1. Mannheim24
  2. Region

Getunte Karren und laute Motoren – Ermittlungsgruppe gehen wieder „Poser“ ins Netz

Erstellt:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Die Ermittlungsgruppe „Poser“ ist wieder in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis unterwegs. Bei einer Kontrolle gehen mehrere Tuning-Sünder ins Netz.

Bereits seit Jahren leiden die Mannheimer unter den „Posern“, die mit ihren aufgetunten und lauten Autos durch die Gegend fahren und Blicke erhaschen wollen. Um auf sich aufmerksam zu machen, braucht es aber nicht nur eine schöne Karre, sondern auch eine gewisse Lautstärke. Dafür wird oft auch auf verbotene Tricks zurückgegriffen.

Ermittlungsgruppe auf der Jagd nach Posern in Mannheim und Heidelberg

Aus diesem Grund ist bereits vor ein paar Jahren die Ermittlungsgruppe „Poser“ vom Polizeipräsidium Mannheim ins Leben gerufen worden. Deren Mitglieder haben am Donnerstag (8. September) erneut gezielte Verkehrskontrollen in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis durchgeführt. Das Ziel der Ermittler: Poser, Tuner und andere Personen der sogenannten „Eventszene“.

Vom Nachmittag bis in die Nacht hinein sind die Polizisten im Einsatz, um gegen diejenigen vorzugehen, die den Verkehr unsicher machen oder andere Menschen mit ihren umgebauten Autos belästigen. Auch im Mai ist die Ermittlungsgruppe „Poser“ unterwegs gewesen – mit einer erschreckenden Bilanz.

Poser tunen verbotenerweise ihre Autos – und gehen Ermittlungsgruppe ins Netz

Dieses Mal gibt es aber ein paar kuriose Einsätze in der Region. So geht den Ermittlern in Mannheim ein 22-Jähriger in seinem BMW ins Netz. Dieser hat eine Soundanlage neben der Abgaseinlage eingebaut, um über das „unsportliche Dieselgeräusch“ seines Wagens hinwegzutäuschen. Dadurch soll der Eindruck entstehen, dass er einen Sportwagen mit großvolumigem Benzinmotor hat. Die Soundanlage muss jetzt wieder ausgebaut werden.

Ebenfalls 22 Jahre alt und mit einem BMW unterwegs ist ein Poser, den die Ermittler in der Kunststraße kontrollieren. Der junge Mann hat seinen Wagen tiefer gelegt, indem er die Distanzscheiben an den Achsen verbaut, sodass es keinen Kontakt mehr zwischen den Reifen und der Innenseite des Kotflügels gibt. Platzt hierbei ein Reifen, besteht große Gefahr.

Ermittlungsgruppe „Poser“ kontrolliert 26 Fahrzeuge

Doch nicht nur in Mannheim sind Poser unterwegs. So wird ein 18-Jähriger in Heidelberg gestoppt, der an seinem Audi die Schalldämpfer der Abgasanlage durch ein Rohr ersetzt hat. Dadurch ist der Wagen viel zu laut und die Abgasreinigung wird aufgehoben. Das Auto wird daher von der zuständigen Zulassungsstelle Bad Homburg sichergestellt. Ebenfalls unverantwortlich ist ein 45-Jähriger, der bei seinem BMW den Dieselpartikelfilter ausgebaut hat.

Insgesamt hat die Ermittlungsgruppe „Poser“ 26 Fahrzeuge kontrolliert. Bei acht ist die Betriebserlaubnis durch Tuning erloschen. Fünf Autos werden zudem sichergestellt. Außerdem schnappen die Beamten noch einen 20-Jährigen, der auf Drogen in seinem Hyundai unterwegs ist. Der junge Mann ist auch seinen Führerschein los. (pol/dh)

Auch interessant

Kommentare