Fotostrecke

AfD-Veranstaltung im Hilde-Domin-Saal der Stadtbücherei ruft Demonstranten auf den Plan 

Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
1 von 28
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
2 von 28
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
3 von 28
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
4 von 28
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
5 von 28
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
6 von 28
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
7 von 28
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.
8 von 28
Zahlreiche Menschen versammeln sich am Freitagabend (24. März) vor der Stadtbücherei um gegen eine Veranstaltung der AfD-Jugend im Hilde Domin-Saal zu demonstrieren.

Heidelberg-Bergheim - Am Freitagabend versammeln sich zahlreiche Demonstranten vor der Stadtbücherei. Sie halten Plakate hoch und rufen „Es gibt kein Recht auf Propaganda!“. Was es damit auf sich hat:  

Die Veranstaltung „Kein Bock auf #Gender, #Einheitsschule, …“ der Jungen Alternative Kurpfalz in der Stadtbücherei ruft am Freitagabend (24. März) zahlreiche Gegendemonstranten und gleichzeitig auch ein starkes Polizeiaufgebot auf den Plan. 

Die Gegenkundgebung erklärt Stadträtin Katrin Rabus (Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/Die Grünen)

in einem Stadtblattartikel

so: 

„Wenn die AfD-Jugendorganisation sich am 23. März, ausgerechnet während der ‚Internationalen Wochen gegen Rassismus‘ in der Stadtbücherei trifft, geraten wir an unsere Grenzen: wir wollen nicht, dass Rechtsextreme ihre Hetze an einem Ort verbreiten dürfen, der für Bildung und Weltoffenheit steht – in einem Raum, der nach der Schriftstellerin Hilde Domin benannt ist, die als Jüdin aus Deutschland fliehen musste.“

#HeidelbergLiebtHilde

Deswegen sieht man neben Bannern mit der Aufschrift „Rassismus ist keine Alternative“ auch Plakate mit Zitaten aus den Werken der Lyrikerin Hilde Domin, die nach ihrem Exil in der Dominikanischen Republik in Heidelberg wohnte. Neben zwei Schulen und einem Park ist auch ein Saal in der Stadtbücherei Heidelberg nach der Schriftstellerin benannt – genau der in dem Die AfD-Jugend ihre Veranstaltung abhält. 

Schon im Vorfeld machten die Initiatoren mit dem Hashtag #HeidelbergLiebtHilde auf die Aktion vor der Stadtbücherei aufmerksam. 

Die Jungen Alternative Kurpfalz versteht die ganze Aufregung um ihre Veranstaltung nicht und spricht auf ihrer Homepage von „linkem Terror aus dem Gemeinderat“„Wir stellen also fest, der linksextreme Terror auf der Straße wird im Gemeinderat nicht nur wohlwollend aufgenommen, sondern gezielt befeuert, um dort als dankbare Handlungsaufforderung zu dienen, Gesetze gegen die Opposition zu begründen.“

Stellungnahme der Stadtbücherei 

So viele Heidelberger reagierten im Vorfeld mit Unverständnis, dass die Stadtbücherei einen ihrer Säle an die AfD-Jugend vermietet, dass die Direktorin der Stadtbücherei eine Stellungnahme dazu veröffentlichte. 

Ein Auszug daraus: 

„Die Verpflichtung der Stadtbücherei durch den Gemeinderat, an alle auf demokratischem Wege gewählten Parteien Räume zu vermieten, wird häufig mit unserer Zustimmung zu den Inhalten der Veranstaltungen verwechselt. Wir distanzieren uns ausdrücklich von politisch radikalen Inhalten und treten für eine offene und tolerante Gesellschaft ein.

kp

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

WDR-Chef erklärt: Darum wird das SVW-Aufstiegsspiel nicht im TV übertragen!

WDR-Chef erklärt: Darum wird das SVW-Aufstiegsspiel nicht im TV übertragen!

Unfall auf B291: Auto kracht frontal gegen Baum – ein Schwerverletzter

Unfall auf B291: Auto kracht frontal gegen Baum – ein Schwerverletzter

Verkehrschaos nach Lkw-Crash auf A6 – Fahrer schwer verletzt! 

Verkehrschaos nach Lkw-Crash auf A6 – Fahrer schwer verletzt! 

Mehrere Täter sprengen Geldautomat in Rhein-Neckar-Zentrum

Mehrere Täter sprengen Geldautomat in Rhein-Neckar-Zentrum

Mannheimer Grundstücksmarktbericht: Rekordumsatz in 2017!

Mannheimer Grundstücksmarktbericht: Rekordumsatz in 2017!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.