Tierrettung will Anzeige erstatten

Grausam! Besitzer ‚entsorgt‘ Schlangen in Gebüsch

+
Die Tierretter machen Anfang März eine grausige Entdeckung.

Großniedesheim – Fast zehn Tage nachdem die Tierrettung in einem Gebüsch 30 tote Baby-Boas gefunden hat, ist jetzt der Verantwortliche für den grausigen Tod der Tiere ermittelt:  

Neben den rund 30 Jungtieren finden die Tierretter auch die beiden Elterntiere. Sie sind in zwei gut verschlossenen Kisten an Erfrierung gestorben und waren bereits mehrere Tage tot.

Diese 30 Jungtiere mussten in einer Plastikkiste erfrieren.

Schnell ist klar: Der Täter hat die Boa Constrictor vorsätzlich umgebracht, wollte sie loswerden. Die Tierrettung Rhein-Neckar startet daraufhin einen Aufruf bei Facebook und bittet um Mithilfe von Zeugen um ihn ausfindig zu machen.

Dringend Zeugen gesucht!!! Bitte weiträumig teilen!In einem Gebüsch am Feld bei Großniedesheim (Rheinland-Pfalz)...

Posted by Tierrettung Rhein Neckar on Sonntag, 6. März 2016

Allerdings hatte der Halter und mutmaßliche Täter wohl vergessen einen Aufkleber mit seinem Namen und Adresse auf der Kiste, in der die beiden Elterntiere starben, abzumachen.

Er wird mit einem Strafverfahren der Kriminalpolizei rechnen müssen, so die Tierrettung in einer öffentlichen Mitteilung. Sie will den Halter gemeinsam mit der Tierschutzorganisation PETA anzeigen.

sag

Mehr zum Thema

Die Heidelberger Ballnacht in der Stadthalle

Die Heidelberger Ballnacht in der Stadthalle

Fotos: Auffahrunfall auf A6 - Zwei Personen verletzt! 

Fotos: Auffahrunfall auf A6 - Zwei Personen verletzt! 

Ein nebeliger Herbstmorgen über Heidelberg

Ein nebeliger Herbstmorgen über Heidelberg

Kommentare