Bei Fastnachtsumzug verletzt

Junge Frau (18) in Hexenkessel geworfen: Anklage erhoben!

+
Eine junge Frau erleidet Verbrühungen in einem Hexenkessel. Nun wird Anklage erhoben.

Eppingen - Eine junge Frau wird bei einem Fastnachtsumzug in einem Hexenkessel mit kochendem Wasser verbrüht. Nach fast einem halben Jahr Ermittlung der Polizei wird nun Anklage erhoben:

Anfang Februar wird eine 18-Jährige bei einem Fastnachtsumzug verbrüht, als eine ‚Hexe‘ sie über einen Kessel mit kochendem Wasser hält. Die Junge Frau muss sogar für längere Zeit in ein Krankenhaus. Die Teilnehmer der ‚Hexen-Gruppe‘ schweigen zu dem Vorfall. 

Die Polizei ermittelt und wertet rund 1.000 Bilder und Videos aus. Es geht um schwere Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung. Ende Mai sind die Ermittlungen abgeschlossen. Fast ein halbes Jahr später wird Anzeige erstattet!

Der Angeklagte schweigt!

Angeklagt ist ein 32-Jähriger der Gruppe „Bohbrigga Hexenbroda“. Das teilt die Staatsanwaltschaft Heilbronn am Montagmorgen (30. Juli) mit. Er soll die 18-Jährige über den Kessel gehalten und sie dann fallen gelassen haben. Der Angeklagte hat sich dazu noch nicht geäußert. Laut einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft bleibe es abzuwarten, ob ihm ein Verschulden nachgewiesen werden könne.

Die Polizei will die Schuld mit Hilfe von Fotos und Videos des Umzugs beweisen. Neben dem 32-Jährigen wurde auch gegen 18 andere Mitglieder des Vereins ermittelt. Das Verfahren wurde aber eingestellt, da eine Identifizierung nicht möglich gewesen sei.

dpa/dh

Mehr zum Thema

Kommentare