizinerfasching findet doch statt! 

+
Die Medizinerfaschingsparty in Heidelberg fällt 2019 aus (Archivfoto)

Heidelberg-Altstadt - Die Heidelberger Studenten müssen doch nicht auf ihre legendäre Party verzichten: Der Medizinerfasching kann doch stattfinden – aber in neuer Location und an einem anderen Tag: 

+++ UPDATE: 22. Januar

Die Mediziner-Faschingsparty kann doch stattfinden!

Statt in der Zentralmensa wird die Party in diesem Jahr in der halle02 stattfinden. Der Medizinerfasching, der ursprünglich am 1. Februar stattfinden sollte, wird auf den 31. Januar gelegt (Donnerstag). 

„Damit ihr dieses Jahr nicht auf die legendäre Faschingsparty verzichten müsst, haben wir uns dazu entschlossen, der Party des Studierendenwerk Heidelberg eine neue temporäre Heimat zu bieten!“, heißt es in einem Beitrag der halle02 auf ihrer Facebookseite von Dienstag. Ab jetzt können sich die Fans der Medizinerparty auch endlich ihre Tickets sichern. Studenten zahlen 6,70 Euro, sonst kostet der Eintritt 8,80 Euro.

+++ Erste Meldung: 18. Januar

Rund 300 Karten sind bereits verkauft und täglich holen sich weitere Faschings-Freunde Tickets für die große Medizinerfaschingsparty am 1. Februar. Doch ihnen steht eine bittere Enttäuschung bevor. Denn: Die Feierei fällt flach! 

Wie uns Tanja Modrow, Geschäftsführerin der Studierendenwerke Heidelberg, am Freitagnachmittag (18. Januar) erklärt, müsse die Faschingsparty aus Sicherheitsgründen abgesagt werden. Die Mitarbeiterin, die speziell für das Sicherheitskonzept geschult werden sollte, ist langfristig krankheitsbedingt ausgefallen. Eine Einschätzung von Extern sei zu kurzfristig – und ohne Sicherheitskonzept gäbe es nun mal keine Party.

FOTOS: Abfeiern zwischen ‚Chirurgie‘ und ‚Aufwachstation‘

 „Wir mussten das Risiko abschätzen“, meint Modrow. Sie habe nicht „reinen Gewissens“ eine Genehmigung geben können. Und leider sei es auch nicht einfach so machbar, das Konzept aus dem vergangen Jahr für dieses Jahr zu übernehmen. „Bevor jemand zu Schaden kommt“, habe sie diese schwere Entscheidung fällen müssen. 

Man habe versucht, abzuschätzen, ob es nicht doch klappen könne. Aber dass die Party noch kurzfristiger abgesagt werde müsse und rund 1.800 Menschen plötzlich vor dem Nichts stehen, habe man vermeiden wollen.

Shitstorm gegen Studierendenwerke

Seit Donnerstag steht fest, dass der Medizinerfasching nicht stattfindet. Nach und nach sickert die Nachricht durch, die Facebook-Veranstaltung ist bereits offiziell abgesagt. „Die Enttäuschung wird immer größer“, so Modrow selbst ganz frustriert. „Es gibt jetzt einen kleinen Shitstorm gegen die Studierendenwerke“, sagt sie weiter.

Aber: Für nächstes Jahr ist man nun gewappnet. Man werde die Sicherheitsfrage auf mehrere Personen verteilen, damit so etwas nicht noch einmal passiert. 

Alle, die bereits Karten gekauft haben, können diese wieder zurückgeben und erhalten ihr Geld zurück. 

jol

Quelle: Heidelberg24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare