Brutaler Überfall

Hammer-Attacke auf Taxifahrer: Täter (38) gesteht!

+
Am Montag startet der Prozess gegen einen 38-Jährigen am Landgericht Frankenthal (Symbolfoto).

Frankenthal – Weil er Geld braucht, überfällt ein Mann im Februar einen Taxifahrer (55) und schlägt ihm mit einem Hammer auf den Kopf. Am ersten Prozesstag gesteht der Täter teilweise:

Der brutale Überfall ereignet sich in einer kalten Februarnacht. Nichts Böses ahnend fährt ein Taxifahrer den Mann, der ihn später mit einem Hammer attackieren wird, von Ludwigshafen nach Altrip.

Zirka acht Monate später steht der mutmaßliche Täter wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Frankenthal:

Er habe nur noch 50 Euro in der Tasche gehabt und jede Menge Schulden auf der Bank – also entschließt sich der 38-jährige Pfälzer, einen Taxifahrer mit einem Hammer zu überfallen. Vor dem Landgericht Frankenthal gesteht der 38-Jährige am Montag zwei Schläge auf den Kopf des Fahrers, bestreitet aber, dass er den Mann habe umbringen wollen. „Wenn ich mir dessen bewusst gewesen wäre, dass ich ihn hätte töten können, hätte ich davon abgesehen“, sagte er zum Fahrer, der als Nebenkläger auftritt.„Es tut mit aufrichtig leid.“ Er habe seinen Job als Softwareentwickler verloren und aus Geldmangel gehandelt.

Die Darstellung der Staatsanwaltschaft: Der Mann aus Altrip  habe den Überfall am frühen Morgen des 16. Februars 2015 wegen seiner finanziellen Lagebeschlossen. Er habe sich von dem Fahrer von Ludwigshafen ins nahe Altrip fahren lassen und ihm dort mit dem Hammer auf den Kopf geschlagen, um ihn „zumindest außer Gefecht zu setzen“. Den Tod habe er dabei billigend in Kauf genommen.

Der Fahrer erlitt unter anderem einen feinen Riss in der Schädeldecke und zwei Platzwunden an der Stirn. Mitarbeiter einer Spedition retteten ihn. Das Urteil wird laut Anklage am Donnerstag gesprochen.

sag/dpa

Mehr zum Thema

Fotos: Drogenkontrolle auf A6!

Fotos: Drogenkontrolle auf A6!

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Nach Crash auf A5: Zehn Kilometer Stau

Nach Crash auf A5: Zehn Kilometer Stau

Kommentare