„Gründe für diesen Schritt nachvollziehbar“

Altersfeststellung junger Flüchtlinge in Heidelberg: Das sagt OB Würzner

+
Das Ankunftszentrum Patrick-Henry-Village in Heidelberg. (Archivfoto)

Heidelberg - Angeblich minderjährige Flüchtlinge sollen künftig im PHV durch Sozialarbeiter begutachtet werden. Diese Regelung gilt für ganz Baden-Württemberg. Jetzt äußert sich OB Würzner:

Am Mittwoch (13. Juni) debattiert der Landtag über die Altersfeststellung bei angeblich minderjährigen Flüchtlingen. Diese sollen künftig im Ankunftszentrum in Heidelberg zentral durch Sozialarbeiter in Augenschein genommen werden – und nicht, wie es vorher der Fall war, in den 46 Jugendämtern des Bundeslandes. Diese Regelung soll für ganz Baden-Württemberg gelten.

„Darf keine zusätzliche Belastung werden“

Der Heidelberger Oberbürgermeister Eckart Würzner meldet sich in einer Pressemitteilung zu Wort: „Die Gründe für diesen Schritt sind für die Stadt Heidelberg nachvollziehbar. Die Stadt hat den zuständigen Landesminister Manfred Lucha jedoch klar darauf hingewiesen, dass durch diese Verfahrensänderung das Kinder- und Jugendamt sowie die Ausländerbehörde der Stadt Heidelberg nicht zusätzlich belastet werden dürfen.“

Die Alters-Begutachtung junger Flüchtlinge soll nur noch im Ankunftszentrum im Patrick-Henry-Village stattfinden (Archivfoto)

Keinesfalls dürfe die Situation entstehen, dass die Stadt plötzlich das Alter bei allen unbegleiteten jungen Flüchtlingen im Land feststellen oder sie sogar vorläufig in Obhut nehmen müsse, so der OB weiter. „Das wurde so vom Land auch bereits zugesagt“, sagt Würzner.

19 von 20 Flüchtlingen machen falsche Angaben

Hintergrund der angestrebten Neuregelung ist eine ganze Reihe von Fällen in Mannheim, bei denen junge Menschen als minderjährig geführt werden, obwohl sie – wie sich später herausstellt – deutlich älter sind.

So hätten Ermittlungen des Landeskriminalamtes in Mannheim ergeben, dass von 20 straffälligen angeblichen minderjährigen Ausländern 19 falsche Angaben zum Alter gemacht hätten, sagte Strobl. 

jab/pm/dpa

Quelle: Heidelberg24

Kommentare