Gibt es genug Betten?

Coronavirus in Hessen: Mehrere Tote und Dutzende Infizierte in Altenheimen

Coronavirus in Hessen – Immer mehr Seniorenheime und Pflegeeinrichtungen melden Corona-Infizierte und Tote. Hat das Land überhaupt genug Kapazitäten?

  • Coronavirus in Hessen: Die Zahl der Infizierten und Toten steigt weiter an. 
  • Regierung verhängt am Mittwoch, 1. April ein striktes Besuchsverbot für Altenheime und Pflegeeinrichtungen.
  • Immer mehr Senioren in Alten-und Pflegeeinrichtungen stecken sich mit dem Coronavirus an – es gibt mehrere Covid-19-Tote.

Das Coronavirus macht auch vor hessischen Pflegeheimen nicht Halt. Im Altenheim Niederaula (Hersfeld-Rotenburg) gab es zwei Covid-19-Tote. Auch in Treysa (Schwalm-Eder) und Höchst (Odenwald) gibt es Tote zu beklagen. 

Bei den Toten in Niederaula handelt es sich um einen 79-Jährigen und einen 83 Jahre alten Mann, die vor ihrem Tod positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Seit Mittwoch führt das Sozialministerium Hessen diese Todesfälle in der Corona-Statistik auf. Alle 116 Mitarbeiter des Seniorenheims werden aktuell auf das Coronavirus getestet. Bei 20 Personen, 15 Bewohnern und fünf Mitarbeitern wurde das Coronavirus schon nachgewiesen. Ob diese Zahl steigt bleibt noch abzuwarten, da noch nicht alle Ergebnisse vorliegen. Seit Tagen steht das Heim unter Quarantäne.

Einen Überblick zu den aktuellen Infektionszahlen findest Du in unserem

Hessen-Ticker zur Coronavirus-Ausbreitung

.

Coronavirus in Hessen: Erst jetzt wird ein Besuchsverbot für Altenheime verhängt 

Erst am Mittwoch (1. April) verhängt Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) ein generelles Besuchsverbot. Vorher galt in Hessen eine Besuchsbeschränkung von einer Stunde und einem Besuche pro Tag in Altenheimen und Pflegeeinrichtungen. Ein generelles Besuchsverbot galt nur für Krankenhäuser. 

So eine Einrichtung wie ein Altenheim könne man jedoch nicht hundertprozentig abschotten, so Landrat Michael Koch (CDU) gegenüber dem Hessischen Rundfunk.

Coronavirus in Hessen: Ein Toter und viele Infizierte in Altenheim in Schwalmstadt

Auch in Schwalmstadt ist ein Bewohner eines Altenheims an den Folgen von Covid-19 gestorben. Der Mann war 95 Jahre alt und litt an zahlreichen Vorerkrankungen. 22 Bewohner und fünf Mitarbeiter des DRK-Heims sind bisher positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Bewohner sind in ihren Zimmern isoliert, die Mitarbeiter in häuslicher Quarantäne. Schon seit zwei Wochen herrscht dort ein von der Heimleitung verhängtes Besuchsverbot.

Coronavirus in Hessen: Pflegeheim nach Todesfall unter Quarantäne 

Am Dienstag, 31. März ist die Bewohnerin eines Pflegeheims im Odenwaldkreis, genauer gesagt in Höchst, an Covid-19 gestorben. Sie starb bereits auf dem Weg ins Krankenhaus. Wie das Odenwälder Journal berichtet, steht jetzt das ganze Pflegeheim unter Quarantäne. Nach Angaben des Odenwaldkreises sind elf weitere Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden, zwei liegen im Krankenhaus. 

Die Testergebnisse von Mitarbeitern und den restlichen Heimbewohnern stehen noch aus. 

Landrat Frank Matiaske (SPD) bezeichnet diesen Fall als besonders tragisch, da in der Einrichtung sämtliche Sicherheitsmaßnahmen eingehalten worden sind.

Coronavirus in Hessen: Auch Altenheime in Frankfurt betroffen

Am Mittwochabend (1. April) werden Coronavirus-Fälle aus einem Frankfurter Altenzentrum der Johanna Kirchner Stiftung bekannt. Zwei Bewohner und zwei Mitarbeiter seien positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Bewohner werden im Krankenhaus behandelt. Alle anderen Senioren und die Mitarbeiter sollen noch getestet werden. 

Coronavirus in Hessen: Altenheim-Bewohner in Fulda und Herborn infiziert

In einem Altenheim des Roten Kreuzes in Herborn (Lahn-Dill) sind mehrere Mitarbeiter und Bewohner infiziert. Laut dem Rotem Kreuz ist die Zahl der Infizierten jetzt auf 17 gestiegen. Alle Bewohner des Altenheims stehen unter Quarantäne, die betroffenen Mitarbeiter sind in häuslicher Quarantäne.

In Fulda wurden bis Dienstag, 31. März, 110 Mitarbeiter und Bewohner eines Altenheims getestet, da sich eine Mitarbeiterin mit dem Coronavirus infiziert hat. Zwei weitere Bewohner und eine Mitarbeiterin ist schon positiv getestet worden.    

Coronavirus in Hessen: Gibt es genug Intensivbetten?

In Hessens Krankenhäusern gibt es laut Ralf Muellenbach, dem Leiter der Intensivstation im Klinikum Kassel, noch kein Kapazitätsproblem „Wir haben zum aktuellen Zeitpunkt noch genügend Betten", sagt er am Mittwoch im Corona-Update des Hessischen Rundfunks. 

Dringende Operationen und die Behandlung von Schwerkranken seien weiterhin sichergestellt, aufschiebbare Eingriffe werden laut Muellenbach aber erst einmal verschoben. „Wir haben noch einige Ressourcen für die Covid-19-Patienten, die vielleicht noch auf uns warten.“

Covid-19 ist nun auch im größten Altenheim in Worms ausgebrochen. Im Amandusstift sind fünf Pflegekräfte infiziert und ein Bewohner ist bereits an den Folgen des Virus gestorben! Weitere Tests stehen noch aus.

kp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare