Gast trägt Virus in sich

Hessen: Stadt wird wegen Hochzeit zum neuen Corona-Hotspot

Hessen/Groß-Gerau - Ein Brautpaar feiert Hochzeit und lädt dafür 250 Gäste ein. Was zu diesem Zeitpunkt niemand weiß – einer der Teilnehmern trägt das Coronavirus in sich:

  • Eine Hochzeit bei Groß-Gerau (Hessen) wird zum Corona-Hotspot.
  • Mindestens 30 Personen haben sich mit dem Coronavirus* infiziert.
  • Für den Kreis kann das fatale Folgen haben:

Update vom 27. August: Neben Reiserückkehrern gelten vor allem private Feiern wie Hochzeiten als eine der Hauptursachen für die steigenden Infektionszahlen. Daher ist von Kanzlerin Angela Merkel eine bundeseinheitliche Linie angestrebt worden – doch daraus wird zunächst nichts. Hier können sich Bund und Länder auf keine einheitliche Linie einigen. Anders sieht es bei Verstößen gegen die Maskenpflicht aus: Hier soll ein Bußgeld von mindestens 50 Euro drohen - überall, abgesehen von Sachsen-Anhalt.

Hessen: Stadt wird wegen Hochzeit zum neuen Corona-Hotspot – Infizierten-Anzahl steigt

Erstmeldung vom 20. August: Diese Hochzeit wird nicht das Brautpaar, sondern ganz Groß-Gerau nicht mehr vergessen. Denn aufgrund einer Feier herrscht gerade Ausnahmezustand in der Stadt. Die Zahl der Infizierten steigt rasant nach oben, über 150 Menschen sind in Quarantäne und eine Schulklasse kann direkt wieder ins Home-Schooling übergehen. Doch das ist noch nicht mal der Gipfel des Eisbergs! Die Stadt bangt und wartet auf die Testergebnisse aller Hochzeits-Gäste. Je nach Ergebnis drohen nämlich der Stadt in Hessen dramatische Folgen.

Die Zahl der Corona-Infizierten ist mittlerweile (Stand 21. August) auf 30 angestiegen. Am Vortag waren es nur 16. Nach Angaben der Kreisverwaltung Groß-Gerau ist vor allem die Familie des Brautpaares betroffen. Alle 160 Hochzeitsgäste sind ermitteln worden und befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Hessen: Hochzeit wird zum Corona-Hotspot – viele Infizierte

Am vergangenen Wochenende steigt die Hochzeitsfeier in Keltersbach, die zum Kreis Groß-Gerau gehört. Die Party dauert zwei Tage und findet in privat gemieteten Räumen statt, die extra für solche Feiern ausgelegt sind. Wie die Hessenschau berichtet, kommen am ersten Tag rund 100 Hochzeits-Gäste, am zweiten noch 150 mehr. Während das Brautpaar den wichtigsten Tag im Leben genießt, ahnt es nicht, dass sie mit ihrer Hochzeit in Hessen ein „Superspreader-Event" gestartet haben.

Ein frisch vermähltes Paar reicht sich die Hände nach der Hochzeit (Symbolbild).

Denn unter den Gästen sitzt eine Frau, die das Coronavirus in sich trägt. Zu diesem Zeitpunkt weiß sie davon noch nichts. Doch kurz darauf steht fest: Mindestens 16 Menschen sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Hochzeitsfeier bei Groß-Gerau hat laut Corona-Vorschrift die Zahl der Teilnehmer nicht überstiegen. Ob die Hygienemaßnahmen aber eingehalten wurden, ist unklar. Eine Kontrolle hat es an beiden Tagen nicht gegeben. Das berichtet MANNHEIM24*.

Hessen: Corona-Ausbruch bei Hochzeit – fatale Folgen für Landkreis

Nach dem Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs bei der Hochzeitsfeier lassen sich viele Gäste testen. Die Ergebnisse stehen von einigen noch aus. „Wir hoffen, dass wir nicht über 35 kommen“, so der Gesundheitsdezernent des Kreises, Walter Astheimer (Grüne) zur Hessenschau. Er bezieht sich dabei auf die Inzidenz, die eine wichtige Kennziffer für mögliche Maßnahmen in der Corona-Krise ist. Am Donnerstag (20. August) liegt die Zahl bei 25,4. Bei 10 weiteren Infektionen sei die Eskalationsstufe 2 erreicht.

Die Eskalationsstufe 2 ist vom Land Hessen definiert worden. Es gelten dann wieder strengere Maßnahmen. So können Kontaktbeschränkungen wieder verschärft und Einrichtungen geschlossen werden. Ab 70 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche entscheidet der Krisenstab des Sozialministeriums Hessen über weitere Schritte.

Hessen: Über 150 Menschen nach Hochzeits-Feier in Quarantäne

Der Kreis Groß-Gerau trifft bereits nach dem Corona-Ausbruch bei der Hochzeit ein paar Maßnahmen. So dürfen bis zum 30. August nur noch Veranstaltungen bis zu 150 Menschen stattfinden. An Schulen muss außerdem nun auch während des Unterrichts Masken getragen werden. Da sich ein Lehrer bei der Feier in Kelsterbach ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert hat, muss eine Schulklasse in Mörfelden-Walldorf in Quarantäne. Insgesamt befinden sich 160 Menschen in Isolation.

Hessen: Warum steigen allerorts die Infektionszahlen wieder?

Bundesweit steigen die Corona-Fallzahlen. Das Robert Koch Institut (RKI) interpretiert die vorliegenden Daten und schließt daraus folgende Zusammenhänge:

  • Inzwischen infizieren sich überwiegend jüngere Personen zwischen 15 und 34 Jahren, was für einen sorglosen Umgang (unter anderen auf Partys) mit Corona sprechen könnte. 
  • Fast 3.000 Neuinfektionen (ca. 39 Prozent) zwischen dem 10. und 17 August sind aus dem Ausland eingeschleppt worden. Auch hier sind es überdurchschnittlich viele junge Menschen.
  • Die größte Gruppe bilden infizierte Rückkehrer aus dem Kosovo, der Türkei und Kroatien.

jol *MANNHEIM24 und HEIDELBERG24 sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa/Patrick Pleul

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare