1. Mannheim24
  2. Region

Nach Polizei-Großeinsatz in Heidelberg: 47-Jähriger „wegen Fluchtgefahr“ in Haft

Erstellt:

Von: Josefine Lenz, Florian Römer

Kommentare

Heidelberg - Am Mittwoch sorgt eine „psychisch auffällige Person“ für einen Polizeieinsatz in der Theologischen Fakultät in der Altstadt. Der 47-Jährige sitzt jetzt im Gefängnis:

Update vom 10. November, 18:13 Uhr: Nach dem Vorfall in der Heidelberger Altstadt hat die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen den 47-Jährigen erwirkt. Er hatte sich am Mittwoch (9. November) gegen 10:40 Uhr widerrechtlich in den Räumlichkeiten
der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg aufgehalten, vermutlich, um Gegenstände zu stehlen. Nachdem er durch Berechtigte aufgefordert worden war, das Universitätsgelände zu verlassen, sprach der Mann Drohungen gegenüber drei Personen aus.

Er behauptete auch, Sprengstoff bei sich zu tragen. Gegen 12:30 Uhr konnte er im Keller des Gebäudes festgenommmen werden. Sprengstoff wurde nach Durchsuchung nicht gefunden. Die Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkte beim Amtsgericht Heidelberg wegen Fluchtgefahr einen Haftbefehl gegen den nunmehr im dringenden Tatverdacht unter anderem der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten stehenden 47-Jährigen.

Der Tatverdächtige wurde der Haft- und Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt, die ihm den Haftbefehl eröffnete und diesen in Vollzug setzte. Anschließend wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern weiter an.

Polizei-Großeinsatz in Heidelberg: Polizei nimmt „psychisch auffällige Person“ fest

Update vom 9. November, 13 Uhr: Der Polizeieinsatz in der Altstadt ist mittlerweile beendet, bestätigt die Polizei. Eine Person ist im Unigebäude festgenommen worden. Nach Polizeiangaben war eine „psychisch auffällige Person“ am Mittwochmorgen in das Gebäude eingedrungen und habe gegenüber Studierenden „verbale Drohungen“ ausgesprochen.

Daraufhin wurde das Gebäude evakuiert und der Bereich großräumig abgesperrt. Die Person ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Verkehrssperrungen in der Altstadt sind mittlerweile wieder aufgehoben worden.

Einsatz in Heidelberg: Polizeisperrung in der Altstadt – Nachdem am Mittwochmorgen eine psychisch auffällige Person das Universitätsgebäude in der Karlstraße betreten und verbale Drohungen gegenüber Studierenden geäußert hatte, wurde das Gebäude geräumt und der Bereich großräumig abgesperrt. Die Person konnte widerstandslos festgenommen werden.
Polizei-Einsatz in Heidelberg: Sperrung in der Altstadt © René Priebe • PR-Video

Einsatz in Heidelberg: Polizeisperrung in der Altstadt – Bombendrohung an der Uni?

Update von 12:35 Uhr: Zum Polizeieinsatz in der Altstadt kann die Polizei Mannheim aktuell noch nichts Näheres sagen. Man wolle die Einsatzmaßnahmen nicht gefährden, erklärt ein Polizeisprecher auf Anfrage von HEIDELBERG24. „Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht nicht“, so der Sprecher. Im Lauf des Mittwoch (9. November) werde man nähere Informationen herausgeben.

Der Redaktion liegen Informationen vor, wonach es in der Theologischen Fakultät einen Einsatz geben soll. In einer Mail ist von einer verwirrten Person die Rede, die mit einer Bombe drohe. Auf telefonische Anfrage äußert sich die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zunächst nicht.

Polizei-Einsatz in Heidelberg: Sperrung in der Altstadt – Hintergründe unklar

Erstmeldung vom 9. November, 12:21 Uhr: Aufgrund eines Polizeieinsatzes im Bereich der Karlstraße kommt es derzeit zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Karlsplatz, die Karlstraße sowie der Bereich Kisselgasse/ Ecke Hauptstraße und Karlstraße/ Ecke Plankengasse sind aktuell gesperrt.

Die Hintergründe zum Einsatz in Heidelberg sind zunächst noch völlig unklar. (jol/rmx)

Auch interessant

Kommentare