Bloß keine Hände schütteln

Grüßen in Zeiten der Corona-Krise: So kannst Du alternativ "Hallo" sagen

Derzeit solltest Du das Händeschütteln unbedingt vermeiden.
1 von 8
Derzeit solltest Du das Händeschütteln unbedingt vermeiden.
2 von 8
Alternative 1: Leichte Verneigung
3 von 8
Alternative 2: Namaste
4 von 8
Alternative 3: Gefaltete Hände vor der Brust
5 von 8
Alternative 4: Elbow Bump
6 von 8
Alternative 5: Five Long and Prosper
7 von 8
Alternative 6: Hand aufs Herz
8 von 8
Alternative 7: Foot-Shake

Um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden, solltest Du niemanden mehr die Hände schütteln. Mit diesen Alternativen kannst Du trotzdem anderen Mitmenschen "Hallo" sagen:

Das Coronavirus hat Deutschland fest im Griff. Das öffentliche Leben wird immer weiter eingeschränkt. Veranstaltungen werden abgesagt, viele Geschäfte müssen schließen und öffentliche Plätze sind zu meiden. Lediglich die Grundversorgung wird weiterhin gewährleistet sein.

Um eine Ausbreitung des Coronavirus zu vermeiden, sollte jeder Bürger bestimmte Regeln einhalten. Neben dem regelmäßigen Händewaschen ist es ganz wichtig genügen Abstand zu anderen Personen zu halten. Da fallen Umarmungen und das Händeschütteln bei Begrüßungen in erster Linie komplett weg. 

Doch wie kann man in Zeiten der Corona-Krise dennoch anderen "Hallo" sagen? Es gibt viele unterschiedliche Alternativen. Wir haben einige für Dich in unserer Fotostrecke gesammelt. 

Hier haben wir sie für Dich auch nochmal aufgezählt:

  • Alternative 1: Leichte Verneigung
  • Alternative 2: Namaste
  • Alternative 3: Gefaltete Hände vor der Brust
  • Alternative 4: Elbow Bump
  • Alternative 5: Live Long and Prosper
  • Alternative 6: Hand aufs Herz
  • Alternative 7: Foot-Shake

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare