Über 1,5 Promille

Fotos: Betrunkener Audi-Fahrer nietet Schilder um

Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
1 von 8
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
2 von 8
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
3 von 8
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
4 von 8
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
5 von 8
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
6 von 8
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
7 von 8
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis
8 von 8
Betrunkener Audi-Fahrer rammt Verkehrsschilder am Römerkreis

Heidelberg-Bergheim - Ein stark alkoholisierter Autofahrer rammt am Römerkreis mehrere Verkehrszeichen um, doch die Polizei kann ihn anhalten:

Ein Audi-Fahrer aus Hockenheim ist am Freitagmorgen (23. März) gegen 4:30 Uhr in Heidelberg unterwegs. Beim Übergang zur Ringstraße kommt der stark betrunkene Mann von der Straße ab und zerstört mehrere Verkehrsschilder. Anschließend rollt er wieder auf die Fahrbahn zurück.

Zeugen bemerken den Vorfall und verständigen sofort die Polizei. Die Beamten können den Audi-Fahrer anhalten und bemerken sofort „eine deutliche Alkoholfahne“, so die Polizei. Sie veranlassen einen Alkoholtest, der einen Wert von 1,7 Promille ergibt. Der Audi-Fahrer muss mit auf die Dienststelle, wo ihm Blut entnommen und der Führerschein genommen wird. Er kann zudem eine Anzeige erwarten.

Die Unfallstelle muss für kurze Zeit gesichert werden. Ein Abschleppunternehmen transportiert zwischenzeitlich den zerstörten Wagen ab. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. 

pol/jol

Quelle: Heidelberg24

Kommentare