Streiken für den Klimaschutz

„Fridays For Future“-Demo in Mannheim: Straßenbahnen fahren wieder – mit Einschränkungen

+
Auch in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen finden am Freitag (20. Sept.) Aktionen zum weltweiten Klimastreik statt.

Am Freitag (20. September) demonstriert die „Fridays for Future“-Bewegung in einer riesigen globalen Aktion für mehr Klimaschutz. Auch in der Region gehen tausende Menschen auf die Straße:  

  • Globaler Klima-Streik von „Fridays for Future“ am Freitag, 20. September
  • Demos in mehr als 2.000 Städten weltweit und 500 in Deutschland
  • Klima-Streiks auch in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen
  • 10.000 Menschen bei „Fridays For Future“-Demo in Heidelberg

Update 20:09 Uhr: Nach dem Klimastreik in Mannheim fahren die Straßenbahnen zwischen Mannheim und Ludwigshafen wieder. Jedoch kommt es nach wie vor zu Verspätungen und Fahrtausfällen. Das teilt die Rnv am Freitagabend mit. Das Unternehmen rechnet damit, dass der Betrieb sich gegen 20:30 Uhr wieder normalisiert.

Update 18 Uhr: Live-Video von den „Fridays For Future“-Demos in Mannheim:

Update 16:05 Uhr: Unter dem Motto „Alle fürs Klima“ demonstrieren auch in Heidelberg rund 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei „Fridays for Future“. Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner unterstützt die Demonstrationen nachdrücklich. „Das ist ein ganz starkes Signal an alle politischen Ebenen und gibt mir und vielen Kolleginnen und Kollegen in den Kommunen viel Rückenwind für die kommenden Verhandlungen. Wir brauchen für Klimaschutzmaßnahmen auf der lokalen Ebene mehr Unterstützung von Bund und Land“, erklärt das Stadtoberhaupt. 

Auch interessant: Angela Merkel bei Eröffnung der Klima-Arena in Sinsheim.

„Fridays for Future“: Straßenbahnausfälle in Mannheim 

Update vom 20. September, 15:30 Uhr: Knapp eine Stunde vor Beginn der „Fridays for Future“-Demonstration in Mannheim, gibt die Rnv bekannt, dass es zu Ausfällen im Stadtbahnbetrieb kommt. Hiervon sind die folgenden Linien betroffen: 1, 2, 3, 4/4A, 6/6A, 7, 8, 9 und 15. Diese Bahnlinien werden ab 17 Uhr bis zum Ende der Veranstaltung vollständig eingestellt. Ab 16 Uhr müssen Fahrgäste mit Verspätungen und Ausfällen rechnen.

Auch in Ludwigshafen kommt es zu Ausfällen: Die Linien 6 und 7 werden miteinander verknüpft, sodass die Linie 6 zwischen Rheingönheim und LU Berliner Platz fährt. Ab da fährt sie dann als Linie 7 bis zur Endstelle Oppau weiter.

„Fridays for Future“: Weltweiter Klima-Streik auch in Deiner Stadt

Erstmeldung vom 19. September: In weltweit mehr als 2.000 Städten in 129 Staaten werden am Freitag (20. September) die Menschen gegen die anhaltende Klimazerstörung demonstrieren. Sie folgen einem Aufruf der „Fridays for Future“-Bewegung, die alle Generationen dazu auffordern, an diesem Tag für den Klimaschutz auf die Straße zu gehen. 

Seit knapp einem Jahr demonstrieren Schüler weltweit an den „Fridays for Future“ auf den Straßen auf der ganzen Welt. Zum globalen Klima-Streik der Bewegung sollen am Freitag aber nicht nur Schüler auf die Straße gehen, sondern zum Beispiel auch berufstätige Erwachsene. Manche Unternehmen rufen ihre Mitarbeiter sogar dazu auf, statt zur Arbeit auf die Straße zu gehen. Auch von Gewerkschaften wird der Klima-Streik am Freitag unterstützt. Es ist die mittlerweile dritte globale Aktion von „Fridays for Future“. Demos sind in 500 Städten in Deutschland geplant – darunter auch in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen

„Fridays for Future“: Klimastreik in Mannheim

Die Politik handelt nicht, also müssen wir weiter Druck von der Straße erzeugen“, so der Aufruf der „Fridays for Future“-Bewegung in Mannheim. Zum weltweiten Klima-Streik am Freitag wird am Hauptbahnhof ab 11 Uhr ein Streikposten eingerichtet, an dem man sich vor der großen Demo treffen und austauschen kann. Um 17 Uhr geht der Streik unter dem Motto „Alle fürs Klima“ am Bahnhofsvorplatz los. Laut Stadt Mannheim werdenrund 1.500 Teilnehmer erwartet, die vom Hauptbahnhof über den Kaiserring, durch die Planken und die Breite Straße bis zum Alten Meßplatz laufen.

Folgende Straßen werden während der Demo abschnittsweise gesperrt:

  • Bismarckstraße Richtung Hauptbahnhof
  • Kaiserring Richtung Friedrichsring
  • Kurpfalzbrücke Richtung Alter Meßplatz

Während der Demo durch die Planken und die Breite Straße müssen außerdem mehrere Bahnlinien der RNV umgeleitet werden. 

Im Rahmen des Klima-Aktionstags haben auch Kirchengemeinden in Mannheim ihre Unterstützung angekündigt. „Für das Klima ist es fünf vor zwölf“, heißt es in einer Mitteilung der Evangelischen Kirche Mannheim. Deshalb sollen am Freitag um 11:55 Uhr die Glocken vieler Mannheimer Kirchen läuten. In der Mannheimer Innenstadt läutet zum Beispiel die Konkordienkirche und in der Oststadt die Christuskirche. 

„Fridays for Future“: Klimastreik in Heidelberg

Zu einem historischen Klimastreik ruft auch die „Fridays for Future“-Bewegung in Heidelberg auf – ebenfalls unter dem Motto „Alle fürs Klima“. Wie die jungen Aktivistinnen Larissa Müller und Line Niedeggen in einem Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung erklärten, solle der Klimastreik am Freitag die größte Demo in der Geschichte Heidelbergs werden. 

Weltweiter Klimastreik am Freitag – Fotos und Video von der Demo in Heidelberg  

Die „Fridays for Future“-Demonstranten treffen sich am Freitag um 11 Uhr an der Stadtbücherei in Heidelberg. Im Rahmen einer Aktionswoche sind in Heidelberg dann noch weitere Veranstaltungen zum Thema Klimaschutz geplant. 

„Fridays for Future“: Klimastreik in Ludwigshafen

Am dritten globalen Klimastreik der „Fridays for Future“-Bewegung hat Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck sogar die Mitarbeiter der Stadt ermutigt. 

Auch wir wollen ein Zeichen für die Belange des Klimaschutzes setzen und gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unsere Sorge um das Klima zum Ausdruck bringen“, so die OB. Der große Klimastreik in Ludwigshafen startet am Freitag um 11 Uhr auf dem Europaplatz

„Fridays for Future“: Immer mehr Menschen wollen für Klima streiken 

Forscher der Universitäten Konstanz und Mannheim haben in einer deutschlandweitem Befragung herausgefunden, dass sich jeder zweite Deutsche vorstellen kann, bei Klimaprotesten mitzumachen. Die repräsentative Studie zeige, dass die Klimabewegung „Fridays for Future“ das Potenzial zur Massenbewegung hat. „Fridays for Future“ sei es gelungen, das Bewusstsein der Bevölkerung für die Bedrohung der Klimakrise zu schärfen, so die Forscher aus Konstanz und Mannheim. 

Die „Fridays for Future“-Bewegung wurde von der schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ins Leben gerufen. Mit den „Schulstreiks für das Klima“ wollte Thunberg erreichen, dass Schweden das Pariser Abkommen einhält. Schnell entwickelte sich die Idee der jungen Aktivistin zur globalen Bewegung. Nach dem Vorbild Thunbergs gehen seit rund einem Jahr Schüler während der Unterrichtszeit am Freitag auf die Straße und protestieren. Dass die Schüler für die Demos dem Unterricht fernbleiben, löste eine deutschlandweite Debatte aus. In Mannheim erhielten vier Schüler sogar Bußgelder für das Schuleschwänzen, die die Stadt jedoch bald wieder zurückzog. 

kab

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare