22 Millionen Euro Spendengelder

Sanierung der Stadthalle startet 2019

+
Die Stadthalle kann dank großzügiger Spendenzusagen saniert werden. (Archivbild)

Heidelberg-Altstadt - Der hohe Sanierungsbedarf des Kongresshauses Stadthalle macht eine zeitnahe Erneuerung des Hauses ab Mitte 2019 erforderlich. 

Darüber informiert die Stadtverwaltung am 7. Februar den Haupt- und Finanzausschuss des Heidelberger Gemeinderats. 

Der geplante Umbau der Stadthalle im Inneren und deren Weiterentwicklung zum Konzert- und Kulturhaus soll etwa zwei Jahre dauern. Einige Bereiche des Hauses sind so sanierungsbedürftig, dass sie bei einem späteren Beginn der Bauarbeiten eventuell schon geschlossen werden müssten.

Ein Vorteil dieses Sanierungsbeginns: Bei Abschluss der Arbeiten im Jahr 2021 ist voraussichtlich auch das neue Konferenzzentrum in der Bahnstadt fertiggestellt. Beide Häuser können dann zusammen vermarktet werden. 

So wird das neue Konferenzzentrum aussehen

Der Gemeinderat hat im Oktober 2017 mit großer Mehrheit zugestimmt, das Stadthallengebäude in die Theater- und Orchesterstiftung einzubringen und dort entsprechende Pläne zur Sanierung der Stadthalle weiterzuverfolgen. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 soll der Gemeinderat über die Sanierung durch die Theater- und Orchesterstiftung entscheiden.

Die im Jahr 1903 eröffnete Stadthalle in der Altstadt ist in mehreren Bereichen dringend sanierungsbedürftig: Unter anderem müssen die Toilettenanlage erneuert sowie barrierefreie Zugänge und getrennte Umkleidekabinen geschaffen werden. Zudem ist eine grundsätzliche Erneuerung nötig, etwa im Hinblick auf die Veranstaltungstechnik, die Akustik und die Verbesserung der Nutzungsmöglichkeiten insgesamt.

Die dringendsten Sanierungsmaßnahmen im Überblick

  • Hauptverteilung der Elektronik für das Haus: Das Fehlen gilt als starker TÜV-Mangel und muss beseitigt werden.
  • Sicherheitsbeleuchtung und Sprachwarnung im Brandfall.
  • Verkabelung auf den aktuellen Stand bringen und aus Brandschutzgründen im kompletten Haus erneuern.
  • Fluchtwege: Eine Erneuerung im Meriansaal ist erforderlich.
  • Bei einem späteren Umbau als 2020 wird eine Gefährdungsanalyse notwendig.
  • Klima- und Lüftungsanlage: Eine Erneuerung für das gesamte Haus ist erforderlich.

Umfassende Sanierung dank 22 Millionen Euro Spendengeldern

Äußerst großzügige Spendenzusagen ermöglichen es der Theater- und Orchesterstiftung, die Kosten für die Sanierung und Weiterentwicklung zum Konzert- und Kulturhaus zu decken. Was das Projekt genau kosten wird, ist allerdings noch nicht bekannt, so ein Sprecher der Stadt.

Heidelberger Unternehmer unterstützen die angedachte Sanierung mit Zusagen von über 22 Millionen Euro. Den Löwenanteil davon sagt Wolfgang Marguerre zu. 

pm/hew

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Kommentare