Rettungshubschrauber im Einsatz

Schwerer Unfall auf A6: 6 Verletzte - Affe im Auto!

Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
1 von 32
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
2 von 32
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
3 von 32
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
4 von 32
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
5 von 32
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
6 von 32
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
7 von 32
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.
8 von 32
Bei einem Unfall auf der A6 werden sechs Menschen verletzt.

Mannheim/Schwetzingen - Ein schwerer Unfall mit zwei Autos sorgt für Verkehrschaos auf der A6. Insgesamt soll es sechs Verletzte geben. Das Kuriose: Im Unfallauto sitzt ein Affe!

+++ UPDATE 14:10 Uhr: Der Fahrer ist möglicherweise am Steuer eingeschlafen! Gegen ihn wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. +++

+++ UPDATE 10:40 Uhr: Die Sperrung auf der A6 ist aufgehoben worden. Derzeit staut es sich auf etwa fünf Kilometern - tendenz abnehmend. +++

Wegen eines schweren Unfalls gegen 8 Uhr am Donnerstagmorgen (4. Januar) ist die A6 zwischen Schwetzingen und Mannheim in Richtung Norden gesperrt!

Der 20-jährige Fahrer eines VW Sharan fährt mit hohem Tempo auf ein vorausfahrendes Auto auf. Dabei wird das gerammte Auto etwa 75 Meter weit in einen Acker geschleudert. Der VW des Unfallverursachers überschlägt sich und bleibt auf dem linken Fahrstreifen liegen.

Ersten Ermittlungen zufolge soll der 20-Jährige am Steuer eingeschlafen sein! Gegen ihn wird jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Sechs Menschen werden verletzt – auch ein kleines Äffchen befindet sich zum Unfallzeitpunkt im VW!

Wie die Polizei berichtet sitzt das kleine Tier während des Unfalls in der Tasche und ist scheinbar nicht verletzt - und habe auch nichts mit dem Unfall zu tun gehabt, wie ein Sprecher der Polizei berichtet. Es befindet sich wieder in der Obhut des Herrchens.

Der Fahrer selbst kann die Klinik nach kurzer Zeit verlassen. Seine Mitfahrer - Eltern und Geschwister zwischen 17 und 60 Jahren - werden noch in Mannheimer Kliniken behandelt.

Der Fahrer des zweiten Autos befindet sich ebenfalls noch im Krankenhaus. Über die Schwere der Verletzungen ist derzeit noch nichts bekannt.

Wie die Polizei berichtet sitzt das kleine Tier während des Unfalls in der Tasche und ist bleibt scheinbar unverletzt - und habe auch nichts mit dem Unfall zu tun gehabt, wie ein Sprecher der Polizei berichtet. Es befindet sich wieder in der Obhut des Herrchens.

Zwei Rettungshubschrauber und fünf Rettungswagen sind vor Ort gewesen, um die Verletzten zu versorgen. Die A6 muss für mehrere Stunden gesperrt werden.

Es kommt zu einem Rückstau von etwa fünf Kilometern auf der A6 n Richtung Mannheim.

jab/pri/pol

Meistgelesen

Trotz Feuers eröffnet Europa-Park Rust wieder – ARD-Liveshow mit Mross findet statt

Trotz Feuers eröffnet Europa-Park Rust wieder – ARD-Liveshow mit Mross findet statt

Kontrolle verloren: Autofahrer (67) kracht in Fahrschule

Kontrolle verloren: Autofahrer (67) kracht in Fahrschule

Fahrrad von Werner R. gefunden: Polizei sucht mit Hochdruck nach Vermissten!

Fahrrad von Werner R. gefunden: Polizei sucht mit Hochdruck nach Vermissten!

Showdown im blau-schwarzen ‚Hexenkessel‘! SVW setzt auf Heimvorteil

Showdown im blau-schwarzen ‚Hexenkessel‘! SVW setzt auf Heimvorteil

,Hans im Glück'-Überfall nimmt überraschende Wende!

,Hans im Glück'-Überfall nimmt überraschende Wende!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.