Beliebter Ort für Walpurgisnacht

Stadt sperrt Thingstätte zum 1. Mai ab

Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
1 von 19
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
2 von 19
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
3 von 19
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
4 von 19
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
5 von 19
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
6 von 19
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
7 von 19
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte
8 von 19
Zäune und Polizisten versperren den Zugang zur Thingstätte

Heidelberg-Neuenheim - Die Thingstätte, die immer ein beliebter Ort für die Walpurgisnacht war, bleibt dieses Jahr geschlossen! Diese Maßnahmen will die Stadt ergreifen, um ‚Feierwütige‘ fernzuhalten:

Um die 15.000 Menschen haben sich jedes Jahr in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai auf der Thingstätte getroffen, um in den Mai zu tanzen. Wer dort dieses Jahr auftaucht, findet statt Feierfreudigen nur einen Zaun um die Thingstätte herum auf.

Warum? Im Dezember 2017 macht die Stadt Heidelberg bekannt, dass die Thingstätte aufgrund fehlender Sicherheitsmaßnahmen, Waldbränden und (Schwer-)Verletzten ab 2018 komplett gesperrt sein wird.

Bereits am Montagnachmittag (30. April) um 14 Uhr werden Zäune aufgebaut, die den Zugang zur alten Freilichtbühne auf den Heiligenberg verhindern sollen. Bis Dienstag (1. Mai) um 6 Uhr ist es verboten, die Thingstätte zu betreten. Polizei und Sicherheitskräfte werden das Gelände überwachen und ausleuchten.

Wie die Stadt mitteilt, werden auch alle Wald- und Zugangswege ebenfalls kontrolliert und ausgeschildert sein. Wer das Verbot umgehen möchte, „begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer empfindlichen Geldbuße belegt werden kann“, so die Stadt Heidelberg.

>>> Die Geschichte der Thingstätte!

Die Abstimmung ist beendet.
Was machst Du in der Walpurgisnacht?
Um die Thingstätte trauern
46.62%
Auf der Neckarwiese feiern
23.31%
Zuhause Party feiern
12.26%
In die Altstadt gehen
10.42%
In eine andere Stadt gehen
7.36%

cet

Quelle: Heidelberg24

Kommentare