18:26

Fotos vom Rugby-Länderspiel Deutschland gegen Russland

Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
1 von 35
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
2 von 35
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
3 von 35
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
4 von 35
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
5 von 35
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
6 von 35
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
7 von 35
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland
8 von 35
Fotos vom Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland

In der Rugby-Hochburg Heidelberg ist alles angerichtet, doch letztlich geht das deutsche Team gegen Russland wieder einmal leer aus. HEIDELBERG 24 spricht mit Spielern und Trainern: 

Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft hat in der Rugby Europe Championship einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Am Samstag verliert das Team von Bundestrainer Mike Ford in Heidelberg mit 18:26 (6:12) gegen Russland und bleibt damit Tabellenletzter.

Vor 1.800 Zuschauern unter wolkigem Himmel liefert sich die deutsche Nationalmannschaft ein knüppelhartes Spiel gegen Russland. Die Erwartungen der Heidelberger Zuschauer nach einem Spiel mit durchtrainierten Top-Athleten auf beiden Seiten haben sich bestätigt. Nach durchaus guten Chancen für Deutschland bleibt letztendlich ihre Fehlerquote zu hoch. 

Noch auf dem Spielfeld, nach dem kameradschaftlichen traditionellen Händeschütteln mit dem gegnerischen Team, trifft HEIDELBERG24 den südafrikanischen Topscorer Jaco Otto. Trotz blutiger Nase und getapetem Ellenbogen hält er sich für unverletzt: „Das war ein hartes Spiel mit vielen guten Kämpfen. Ich bin enttäuscht über den Ausgang.“ 

Die Nummer 16, der gebürtige Engländer Dasch Barber: „Ein anstrengendes Spiel. Wir haben Fehler in wichtigen Situationen gemacht. Aber wir sind eine junge Mannschaft und steigern uns ständig. Unser Angriff ist besser geworden.“

Ein positiveres Resumee zieht Nationaltrainer Mike Ford später in der Pressekonferenz nach dem Spiel: „Ich bin sehr stolz auf unsere Performance. Obwohl die Russen auf den ersten Blick viel besser und größer erscheinen, ist das Ergebnis doch knapp ausgefallen. Unser größtes Problem ist der häufige Ballverlust. Sehr stark sind unsere letzten beiden Versuche gelaufen. Leider aber nicht stark genug, um zu gewinnen. Dennoch ein guter Start für den Deutschen Rugbysport!“

Beide Kapitäne, Sebastian Ferreira für Deutschland und Russe Artemyev Vasily richten ihren Fokus schon auf das nächste Spiel in einer Woche.

Russland-Trainer Lyn Jones: „Natürlich sind wir sehr glücklich, heute gewonnen zu haben. Deutschland ist vor allem für seine harten Tackles zu gratulieren. Ein sehr gutes Spiel von Deutschland, vor allem am Ende.“

Rugby–Ein Sport für Gentlemen

Immer wieder erstaunlich bei dem unglaublich harten Rugby-Sport ist die Fairness, Disziplin und Höflichkeit der Spieler, Trainer und Schiedsrichter nach dem Spiel: Ein Sport für Gentlemen!

Quelle: Heidelberg24

Kommentare