Sorgen um die Vierbeiner

Coronavirus: Katze bei Herrchen angesteckt? Tier zeigt Symptome!

Viele Tierbesitzer machen sich derzeit um ihre Lieblinge Sorgen und stellen sich die Frage, ob das Coronavirus auf Hunde, Katzen und Co. übertragbar ist. Experten klären auf:

  • Können sich Haustiere mit dem Coronavirus anstecken?
  • Was passiert mit dem Tier, wenn man sich in häuslicher Quarantäne befindet?
  • Können Hunde und Katzen das Coronavirus auf Menschen übertragen und anders herum?
  • Es sollen sich bereits zwei Hunde in Hongkong und eine Katze in Belgien angesteckt haben – doch Experten geben Entwarnung.
  • Das müssen Tier-Besitzer jetzt wissen: 

Update vom 29. März: In Belgien soll sich eine Katze bei einem Menschen mit dem Coronavirus angesteckt haben. Wie der Stern am Samstag unter Berufung auf die belgische Behörde für Lebensmittelsicherheit AFSCA berichtet, hätte die Katze Symptome wie Atem- und Verdauungsbeschwerden gezeigt. Die Katze in Belgien sowie zwei Hunde in Hongkong sind somit die einzigen bekannten Fälle, in denen Haustiere sich bei Menschen mit dem Coronavirus angesteckt haben. Das ist für Tier-Besitzer allerdings noch kein Grund zur Panik. „Das Risiko einer Übertragung des Virus von Haustieren auf den Menschen ist im Vergleich zum Übertragsrisiko durch direkten Kontakt von Menschen untereinander zu vernachlässigen.", zitiert der Stern die AFSCA in Belgien. 

Können sich Katzen und Hunde bei ihren Herrchen mit dem Coronavirus anstecken? (Symbolbild)

Trotzdem sollten Frauchen und Herrchen in Zeiten des Coronavirus einige Regeln im Umgang mit ihrem Haustier beachten: 

Coronavirus ansteckend für Katze und Hund? Das müssen Tierbesitzer wissen!

Erstmeldung vom 7. März: Jeden Tag werden in Deutschland neue Fälle des Coronavirus gemeldet. Allein in Baden-Württemberg sind über 120 Menschen an der neuartigen Krankheit erkrankt. In der Metropolregion Rhein-Neckar haben sich bereits über ein Dutzend Personen infiziert. Dass nun viele Fragen zum Coronavirus gestellt werden, ist daher verständlich. Neben der Frage, welche Vorräte jeder für den Fall einer häuslichen Quarantäne zu Hause haben sollte, stellen sich auch viele Tierbesitzer die Frage: Ist das Coronavirus auf Hunde, Katzen und andere Haustiere übertragbar?

Coronavirus: Ist die Krankheit auf Haustiere übertragbar? Fall aus HongKong löst Panik aus

Spätestens mit der Meldung, dass sich in Hongkong ein Hund mit dem sogenannten SARS-CoV-2 infiziert hat, ist die Angst groß, dass auch in Deutschland Tiere den Erreger aufnehmen können. Experten des Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit klären nun auf. Wie es in einem Bericht vom Donnerstag (5. März) heißt, habe man bei dem Hund aus Hongkong mit hochempfindlichen Nachweismethoden eine geringe Menge des Erregers aus Nase und Mundhöhe nachgewiesen. 

Aber: „Es ist aber unklar, ob es sich um eine aktive Infektion oder eine passive Verunreinigung durch die Virusmengen in der Umgebung handelt. Der Hund zeigt keine Krankheitssymptome und wird in einer Quarantänestation weiter untersucht“, heißt es in dem Bericht. Doch bedeutet das, dass sich Tiere nicht mit dem Coronavirus angesteckt können?

Coronavirus: Können sich Haustiere anstecken? Experten klären auf

Bisher gibt es keinen wissenschaftlich belegbaren Hinweis, dass Tiere sich mit dem Coronavirus anstecken können. Das gelte sowohl für Hunde, Katzen und andere Haustiere sowie Nutztiere wie Pferde, Schweine oder Kühe. Es gibt daher auch keinen Nachweis, dass diese Tiere das Coronavirus auf Menschen übertragen können. Die Experten des Instituts für Tiergesundheit weisen allerdings darauf hin, dass die Entwicklungen des Coronavirus dynamisch sind. 

Coronavirus: Was passiert mit dem Haustier, wenn man unter Quarantäne steht?

Auch darauf haben die Experten eine Antwort: Grundsätzlich müssen Personen, die unter häuslicher Quarantäne stehen, keine Maßnahmen für Hunde und Katzen vornehmen. Das heißt, man muss sich nicht von einem geliebten Haustier trennen. „Allerdings kann im Einzelfall und bei Auftreten von Symptomen bei den Tieren eine Beprobung und Testung auf eine SARS-CoV-2 Infektion ratsam sein, um weitere Informationen zu Ansteckungsszenarien zu gewinnen“, heißt es weiter. In diesem Fall müsse das Gesundheitsamt sich mit dem Veterinäramt in Verbindung setzen. Das Haustier wird dann mit dem gleichen Test auf das Coronavirus untersucht, wie der Mensch.  

Einige Katzen haben Coronaviren in sich – allerdings haben diese nichts mit dem SARS-CoV-2 zu tun.

Außerdem sollten Personen, die sich in Quarantäne befinden, darum kümmern, dass ihre Haustiere ausreichend versorgt sind. So können Nachbarn oder Freunde gefragt werden, ob sie mit dem Hund Gassi gehen oder das Pferd im Stall versorgen. Zudem sollte zu enger Kontakt mit dem Haustier vermieden werden – also zum Beispiel sollte der Hund einen mit dem Coronavirus infizierten Menschen nicht ablecken. Wenn es in Deutschland eine Ausgangssperre gibt, ist noch unklar, ob man überhaupt Gassi gehen darf.

Coronavirus: Gibt es andere Arten bei Haustieren?

In der Tat haben viele Tiere bereits eine Form des Coronavirus in sich. So tritt bei Katzen die Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) auf. Bei Schweinen wird die epizootische Virusdiarrhoe durch ein Coronavirus ausgelöst. Diese Erreger stellen für den Menschen keine Gefahr dar und sind klar von SARS-CoV-2 zu unterscheiden.

pm/jol

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare