Im 3-Glocken-Center

Corona-Impfzentrum in Weinheim: Alle Infos zu Standort, Terminvergabe und Impfung

Das Kreisimpfzentrum im 3-Glocken-Center in Weinheim ist startbereit.
+
Im 3-Glocken-Center in Weinheim wird jetzt auch geimpft.

Weinheim - Bislang verläuft die Impfkampagne bundesweit eher noch schleppend. Bald soll es aber richtig losgehen ‒ auch im Impfzentrum im 3-Glocken-Center.

  • Weiterhin sind die Corona-Infektionszahlen hoch, der Lockdown wurde bis 14. Februar verlängert.
  • Sobald genügend Impfstoff bereit steht, können Bürger sich in Impfzentren immunisieren lassen.
  • Das Kreisimpfzentrum in Weinheim ist jetzt startklar.

Seit dem 27. Dezember wird deutschlandweit gegen das Coronavirus geimpft. Mittlerweile sind mit den mRNA-Impfstoffen von BioNTech und Moderna zwei Vakzine zugelassen, der Vektor-Impfstoff von AstraZeneca wird in der EU wohl frühestens im Februar die Genehmigung der Arzneimittelbehörde EMA erhalten. In Baden-Württemberg wurden neun zentrale Impfzentren (ZIZ) eingerichtet, die als erste Anlaufstellen für Impflinge fungieren. In einem zweiten Schritt sollen sie ab Freitag (22. Januar) von 50 Kreisimpfzentren unterstützt werden. Eines dieser Impfzentren ist seit 15. Januar im 3-Glocken-Center in Weinheim betriebsbereit.

In der Rhein-Neckar-Region gibt es damit jetzt fünf Impfzentren: in Heidelberg das zentrale Impfzentrum im ehemaligen Supermarkt im Patrick-Henry-Village, sowie die Kreisimpfzentren im Gesellschaftshaus in Heidelberg-Pfaffengrund, auf dem Maimarkt-Gelände in Mannheim, in den Parsa-Hallen in Sinsheim und im 3-Glocken-Center in Weinheim. Der Rhein-Neckar-Kreis wird neben dem ZIZ auf PHV und dem Impfzentrum in Sinsheim auch das Impfzentrum in Weinheim betreiben. Alle drei Einrichtungen werden von Christoph Schulze geleitet.

Impfzentrum Weinheim: Alle Infos zu Terminvergabe, Standort, Ablauf

Das Impfzentrum in Weinheim befindet sich im 3-Glocken-Center (Bergstraße 49-57). Es ist von Montag bis Sonntag zwischen 7 und 21 geöffnet. Wenn genügend Impfstoff zur Verfügung steht, sollen hier bis zu 1.000 Menschen täglich gegen das Coronavirus geimpft werden. In das Impfzentrum kommt aber nur, wer zuvor unter www.impfterminservice.de oder telefonisch unter 116 117 einen Termin ausgemacht hat. Die Termine werden ab dem 19. Januar vergeben. „Es macht aber keinen Sinn, sich einen Termin zu sichern, wenn man von der Priorisierung her noch nicht an der Reihe ist. Die Impfberechtigung wird in den Impfzentren geprüft und wenn sie nicht vorliegt, wird die Person auch nicht geimpft“, stellt Schulze klar.

Kreisimpfzentrum Weinheim

3-Glocken-Center

Bergstraße 49-57

69469 Weinheim

Öffnungszeiten: täglich 7-21 Uhr

Einlass nur nach vorheriger Terminvergabe (www.impfterminservice.de/Tel: 116 117)

Wie in Sinsheim ist auch das Impfzentrum im 3-Glocken-Center in Weinheim in einem Einbahnstraßensystem konzipiert. So soll sichergestellt werden, dass die Impflinge möglichst wenig Kontakt miteinander haben. An der Registrierung wird der Termin und die Impfberechtigung geprüft, bevor es in eine Registrierungskabine geht, in der die Daten der Impflinge aufgenommen werden. Anschließend bekommen bis zu 10 Impflinge eine Gruppenaufklärung in Form eines kurzen Infovideos zur Schutzimpfung gegen Corona. Danach geht es zu einer Einzelkabine zu einem Arzt oder einer Ärztin.

Im Kreisimpfzentrum in Weinheim wird ein Infovideo zur Schutzimpfung gezeigt.

Hat der Impfling sein Einverständnis gegeben, wird in der nächsten Einzelkabine von medizinischem Fachpersonal der Impfstoff gespritzt. Nach der Impfung sollen die Impflinge noch eine Weile im Wartebereich Platz nehmen. Sollte es im Rahmen der Impfung zu Nebenwirkungen kommen, steht ein Sanitätsbereich zur Verfügung. KIZ-Leiter Schulze schätzt, dass der Impfablauf von der Anmeldung bis zum Verlassen des Wartebereichs rund 45 Minuten dauert.

Blick ins Kreisimpfzentrum in Weinheim.

Impfzentrum Weinheim: OB Just freut sich über wichtigen Service

Noch vor der Entscheidung de Landes Baden-Württemberg, im 3-Glocken-Center ein Impfzentrum einzurichten, hatte der Rhein-Neckar-Kreis sich schon mal ein Bild vom Gebäude gemacht. Nach der Entscheidung wurde die Halle grundgereinigt, dann mit dem Innenausbau und der Installation der Arztkabinen wurde begonnen. Anschließend folgten Möblierung, Betriebsausstattung und die Elektroarbeiten. Parallel dazu entstanden die notwendigen Sicherheits-, Logistik- und Entsorgungskonzepte. „Es gab sehr viele Details zu beachten, um einen reibungslosen Ablauf und eine leistungsfähige Infrastruktur zu gewährleisten“, erklärt Landrat Stefan Dallinger.

Ich freue mich, dass wir unser Netzwerk erfolgreich aktivieren konnten, um diesen Standort und damit diesen wichtigen Service für die Bürgerinnen und Bürger des nördlichen Rhein-Neckar-Kreises anzubahnen“, ergänzt Weinheims Oberbürgermeister Manuel Just. Er hoffe nun, so der Oberbürgermeister, auf eine möglichst unbürokratische, bürgernahe und rasche Organisation der Impfungen. (rmx)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare