Aus Langeweile angezündet

Nach Heuballenbrand: Zwei Tatverdächtige gefasst!

+
Symbolfoto

Einhausen - Schneller Fahndungserfolg der Kriminalpolizei im Fall der 250 brennenden Heuballen am Donnerstagnachmittag. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um zwei Jugendliche.

Am 2. November erst wurde der Feuerteufel von Einhausen geschnappt (WIR BERICHTETEN), am 12. November hält ein erneutes Feuer die 6.000-Einwohner-Gemeinde in Atem – diesmal brennen rund 250 Heuballen lichterloh auf einem Feld östlich der A67.

Im Zuge der Ermittlungen erhärtet sich noch vor Ort der Verdacht gegen zwei Jugendliche, die im Bereich des Brandorts von der Polizei kontrolliert werden. 

Unfassbar: In der Vernehmung geben sie an, die Heuballen aus Langeweile angezündet haben. Dass der Brand solche Ausmaße annahm, hat sie offensichtlich völlig überrascht.

Hinweise auf weitere Straftaten, insbesondere zur aufgeklärten Brandserie in Einhausen, haben sich laut Polizei nicht ergeben.  

Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes der Jugendlichen macht die Polizei zur Identität der Tatverdächtigen keine Angaben.

pol/rob

Mehr zum Thema

Zaun schützt Grab von Altkanzler Helmut Kohl (†87)

Zaun schützt Grab von Altkanzler Helmut Kohl (†87)

Nach Crash auf A5: Zehn Kilometer Stau

Nach Crash auf A5: Zehn Kilometer Stau

Tödlicher Unfall bei Schwaigern

Tödlicher Unfall bei Schwaigern

Kommentare