Bewohner und Personal erkrankt

Corona-Ausbruch in Wormser Altenheim – Weiterer Todesfall und 31 Infizierte

Worms - Schock-Nachricht aus dem Altenheim Amandusstift: In dem größten Seniorenheim der Stadt ist das Coronavirus ausgebrochen. Zwei Bewohner sind gestorben, zahlreiche Mitarbeiter infiziert.

  • Im Altenheim Amandusstift in Worms ist das Coronavirus ausgebrochen.
  • Zwei Bewohner sind an der Krankheit gestorben.
  • 31 Mitarbeiter sind infiziert.

Update vom 8. April: Das Seniorenheim Amandusstift in Worms muss einen weiteren Todesfall bestätigen: Eine Bewohnerin ist in der Nacht zum Dienstag im Pflegeheim gestorben. Auch sie ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Laut der Stadt habe die Bewohnerin auf eigenen Wunsch im Pflegeheim bleiben wollen. Das berichtet die "Wormser Zeitung". Weiter heißt es, dass derzeit zwölf mit dem Coronavirus infizierte Bewohner im Seniorenheim leben. 19 Mitarbeiter haben sich ebenfalls mit der Krankheit angesteckt und befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne. 

Pressesprecher des Amandusstift Peter Müller versichert, dass „bereits alles Menschenmögliche“ getan werde, um die Bewohner und Mitarbeiter zu schützen. So tragen die Mitarbeiter unter anderem Schutzanzüge. Die Vorräte hierfür würden noch ein bis zwei Wochen ausreichen, Nachschub habe man aber bereits beantragt.

Corona-Ausbruch in Wormser Altenheim – Fünf Mitarbeiter infiziert, ein Todesopfer bestätigt!

Update vom 3. April: Das Land Rheinland-Pfalz betont am Freitag noch einmal die Wichtigkeit vor allem ältere Menschen vor dem Coronavirus zu schützen. „Ältere Menschen erkranken häufiger schwer, wenn sie sich mit SARS-CoV-2 infizieren. Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt daher den Menschen, die in Pflegeeinrichtungen leben und arbeiten. Dies gilt in gleichem Maße auch den Menschen mit Behinderungen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe“, betont die Sozial- und Gesundheitsministerin. Die Handlungsempfehlungen für entsprechende Einrichtungen sind noch einmal überarbeitet und drei neue Ziele hingefügt. Das sind neben der Prävention von Übertragungen von Personal auf Bewohner und unter Bewohnern, die Erkennung und Eindämmung von Infektionen in der Einrichtung sowie die Aufrechterhaltung des Betriebes.

Es ist wichtig, dass wir jetzt vor allem jene Personen schützen, die ein erhöhtes Risiko haben, an einer COVID-19 Infektion zu erkranken. Vor allem für Seniorinnen und Senioren in Pflegeeinrichtungen ist es aufgrund der in den vergangenen Wochen weiter verschärften Sicherheits- und Schutzgründen besonders schwer, mit ihren Angehörigen und Freunden außerhalb in Kontakt zu bleiben. Ich weiß, dass diese großen Entbehrungen und Einschränkungen im Interesse der Gesundheit nicht immer leicht für die Betroffenen sind. Aber wir dürfen nicht nachlassen, die Maßnahmen zum Wohle der Personen streng umzusetzen, die ein besonderes Risiko haben, schwer zu erkranken“, so Sozial- und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Corona-Ausbruch im größten Wormser Altenheim – Bewohner tot, 5 Mitarbeiter infiziert

Meldung vom 2. April: In Worms sind bislang zwei Menschen am Coronavirus gestorben. Bei den beiden Todesopfer handelt es sich um ältere Menschen. Wie der "Mannheimer Morgen" am Donnerstag (2. April) berichtet, war einer der beiden verstorbenen Senioren ein Bewohner des Wormser Altenheims Amandusstift.

Es ist das größte Seniorenheim der Stadt und beherbergt 200 Pflegeplätze. Wie außerdem jetzt erst bekannt wird, liegt eine weitere Person der Pflegestation im Krankenhaus. Auch sie weist Symptome des Coronavirus auf. Das Altenheim Amandusstift gehört zu der Unternehmensgruppe Pro Seniore. 

Coronavirus in Worms: Ausbruch in Altenheim – ein Bewohner verliert den Kampf gegen die Krankheit

Doch nicht nur der traurige Todesfall beschäftigt derzeit das Altenheim in Worms. Dennfünf Mitarbeiter seien ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle Mitarbeiter, die mit den Infizierten Kontakt hatten, würden nun ebenfalls auf das Coronavirus getestet werden. Die Ergebnisse hierzu stehen jedoch noch aus. Solange müssen die Pflegekräfte weiterhin arbeiten und die Bewohner des Altenheims versorgen. Man habe nun lediglich eine Schutzkleidung an.

Coronavirus in Worms: Erster Todesfall und fünf infizierte in Altenheim Amandusstift

Das Altenheim Amandusstift in Worms habe ein Krisentreffen einberufen. Der Tagesablauf im Seniorenheim werde nun massiv eingeschränkt. Gemeinsame Mahlzeiten werde es nicht mehr geben und man versuche die Bewohner zu isolieren. Jedoch sei dies bei dementen Menschen ein großes Problem, wie eine Stadtsprecher gegenüber dem "Mannheimer Morgen" sagt. 

Corona-Ausbruch im größten Wormser Altenheim (Symbolfoto)

In Rheinland-Pfalz gibt es mittlerweile über 3.200 bestätigte Coronavirus-Fälle und 27 Todesopfer. Die meisten Fälle gibt es bislang im Landkreis Mayen-Koblenz, die meisten Toten jedoch in der Stadt Koblenz. Auch in Hessen sind Altenheime dem Coronavirus zum Opfer gefallen. Es sind mehrere Menschen bereits gestorben und über ein Dutzend erkrankt.

jol

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare