Falsche Zollgebühren

Betrugsfall bei „deine-Tierwelt.de“ - 170 Euro überwiesen

+
Der Käufer bekommt keinen Rottweiler-Welpen für sein Geld. (Symbolbild)

Frankenthal - Ein 20-jähriger Mann aus Frankenthal nimmt über die Internet Plattform Kontakt zu einem vermeintlichen Verkäufer von Rottweiler-Welpen aus Frankreich auf:

Am Donnerstag (11. Januar) entschließt sich ein Frankenthaler, über die Webseite „deine-Tierwelt.de“ ein Rottweiler-Junges zu erwerben.

Dabei macht er einen Verkäufer aus Frankreich ausfindig, der vermeintlich Rottweiler-Welpen verkauft. Er verschickt die Tiere laut Anzeige per Flugtransport, weshalb Zollgebühren anfallen.

Der 20-jährige Käufer überweist nach Absprache die Hälfte der Summe in Höhe von 169,30 Euro über das Bargeldtransferportal „MoneyGram“.

Aufgrund des undurchsichtigen Zahlungsvorgangs übersieht der Käufer, dass er sein Geld nicht nach Frankreich sondern nach Kamerun überweist.

Erst als der 20-Jährige daraufhin per Email aufgefordert wird, weitere 830 Euro für eine angebliche Transportversicherung zu bezahlen, merkt er, dass er einem Betrüger aufgesessen ist.

pol/hew

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Immer wieder auf Opfer eingestochen! Mann (21) wegen versuchten Totschlags in Haft

Immer wieder auf Opfer eingestochen! Mann (21) wegen versuchten Totschlags in Haft

Brand in Seniorenzentrum – Feuerwehr im Großeinsatz!

Brand in Seniorenzentrum – Feuerwehr im Großeinsatz!

Versuchter Mord in Mannheimer Hotel: 31-Jähriger in U-Haft

Versuchter Mord in Mannheimer Hotel: 31-Jähriger in U-Haft

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.