1. Mannheim24
  2. Region

Warnung vor Geflügelpest im Rhein-Neckar-Kreis – Sicherheitsmaßnahmen beschlossen

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Rhein-Neckar-Kreis - Die gefährliche Geflügelpest grassiert auch im Südwesten. Deshalb wurden Biosicherheitsmaßnahmen für kleinere Betriebe erlassen, die auch im Rhein-Neckar-Kreis gelten:

In Baden-Württemberg gibt es seit Anfang des Jahres elf Nachweise der Geflügelpest bei Wildvögeln. Deutschlandweit kam es seit September 2021 insgesamt schon zu über 1.900 Geflügelpestausbrüchen – darunter auch in zwei Betrieben im Landkreis Germersheim (RLP) mit über 400 betroffenen Tieren Mitte Dezember 2022.

Geflügelpest in Deutschland: Löffler-Institut stuft Risiko als „hoch“ ein

Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) hat in seiner Risikobewertung das Eintragsrisiko ausgehend von Wildvögeln in die Geflügelhaltungen bundesweit als „hoch“ eingestuft und empfiehlt Biosicherheitsmaßnahmen konsequent einzuhalten. Oberste Priorität sollte jetzt der Schutz des Geflügels vor Ansteckung haben, um eine weitere Verbreitung der Geflügelpest zu verhindern. Deshalb hat das Land Baden-Württemberg nun die bereits geltenden Biosicherheitsmaßnahmen für Haltungen mit mehr als 1.000 Tieren auch für kleinere Haltungen landesweit angeordnet.

Seit 21. Januar 2023 muss daher jeder Halter von Hühnern, Puten, Perlhühnern, Rebhühnern, Fasanen, Laufvögeln, Wachteln, Enten und Gänsen in Baden-Württemberg einen Katalog von Maßnahmen zur Verhinderung der Einschleppung des Virus in seine Haltung einhalten.

 Vogelgrippe: Ein Schild mit dem Schriftzug „Geflügelpest“
„Geflügelpest Unbefugter Zutritt verboten“ steht auf einem Schild am Zaun eines betroffenen Hofes. (Symbolbild) © dpa/Stefan Sauer

Im Kampf gegen Geflügelpest: Diese Sicherheitsmaßnahmen unbedingt einhalten

Neben der Sicherung der Stalleingänge gegen unbefugtes Betreten, das Tragen von Schutzkleidung durch betriebsfremde Personen sowie der Einhaltung von Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen ist es unbedingt erforderlich, dass die Tierhalter unverzüglich das zuständige Veterinäramt und Verbraucherschutz im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis in Heidelberg informieren, wenn sie Krankheitserscheinungen oder unklare Todesfälle in ihrer Tierhaltung im Zuständigkeitsbereich des Rhein-Neckar-Kreises feststellen.

Die gegebenenfalls anschließenden labordiagnostischen Abklärungsuntersuchungen sind für in Baden-Württemberg gelegene Betriebe kostenfrei und sind ausschließlich in den Landesuntersuchungseinrichtungen durchzuführen. Die Vorgabe der Einhaltung dieser Biosicherheitsmaßnahmen gilt vorerst zeitlich unbegrenzt.

Das sind die größten Verbreiter des Geflügelpest-Erregers

Wildvögel, insbesondere Wasservögel, stellen das natürliche Reservoir für Geflügelpest-Erreger dar. Da das Virus aktuell deutschlandweit weitflächig in der Wildvogelpopulation auftritt, ist es zur Vermeidung von Ansteckung besonders wichtig, jeden direkten oder indirekten Kontakt von gehaltenem Geflügel mit Wildvögeln soweit wie möglich auszuschließen.

Die Anordnung, der gesetzlich bereits für Haltungen ab 1.000 Tieren geltenden Biosicherheitsmaßnahmen, auch für kleinere Haltungen, stellen eine wichtige Maßnahme dar, ein landeseinheitliches und flächendeckendes Schutzniveau im Land zu erreichen. Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz weist zudem darauf hin, dass auch kleine Geflügelhaltungen zu privaten Zwecken beim zuständigen Veterinäramt angezeigt beziehungsweise registriert werden müssen.

„Radar Bulletin“ gibt Information zum Thema Geflügelpest

Im vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Löffler-Institut (FLI) erstellten „Radar Bulletin“ mit Informationen zur internationalen Lage und Ausbreitung der bedeutendsten Tierseuchen wird dringend empfohlen, Biosicherheitsmaßnahmen in den Geflügelhaltungen auf hohem Niveau zu halten und, wenn nötig, weiter zu verbessern. Auffälliges Verhalten und Totfunde bei Wildvögeln sollten umgehend den Veterinärbehörden zur Bergung und gegebenenfalls Untersuchung gemeldet werden.

Die Geflügelpestverordnung vom 16. Januar 2023 sieht bereits Biosicherheitsmaßnahmen für Haltungen ab 1.000 Tieren bei Geflügel bzw. gehaltenen Vögeln zu präventiven Zwecken vor, ab 21. Januar auch für Haltungen bis zu 1.000 Tieren.

Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis in Heidelberg.
Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis in Heidelberg. © HEIDELBERG24/Peter Kiefer

Fragen zur Geflügelpest beantwortet das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

Die Allgemeinverfügung sieht folgende Biosicherheitsmaßnahmen vor:

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Fragen beantwortet das Veterinäramt und Verbraucherschutz im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis unter der Telefonnummer 06221/522-4265 oder E-Mail an veterinaeramt@rhein-neckar-kreis.de. (pek mit PM)

Auch interessant

Kommentare