Alle Entwicklungen im Ticker

Corona in Heidelberg: Ab heute Unterricht für ALLE Schüler – so funktioniert das rollierende System

Corona-Krise in Heidelberg – Die wichtigsten Änderungen, neusten Entwicklungen sowie die neuesten Fallzahlen der Stadt gibt's auf einen Blick in unserem Ticker:

  • Das Coronavirus in Heidelberg: 309 bestätigte Infektionen, 3 aktive Fälle und 7 Todesfälle (Stand: 12. Juni). 
  • Seit dem 27. April gilt eine Masken-Pflicht für Heidelberg.
  • Weitere umfangreiche Lockerungen in Heidelberg ab dem 10. Juni.
  • Tiergartenbad in Heidelberg will am 17. Juni wieder öffnen. 
  • Am 15. Juni Start des Präsenzunterrichts für alle Klassenstufen im rollierenden System.

>>> Unser neuer Corona-Ticker für Heidelberg findest Du hier <<<

Update vom 14. Juni: Am Montag (15. Juni) erfolgt für Schüler und Lehrer in Baden-Württemberg der nächste Schritt bei der Ausweitung des Präsenzunterrichts – doch von einer Rückkehr zur „Normalität“ kann noch lange nicht die Rede sein. Nach der Rückkehr der Abschlussklassen am 4. Mai und der Viertklässler Mitte Mai startet nun nach den Pfingstferien am Montag der Unterricht für die Schüler ALLER Klassenstufen an den allgemein bildenden und beruflichen Schulen. Um die Corona-bedingten Abstandsregeln einhalten zu können, arbeiten Schulen im rollierenden System. Heißt: einem Mix aus Fernlernen und Präsenzunterricht.

Dabei sind nicht alle Schüler gleichzeitig in der Schule, sondern die Jahrgangsstufen wechseln sich ab. In welchem Rhythmus genau, entscheiden die Schulleitungen individuell. Laut Landesregierung stehen rund 80 Prozent der Lehrkräfte in Baden-Württemberg für den Einsatz im Präsenzunterricht zur Verfügung. Wer nicht am Präsenzunterricht teilnehmen kann, weil man zu einer Corona-Risikogruppe zählt, muss der Schulleitung ein Attest vorlegen.

Am 15. Juni beginnt in Baden-Württemberg im rollierenden System der Unterricht für alle Klassenstufen. (Symbolfoto)

 

Corona in Heidelberg: Start des Präsenzunterrichts für alle Klassen – Betreuungsangebot für Grundschulkinder

Für Eltern von Grundschülern in Heidelberg stellt sich trotz des Starts des Präsenzunterrichts weiterhin die Frage nach dem Betreuungsangebot. Das ist ab dem 15. Juni wie folgt möglich:

  • Reguläres Betreuungsangebot für Grundschulkinder an Tagen mit Präsenzunterricht: Die reguläre päd-aktiv-Betreuung ist wieder zulässig. Diese steht ausschließlich an den Tagen mit Präsenzunterricht den Kindern zur Verfügung, deren Eltern einen Vertrag mit päd-aktiv für die Betreuung abgeschlossen haben. Für eine optimale Planung bittet päd-aktiv die Eltern, die Einrichtungsleitung über die Teilnahme des Kindes an der Betreuung zu informieren. Betreuungszeiten sind abhängig von der jeweiligen Schule entweder vor und nach dem Unterricht von 7.30 bis 8.30 Uhr und 12 bis 17 Uhr oder ausschließlich nach dem Unterricht von 11.30 bis 17 Uhr.
  • Fortführung der erweiterten Notbetreuung: Die erweiterte Notbetreuung steht weiterhin den Familien zur Verfügung, die laut Corona-Verordnung dazu anspruchsberechtigt sind – und zwar in den Zeiten, in denen sie keinen Präsenzunterricht haben. Die erweiterte Notbetreuung wird am Schulvormittag durch die Grundschule verantwortet und am Nachmittag durch päd-aktiv fortgeführt. An diesem Angebot können Kinder teilnehmen, deren Eltern oder deren alleinerziehender Elternteil einer systemrelevanten oder präsenzpflichtigen Tätigkeit außerhalb der Wohnung nachkommen. Ebenfalls anspruchsberechtigt sind Kinder, deren Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohls erforderlich ist.

Die Betreuungsregelungen gelten zunächst bis Ende Juni – bis dahin hat die Landesregierung hat eine Überarbeitung der Corona-Verordnung in Aussicht gestellt, die dann die Grundlage für weitere Planungen bilden wird.

Corona in Heidelberg: Warnung – NICHT im Neckar schwimmen, der eklige Grund

Update vom 12. Juni: Weil Freibäder und Badeseen wegen Corona noch teilweise geschlossen sind, gehen einige Wasser-Fans im Neckar schwimmen. Aber davon rät das Gesundheitsamt dringend ab. „Auch wenn sich der Neckar in den vergangenen Jahren ökologisch erholt hat, heißt das längst nicht, dass er auch Badewasserqualität hat“, so die Behörde am Freitag in einer Mitteilung.

Untersuchungen aus dem Jahr 2018 und 2019 haben nämlich folgendes ergeben: „Die Ergebnisse zeigen ein für den Neckar typisches mikrobiologisches Bild mit anhaltender fäkaler Belastung und deutlichen Konzentrationsspitzen“, so Albert Karras, der im Gesundheitsamt für die Überwachung der Wasserqualität in Schwimmbädern und Badeseen verantwortlich ist. 

Und das ist auch kein Wunder, denn rund 590 Kläranlagen leiten ihr gereinigtes Abwasser in den Fluss. Zwar werden Keime zum größten Teil abgebaut, nie jedoch vollständig. Dadurch können Krankheitserreger wie Fäkalkeime, Salmonellen, Viren oder Pilze die Wasserqualität gesundheitsschädigend beeinflussen. Außerdem können bei starken und lang anhaltenden Regenfällen Abwässer auch ungeklärt in den Vorfluter gelangen. Ebenso können Ratten in der Kanalisation und an den Ufern eine Vielzahl von Krankheit erregenden Keimen übertragen. Und nicht zuletzt weist der Neckar als Bundeswasserstraße einen lebhaften Berufsschiffverkehr auf. Zusammen mit vielen Wassersportfahrzeugen, Fahrgastschiffen, Seglern und Ruderern können diese eine weitere Gefahr für Badende darstellen.

Zum Glück öffnen aber bald auch die Freibäder in Heidelberg, so muss niemand mehr für eine Erfrischung in den Neckar hüpfen!

Update vom 10. Juni, 14 Uhr: Die Staatlichen Schlösser und Gärten öffnen ihre Monumente weiter: Der Innenhof des Heidelberger Schlosses mit dem Fasskeller und dem Deutschen Apotheken-Museum hat bereits wieder geöffnet. Nun wird ab sofort der Führungsbetrieb wiederaufgenommen: Wegen der noch geltenden Einschränkungen in Hinblick auf die Corona-Krise geht es in kleinen Gruppen durch das Schloss: Bis zu 10 Personen können an den Führungen teilnehmen, die halbstündlich von 11 bis 15 Uhr angeboten werden. Der Rundgang beginnt im Modellsaal und führt in den Königssaal und in die Schlosskapelle. Ein Höhepunkt ist der grandiose Panoramablick vom Englischen Bau aus über Altstadt und Neckartal. .

Update vom 10. Juni, 13:28 Uhr: Weiterhin gibt es keinen neuen Corona-Fall in Heidelberg. Es bleibt bei 311 Infizierten und drei aktiven Fällen. 62 Personen sind noch in Quarantäne.

Corona in Heidelberg: Treffen, Feiern und Veranstaltungen – das ist jetzt wieder erlaubt

Update vom 10. Juni: Seit heute gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung. Die meisten Lockerungen finden sich im Bereich der Kontaktbeschränkung. So ist es ab heute erlaubt, sich in der Öffentlichkeit mit Angehörigen von bis zu zwei Haushalten oder bis zu zehn Personen zu treffen. Bisher war nur ein Treffen mit Angehörigen eines weiteren Haushalts gestattet. Auch bei Treffen im privaten Raum gibt es eine Änderung: Dort dürfen sich ab dem 10. Juni 20 statt bisher 10 Personen gemeinsam aufhalten. Sollten alle miteinander verwandt sein, gibt es gar keine Einschränkung mehr. 

Schon seit dem 9. Juni können auch wieder Räume in Einrichtungen wie Restaurants oder Veranstaltungsstätten gemietet werden. Dort dürfen dann bis zu 99 Personen miteinander Geburtstag, Taufe oder Hochzeit feiern. Die Corona-Verordnung für private Veranstaltungen regelt, unter welchen Bedingungen.

Corona in Heidelberg: Bordell-Betreiber fordern Öffnung – Urteil gefallen

Update vom 9. Juni, 18:15 Uhr: Nahezu alle Gewerbetreibenden dürfen im Zuge der Corona-Lockerungen unter Hygieneauflagen wieder öffnen – das gilt allerdings nicht für Bordelle. Dagegen haben zwei Betreiberinnen eines Heidelberger „Freudenhauses“ geklagt und gefordert unter scharfen Hygieneregeln sexuelle Massagen doch noch zuzulassen. Am heutigen Dienstag (9. Juni) haben Mannheimer Richter den Eilantrag jedoch zurückgewiesen. Der Eingriff in die Berufsfreiheit der Antragsstellerinnen durch die Corona-Verordnung des Landes sei gerechtfertigt, entscheidet das Gericht und fügt eine umfangreiche Begründung hinzu: 

  • Es bestehe nach wie vor die Gefahr der schnellen Verbreitung des Coronavirus, wie etwa die Ausbrüche in Fleischereibetrieben zeigten. 
  • Die 1,5-Meter-Abstandsregelung sei bei Massagen nicht einzuhalten; dies hätten auch die Betreiberinnen eingeräumt. Die Frauen haben durchsetzen wollen, dass Massagen mit Einmalhandschuhen und Schutzmasken für Kunden und Prostituierte erlaubt werden. Dabei verwiesen sie auch auf die Öffnung von Tattoo- und Piercingstudios unter Hygieneauflagen. Der 1. Senat wies den Vergleich zurück: Prostitution ziele auf einen engen Körperkontakt ab, der zu erhöhter Atemaktivität und damit erhöhtem Infektionsrisiko führe. 
  • Eine Prostituierte bediene zudem in denselben Räumlichkeiten im Laufe des Tages mehrere Kunden, was einer Verbreitung des Virus Vorschub leisten könne. 
  • Hinzu komme, dass das auch von Betreiberinnen vorgeschlagene Hinterlegen von Kontaktdaten sich bei dem Kundenkreis als problematisch erweisen könne. Die meisten Kunden dürften kein Interesse haben, ihren Besuch im Bordell zu dokumentieren. Im Ernstfall sei dann eine lückenlose Rückverfolgung von Infektionsketten unmöglich, erklärte das Gericht. 
Klage abgewiesen: Heidelberger Bordell muss weiterhin geschlossen bleiben (Fotomontage/Symbolbild). 

Die Entscheidung ist unanfechtbar. Somit heißt es auch für das „Bienenstock“ die Türen zum Heidelberger Bordell bleiben weiterhin geschlossen

Update vom 9. Juni, 14:20 Uhr: Und erneut bleibt die Zahl der Infizierten gleich (311). Wie das Gesundheitsamt mitteilt, befinden sich noch 71 Personen in Quarantäne und es gibt noch drei aktive Fälle in Heidelberg. 

Corona in Heidelberg: Tiergartenbad öffnet in wenigen Tagen – Tickets gibt‘s nur online 

Update vom 9. Juni: Das Tiergarten-Bad in Heidelberg soll voraussichtlich am 17. Juni wieder für Badegäste öffnen. Für die Öffnung wurde ein spezielles Konzept erarbeitet. Die Eckpunkte: Eine deutlich begrenzte Anzahl an Badegästen im Bad, Eintritt nur nach vorheriger Online-Reservierung sowie strenge Hygieneregeln. „Wir freuen uns, dass wir nun die Bedingungen für die Bäderöffnung kennen und somit bald das erste Bad öffnen können“, so Peter Erb, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Bäder. Details zum Ablauf und den gesperrten Bereichen werden die Stadtwerke Heidelberg den Besuchern rechtzeitig vor der Eröffnung mitteilen. 

Das Tiergartenbad wird das erste Schwimmbad in Heidelberg sein das nach der coronabedingten Zwangspause wieder eröffnen kann, da es an den relevanten Stellen den meisten Platz bietet. „Auf Basis der Erfahrungen aus dem Tiergartenbad finalisieren wir das Betriebskonzept für das in jeder Hinsicht platzmäßig begrenztere Thermalbad“, so Erb weiter. 

Obwohl Freibäder in Baden-Württemberg schon ab dem 6. Juni öffnen dürfen, lassen sich die meisten aus der Region Heidelberg noch Zeit – ein Überblick

Heidelberg: „Corona-Tickets“ für das Tiergartenbad 

Für die Corona-Badesaison werden besondere Eintrittspreise gelten. Gültige Eintrittsmedien wie Jahres-, Saison- und Geldwertkarten sowie Mehrfach- und Einzeltickets werden jedoch entsprechend verlängert. Eine Verlängerung kann bei der Bäderverwaltung unter baeder@swhd.de beantragt werden.

Corona-Krise in Heidelberg: Fast geschafft! Nur noch drei aktive Fälle

Update vom 8. Juni: Wie das Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis mitteilt, gibt es in Heidelberg weiterhin keine Neuinfektionen. Die Zahl der Fälle beträgt weiterhin 311. Von diesen sind 301 schon wieder genesen. Glücklicherweise gibt es auch keine neuen Todesfälle in der Stadt. Aktuell gibt es also noch drei aktive Fälle. 

Corona in Heidelberg: Schwimmbäder und Badeseen öffnen wieder

Update vom 5. Juni, 13:43 Uhr: Auch am Freitag bleiben die Zahlen unverändert. Es gibt weiterhin 7 aktive Fälle, 311 Personen haben sich insgesamt mit dem Coronavirus infiziert und 297 sind davon bereits wieder gesund. 75 Menschen stehen noch unter Quarantäne.

Update vom 4. Juni, 15:30 Uhr: Schwimmbäder und Badeseen in Baden-Württemberg dürfen bald endlich öffnen. Am Mittwochabend hat die Landesregierung beschlossen, unter welchen Bedingungen Bäder und Seen genutzt werden dürfen. Diese Corona-Regeln zum Schwimmen und Sonnen gelten. 

Corona in Heidelberg: halle02 begrüßt wieder Gäste

Update vom 4. Juni, 13:25 Uhr: Die Zahlen der Infizierten (311) und aktiven Fälle (7) bleiben unverändert. Seit Juni gab es keine Neuinfektionen mehr.

Update vom 3. Juni, 14 Uhr: Es gibt weiterhin keinen neuen Fall in Heidelberg. Damit bleibt die Zahl der Infizierten bei 311 und die Zahl der aktiven Fälle bei 7. Es befinden sich noch 62 Personen in Quarantäne.

Update vom 3. Juni, 10 Uhr: „Einen kleinen Schritt auf dem langen Weg zurück“ macht die halle02 am Donnerstag (4. Juni). Nach drei Monaten Corona-bedingter Abstinenz kann das Halle-Team endlich wieder Gäste in der Bahnstadt begrüßen. Bei gutem Wetter ist dann von Donnerstag bis Samstag (18-22 Uhr) wieder die „Kleine Freiheit“ geöffnet! Wie gewohnt heißt es dann wieder „viel Sand, gute Musik, leckere Drinks“ in der urbanen Oase am Zollhof. Hygiene- und Abstandsregeln gilt es aber dennoch einzuhalten - welche Änderungen die Wiederöffnung der „Kleinen Freiheit“ an der halle02 mit sich bringen, liest Du hier.

halle02 öffnet „Kleine Freiheit“ wieder.

Corona in Heidelberg: Diese Lockerungen gelten ab sofort

Update vom 2. Juni, 13:54 Uhr: Es gibt keine neuen Fälle in Heidelberg. Damit haben sich insgesamt 311 Personen mit dem Coronavirus infiziert, 297 sind aber bereits wieder gesund. Es gibt noch 7 aktive Fälle und 67 Personen stehen unter Quarantäne.

Update vom 2. Juni: Ab Dienstag gibt es neue Lockerungen in der Corona-Verordnung. Bars und Kneipen dürfen nun auch wieder im Innenbereich bewirten. Tanzschulen, Kletterhallen, Indoorhallen und Fitnessstudios dürfen in Heidelberg wieder öffnen und Veranstaltungen bis zu 100 Personen sind erlaubt, solange die Teilnehmer feste Sitzplätze haben. Im privaten Raum sind nun wieder Ansammlungen von bis zu 10 Personen erlaubt. Freizeit- und Schwimmbäder dürfen für Schwimmkurse ebenfalls wieder öffnen.

Weitere Lockerungen werden folgen: Nach dem 9. Juni könnten private Feiern zu Hause wieder mit bis zu 20 Personen und in angemieteten Räumen mit maximal 99 Personen wieder erlaubt werden. Alle weiteren Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Baden-Württemberg liest Du ab sofort in unserem neuen News-Ticker.

Corona in Heidelberg: Nur noch 7 Fälle – Info-Hotline wird reduziert

Update vom 1. Juni: In Heidelberg gibt es derzeit noch sieben aktive Fälle des Coronavirus. Insgesamt sind von den 311 Erkrankten mittlerweile 297 wieder genesen. Aufgrund der gesunken Zahlen hat sich das Gesundheitsamt im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis dazu entschieden, die Zeiten des Corona-Infotelefons zu reduzieren. Ab Samstag (30. Mai) ist die Hotline unter der Telefonnummer ☎ 06221/522-1881 täglich von 8 bis 16 Uhr erreichbar.

Update vom 30. Mai: Zahlreiche Menschen nutzen das schöne Wetter in Heidelberg, um endlich mal wieder auf die Neckarwiese zu gehen. Doch die hat sich während der Corona-Pandemie etwas verändert. Damit alle Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden, sind Kreise aufgemalt worden. Die werden von den Besuchern gut akzeptiert. Doch nicht nur Menschen zieht die weiße Linie an. Auch die Nil-Gänse machen es sich darin bequem – auch wenn dabei der Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Meter nicht eingehalten worden ist. Doch die Polizei wird es wahrscheinlich bei einer Verwarnung belassen. 

Corona in Heidelberg: Etwa 200 Kreise auf der Neckarwiese

Update vom 29. Mai, 10:20 Uhr: Sommerliche Pfingstfeiertage stehen vor der Tür, da ist es verständlich, dass viele Menschen in Heidelberg ihre Freizeit in der Sonne und an der frischen Luft verbringen wollen. Auch wenn viele Corona-Maßnahmen inzwischen wieder gelockert wurden: Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln gelten weiterhin - auch in Heidelberg.

Stadt

Heidelberg

Einwohnerzahl

160.355

Oberbürgermeister 

Prof. Dr. Eckart Würzner

Wahrscheinlich wird es viele Besucher über Pfingsten auch auf die Neckarwiese ziehen. Damit Besucher am Neuenheimer Neckarvorland aber die Abstände zu ihren Mitmenschen einhalten, hat die Stadtverwaltung am Freitagmorgen (29. Mai) eine Maschine zum Einsatz gebracht, die gewöhnlich auf Fußballplätzen verwendet wird: Mit dem Rasenmarkierer malten Stadtangestellte rund 200 „Corona-Kreise“ auf die Neckarwiese. Die Kreise haben einen Durchmesser von drei Metern und einen Abstand von drei Metern zueinander. Sie sollen mit Blick auf die Abstandsregeln als „kleine Orientierungshilfe“ für Neckarwiesenbesucher dienen, erklärt Ordnungsbürgermeister Wolfgang Erichson.

Heidelberg markiert die Neckarwiese mit rund 200 „Corona-Kreisen“.

Corona-Fälle in Heidelberg weiter rückläufig: Disziplin und Solidarität zahlen sich aus

Update vom 28. Mai, 14:20 Uhr: Wieder keine Neuinfektion in Heidelberg; das bestätigt das zuständige Gesundheitsamt. Insgesamt haben sich damit 308 Personen mit dem Virus infiziert, 296 davon sind bereits wieder gesund. In der Stadt gibt es lediglich noch fünf aktive Fälle. Auch die Anzahl der unter Quarantäne stehenden Personen hat sich binnen einer Woche auf 64 Fälle nahezu halbiert. In den vergangen Wochen haben vielerorts Politiker und Behörden zu Solidarität und Disziplin aufgerufen, das verantwortungsvolle Mitwirken der Bürger hat sich anhand der aktuellen Zahlen offenbar bewährt.

Corona in Heidelberg: Kontaktverbot wird verlängert – Kitas dürfen öffnen

Update vom 27. Mai, 14 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten hat sich gegenüber dem Vortag nur um eins erhöht. Von den 308 Infizierten sind 294 mittlerweile wieder genesen. Sieben Menschen sind in Heidelberg an den Folgen von Covid-19 gestorben. Damit gibt es in Heidelberg aktuell nur noch 7 aktive Corona-Fälle. 

Coronavirus in Heidelberg: Kontaktbeschränkung wird bis Jahresmitte verlängert

Update vom 26. Mai, 20:50 Uhr: Die Kontaktbeschränkungen in Deutschland sollen laut Informationen des ZDF bis zum 29. Juni verlängert werden. Laut Bericht hätten sich Bund und Länder aber darauf geeinigt, dass die Länder ab dem 6. Juni den Aufenthalt mit bis zu 10 Personen oder den Angehörigen von zwei Haushalten in der Öffentlichkeit erlauben können. 

Update vom 26. Mai, 14:10 Uhr: Die Zahl der Infizierten bleibt weiterhin bei 307. Dafür steigt die Zahl der Gesunden auf 293. Es befinden sich noch 75 Personen in Quarantäne, sieben davon gelten als aktive Fälle.

Corona-Krise Heidelberg: Kitas dürfen wieder öffnen – Millionenloch im Stadthaushalt

Update vom 26. Mai, 11:46 Uhr: Aufgrund einer Corona-Studie, die die Uniklinik Heidelberg geleitet hat, hat das Kultusministerium entschlossen, dass Kitas wieder öffnen dürfen. „Spätestens Ende Juni sollen Kindergärten wieder vollständig öffnen“, so Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Man wolle nun mit Trägern und Kommunen schnellstmöglich einen Rechtsrahmen erarbeiten. „Mit diesen Schritten bieten wir Familien mit kleineren Kindern eine echte Perspektive. Wir entlasten Eltern spürbar und geben vor allem den Kindern die Chance, endlich wieder in Kontakt mit Gleichaltrigen zu kommen, zu lernen und zu spielen“, sagt Eisenmann. Auch ein Konzept für die Wiedereröffnung der Grundschulen soll jetzt erarbeitet werden. Dabei müsse berücksichtigt werden, dass viele Erzieher und Lehrer zur Risikogruppe gehören. Sie sollen künftig regelmäßig auf das Virus getestet werden. „Der Gesundheitsschutz unserer pädagogischen Fachkräfte ist uns nach wie vor ein sehr wichtiges Anliegen“, so Eisenmann.

Am Dienstag will Winfried Kretschmann erste Ergebnisse der Studie vorstellen. Anscheinen spielen Kinder bis 10 Jahren bei der Verbreitung des Coronavirus eine „untergeordnete Rolle“.

Heidelberg: Corona reißt Millionenloch in Stadtsäckel

Update vom 26. Mai, 11:35 Uhr: Die Corona-Krise hat auch massive finanzielle Auswirkungen. Wie die Verwaltung mitteilt, reißt Corona ein riesiges Millionenloch in den Heidelberger Stadtsäckel. 109 Millionen Euro fehlen derzeit im Haushalt. Der Grund: Einnahmeausfälle wegen ausbleibender Einkommens-, Umsatz-, Gewerbe- und Umsatzsteuer, fehlende Beträge aus städtischen Einrichtungen (Kitas, Musikschule, Stadtbücherei), weniger Passagiere im Nahverkehr der RNV stehen stark gestiegenen Ausgaben gegenüber. 

Trotz Sparmaßnahmen und Aufnahme zusätzlicher Kredite bleibt ein Minus von36 Millionen Euro. Oberbürgermeister Eckart Würzner fordert Bund und Länder zur Hilfe auf. Gleichzeitig will die Verwaltung mit dem Gemeinderat das weitere Vorgehen beraten. Über 40 Bauprojekte in Heidelberg liegen vorerst auf Eis. Wie viele andere Kommunen in Baden-Württemberg muss auch Heidelberg einen Nachtragshaushalt für 2020 aufstellen.  

Corona-Krise Heidelberg: Diese Lockerungen treten ab Freitag in Kraft

Update vom 26. Mai: Ab Freitag (29. Mai) gibt es in Heidelberg wieder mehrere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. So dürfen Beherbergungsbetriebe wie Hotels, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze wieder genutzt werden. Die Stadt Heidelberg und Heidelberg Marketing arbeiten zudem daran, dass der Tourismus vor Pfingsten wieder anlaufen kann. Denn auch Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten dürfen geöffnet werden – auch wenn sie in einem geschlossen Raum sind. Davon betroffen ist zum Beispiel das Märchenparadies auf dem Königstuhl.

Übrigens: In Heidelberg eröffnet am 27. Mai ein Autokino auf dem Heidelgarden. Doch nur bis Sommer, danach erwartet ein weiteres Film-Highlight.

Corona in Heidelberg: Strenge Auflagen für Sportstätten

Weitere Lockerungen der Maßnahmen gegen Covid-19 sollen am Dienstag (2. Juni) stattfinden. Ab dann dürfen öffentliche und private Sportanlagen und Sportstätten wieder betrieben werden. Dazu zählen Sporthallen, Fitnessstudios, Tanzschulen, Yogastudios und ähnlichen Einrichtungen. Pro Halle oder Hallendrittel sind allerdings nur bis zu 10 Personen erlaubt. Der Betreiber muss außerdem die Kontaktdaten der Gäste aufnehmen und für vier Wochen aufbewahren, um eine mögliche Infektionskette nachweisen zu können. 

Das Training findet allerdings unter strengen Regeln statt. Es muss für ausreichende Belüftung gesorgt sein, Schutzabstände bei Wegen zu und in den Sportstätten müssen sichergestellt werden und es müssen ausreichend Gelegenheiten zum Händewaschen oder Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen. Zudem muss jeder Person eine Fläche von 40 Quadratmetern zur Verfügung stehen. 

Corona in Heidelberg: Schwimmbäder bleiben geschlossen

Trotz des schönen Wetters bleiben die Schwimm-und Freibäder in Heidelberg weiterhin geschlossen. Als Grund werden die hohen Kosten genannt. Denn laut der neuen Landesverordnung dürfen nur maximal 50 bis 70 Menschen an einem Schwimmkurs teilnehmen. Normalerweise sind die Bäder auf mehreren tausend Personen pro Tag ausgerichtet. Trotzdem handele es sich bei kommunalen Bädern meist um Zuschussbetriebe. Die Wiesen in Freibädern können aber für andere sportliche Aktivitäten genutzt werden. 

Corona in Heidelberg: Wird die Maskenpflicht verlängert?

Update vom 25. Mai, 14:11 Uhr: Wird die Maskenpflicht und das Kontaktverbot verlängert? Wenn es nach der Bundesregierung geht, dann ja. In einer Beschlussvorlage des Kanzleramts, die der "Bild"-Zeitung vorliegt, heißt es, dass auch nach dem 5. Juniin der Öffentlichkeit einen Mindestabstand von 1,5 Metern“ eingehalten und die „Maskenpflicht in bestimmten öffentlichen Bereichen“ beibehalten werden sollen. Der Vorschlag treffe bei den Ländern kaum auf Widerstand, wie "Bild" berichtet. Das Kontaktverbot soll demnach bis zum 5. Juli gelten, allerdings mit ein paar Lockerungen. Die Bundesregierung würde erlauben, dass sich in öffentlichen oder privaten Räumen bis zu 10 Personen oder die Angehörigen zweier Hausstände treffen dürfen.  

Die Zahl der Infizierten in Heidelberg steigt um eins auf 307 an. Es gibt damit acht aktive Fälle. 94 Personen stehen noch unter Quarantäne.

Update vom 24. Mai: Seit Freitag gibt es keinen neuen Corona-Fall in Heidelberg. Wie das Gesundheitsamt bestätigt, bleibt die Zahl der Infizierten bei 306. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt dafür um eins auf sieben. 292 Menschen sind in Heidelberg bereits wieder gesund, 100 befinden sich noch in Quarantäne.

Corona-Krise Heidelberg: Diese Einrichtungen dürfen heute wieder öffnen

Update vom 23. Mai: Ab Montag (25. Mai) dürfen wieder zahlreiche Einrichtungen den Betrieb aufnehmen. Das geht aus der neuen Corona-Verordnung der Landesregierung hervor. Für die Einrichtungen kommt mit der Verordnung des Landes die zweite Phase eines Stufenplans zum Tragen. In einem ersten Schritt hat die Landesregierung zum 4. Mai bereits eine Öffnung für abschlussbezogene Kurse der beruflichen und der schulischen Bildung einschließlich entsprechender Nachhilfe, für Lernangebote für Deutsch als Zweitsprache und Integrationskurse beschlossen. Ab Montag dürfen wieder Volkshochschulen und kirchliche Bildungsträger, aber auch Sprach- und Nachhilfeinstitute.

Weiterhin verboten sind Veranstaltungen, bei denen der Abstand nicht eingehalten werden kann. Dazu zählen etwa Kochkurse oder Bewegungsangebote in geschlossenen Räumen wie beispielsweise Tanzkurse.

Corona-Krise Heidelberg: Krass! So werden Menschen ohne Maske diskriminiert 

Update vom 22. Mai, 16:22 Uhr: Seit Ende April gilt in Heidelberg die Maskenpflicht. Sobald ein Geschäft, der Bus oder die Straßenbahn betreten wird, muss ein Mundschutz aufgezogen werden. Es sei denn, es handelt sich um Kinder unter sechs Jahren oder um Menschen, für die eine Maske unzumutbar wäre. Wer also beispielsweise unter Asthma, vermehrten Speichelfluss oder Gehörlosigkeit leidet, der muss keine Schutzmaske tragen. Auch für manche Menschen mit einer Zwangsstörung wäre das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes unzumutbar.

Wie die Stadt Heidelberg am Freitagnachmittag berichtet, werden aber genau diese Menschen nun regelrecht diskriminiert. Bei der Kommunalen Behindertenbeauftragten Christina Reiß häufen sich Rückmeldungen von Betroffenen. „Viele Behinderungen sieht man Menschen gar nicht an – im Fall der Maskenpflicht kann das zu Problemen führen“, sagt Reiß. „Menschen wird der Zutritt zu Geschäften verweigert, obwohl sie ein ärztliches Attest vorweisen können. Oder ihnen wird der Zutritt verweigert, wenn sie keinen Einkaufswagen nutzen können, weil sie beispielsweise auf eine Gehhilfe angewiesen sind. Das Personal beruft sich auf das Hausrecht. Andere berichten von verbalen Attacken an Haltestellen oder in Bussen. Solche Ausgrenzungen müssen wir verhindern, sie verstoßen gegen das Antidiskriminierungsgesetz“, appelliert Reiß. 

Sie hofft, dass die zu Beginn der Corona-Pandemie gewachsene Solidarität in der Gesellschaft weiter tragfähig bleibt und bittet die Bevölkerung um Verständnis und Rücksichtnahme. Der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt wird bei Bedarf Einzelhändler, andere Betriebe sowie Kunden über die Regelung aufklären.

Corona in Heidelberg: Sinkende Zahlen – nur noch wenige aktive Fälle

Update vom 22. Mai, 13:40 Uhr: In Heidelberg gibt es keine Neuinfektion, das bestätigt das zuständige Gesundheitsamt. Insgesamt haben sich damit 306 Personen mit dem Virus infiziert, 291 davon sind bereits wieder gesund. In der Stadt gibt es nur noch acht aktive Fälle. 114 Personen stehen unter Quarantäne. 

Das Gesundheitsamt für Heidelberg reduziert aufgrund der sinkenden Fallzahlen das Corona-Infotelefon. Ab Samstag (30. Mai) ist die Hotline unter der Telefonnummer06221/522-1881 täglich von 8 bis 16 Uhr erreichbar.

In der Hochphase der Pandemie war die „Corona-Hotline“ stark frequentiert. An manchen Tagen gingen über 1000 Anrufe ein – mittlerweile sind es durchschnittlich rund 250 pro Tag. 

Das Infotelefon dient zur Aufklärung der Corona-Krise. Wer glaubt, dass er sich mit dem Virus angesteckt hat oder wissen will, ob er für einen Test in Frage kommt, der kann sich an die Experten des Gesundheitsamts wenden. 

Update vom 20. Mai, 16:03 Uhr: Die Zahl der Infizierten in Heidelberg steigt nur um eins auf 306. In der Stadt gibt es aber nur noch 10 aktive Fälle, 113 Personen stehen unter Quarantäne. 

Update vom 20. Mai, 15:27 Uhr: Manche haben wohl schon damit gerechnet, jetzt steht es aber endgültig fest! Wegen der Corona-Krise dürfen auf der Neckarwiese in diesem Jahr KEINE Abi-Partys gefeiert werden. Normalerweise kommen jedes Jahr Schüler aus Heidelberg und der Region zur Neckarwiese, um dort das Ende der Prüfungen gebührend zu zelebrieren. 

Diese Entscheidung fällt uns nicht leicht, denn wir wissen, unter welch schwierigen Bedingungen die Schülerinnen und Schüler in den letzten Wochen für ihre Abschlussprüfungen lernen mussten. Dass man nach einer solchen Zeit das Bedürfnis hat, mit anderen zu feiern, ist absolut verständlich“, sagt Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner bei einer Pressekonferenz am 18. Mai im Rathaus. Er appelliert an die Schulklassen: „Seid vernünftig, beachtet die Regeln der Corona-Verordnung, feiert im zulässigen Rahmen und im Familienkreis. Wir alle hoffen auf Zeiten, wo wir wieder alle zusammenkommen können und nachholen, was jetzt nicht möglich ist.“.

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in diesem Jahr die ungewöhnliche Situation, dass die Prüfungen aller Schularten in der letzten Maiwoche enden. Das bedeutet, dass in diesem Jahr alle Schüler gleichzeitig feiern gehen würden. „Wir haben in der Vergangenheit die friedlichen Feiern der Schülerinnen und Schüler auf der Neckarwiese stets wohlwollend unterstützt. Doch die Vorgaben des Landes lassen uns in diesem Jahr leider keinen Spielraum. Die Kontaktsperre per Corona-Verordnung gilt nach wie vor. Danach darf ich mich im öffentlichen Raum nur alleine oder im Kreis der Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Haushalts aufhalten. Ob wir wollen oder nicht: Wir können als Stadt keine Ausnahmen von der Landesverordnung machen“, sagt der zuständige Bürgermeister Wolfgang Erichson. Die Stadtverwaltung bittet nun alle Schulleitungen um Unterstützung und wird noch im Laufe dieser Woche ein Schreiben an die Schulen schicken. 

Obere Bergbahn nimmt wieder Betrieb auf – Corona-Regeln gelten auch hier

Die obere Bergbahn fährt voraussichtlichab dem 27. Mai wieder. Die Sandstein-Reparaturarbeiten an der Station Königstuhl sind bis dahin abgeschlossen. Wie gewohnt wird sie von 9 bis 20 Uhr alle 20 Minuten zwischen der Molkenkur und dem Königstuhl hin und her Pendeln. Alle Fahrgäste werden gebeten, sich an die gängigen Corona-Hygiene- und Abstandsregeln zu halten, eine Maske zu tragen und die Zutrittsregelungen an den Stationen zu beachten. Die Anzahl der Gäste, die sich gleichzeitig in den Wartebereichen und Bergbahnwagen aufhalten können, wird reduziert.

Die untere Bergbahn, die zwischen Kornmarkt, Heidelberger Schloss und Molkenkur fährt, ist bereits seit dem 12. Mai wieder unterwegs.

Corona in Heidelberg: Die Zahl der aktiven Fälle macht große Hoffnung – Kita-Betreuung ausgeweitet

Update vom 19. Mai, 17:46 Uhr: Geht es nach der neuen Corona-Verordnung der Landesregierung, gibt es in Kitas weiterhin keinen Regelbetrieb. Lediglich die Notbetreuung wird erweitert„Das Land hat in den letzten Wochen durch seine Ankündigung eines reduzierten Regelbetriebs bei den Eltern die Erwartung geweckt, dass die Kitas zum 18. Mai wieder öffnen. Das ist aber nicht der Fall. Die Landesverordnung in der aktuellen Fassung regelt eindeutig, dass der Betrieb von Kitas bis zum Ablauf des 15. Juni untersagt ist. Was in den Kitas derzeit stattfindet, ist weiterhin eine reine Notbetreuung, die jetzt jedoch nach bestimmten Maßgaben erweitert wird“, sagt Myriam Lasso, Leiterin des Kinder- und Jugendamtes der Stadt Heidelberg.

Damit die Erweiterung möglichst rasch durchgeführt werden kann, haben sich das Kinder- und Jugendamt und Vertretern der Träger am Montag zusammengesetzt. Grundsätzlich ist laut Landesverordnung nun folgendes erlaubt: 

  • Es dürfen nur maximal 50 Prozent der im Normalbetrieb zur Verfügung stehenden Plätze in den Gruppen vergeben werden.
  • Alle Kinder, die bisher die Notbetreuung in einer Kinderbetreuungseinrichtung besucht haben, werden dort ohne weitere Antragsstellung weiterhin betreut.
  • Die Vergabe weiterer Plätze erfolgt nach einem gestuften Verfahren

Falls dann noch freie Kapazitäten vorhanden sind, können weitere Kinder ohne besondere Voraussetzungen aufgenommen werden. Die Entscheidung über die Aufnahme trifft die Einrichtungsleitung. Stadt und Träger haben sich darauf verständigt, dass hierbei beispielsweise Berufstätige im Homeoffice mit festen Online-Zeiten oder Eltern in Prüfungsvorbereitungen besonders berücksichtigt werden sollen.

Corona-Krise in Heidelberg: „alla hopp!“-Anlage wieder begrenzt geöffnet

Die „alla hopp!“-Anlage am Harbigweg in Kirchheim hat nach der Schließung ab sofort wieder geöffnet. Allerdings gelten auch hier Corona - Auflagen. Es dürfen nur maximal 130 Personen gleichzeitig auf die „alla hopp!“-Anlage und zwischen den Besuchern muss ausreichend Abstand gehalten werden. Laut der Stadt Heidelberg sollen die Nutzer vor Betreten der Anlage die Zahl der Anwesenden selbst einschätzen. Täglich ist die Anlage von 8 bis 21:30 Uhr geöffnet.

Weitere Vorgaben sind:

  • Kinder dürfen nur in Begleitung Erwachsener auf die „alla hopp!“-Anlage
  • Abstandsgebot beachten: Die Nutzerinnen und Nutzer der Anlage müssen mindestens 1,5 Meter Abstand voneinander halten (Familien ausgenommen)
  • Körperkontakt vermeiden, kein gemeinsames Essen oder Trinken
  • Das Basketballspielen ist nicht erlaubt

Die alla hopp!-Anlage ist ein attraktives Ziel für Familien mit Kindern und viele Sportbegeisterte. Wir freuen uns, ihnen allen die Anlage jetzt wieder zur Verfügung stellen zu können. Dabei bitten wir darauf zu achten, dass auch auf dem weitläufigen Areal die Abstandsregeln und die weiteren Vorgaben beachtet werden, was den Spaß an der Bewegung sicherlich nicht beeinträchtigen wird“, sagt Bürgermeister Wolfgang Erichson.

Auch interessant: In Kupferzell, einem der sogenannten Corona-Hotspots in Baden-Württemberg, sollen rund 2.000 der knapp 6.000 Einwohner befragt und getestet werden. Der Ort ist einer von vier Schwerpunkten der Studie „Corona Monitoring lokal“ des Robert-Koch-Instituts (RKI).

Corona in Heidelberg: Nur noch 10 aktive Fälle – Flächentest in Altenheimen sorgt für Erleichterung

Update vom 19. Mai: Ende April verkündete die Landesregierung, dass künftig auf freiwilliger Basis flächendeckende Coronavirus-Tests in Alten- und Pflegeheimen in Baden-Württemberg durchgeführt werden dürfen. Mit den Flächentests will man sich einen Überblick über das Infektionsgeschehen in der sogenannten Risikogruppe verschaffen. „Dadurch dass wir in einem Zeitraum von mehreren Wochen in derselben Fokusgruppe testen, erhoffen wir zudem Aufschluss, inwieweit sich Lockerungen wie etwa ein aufgehobenes Besuchsverbot auswirken könnten“, erläutert Dr. Britta Knorr. Die Ärztin koordiniert seitens des Gesundheitsamtes die Flächentestung in Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis.

Und das erfreuliche Ergebnis: Bei keiner der bislang 1.004 getesteten Personen in insgesamt 18 Einrichtungen konnte SARS-CoV-2 nachgewiesen werden!

Flächendeckende Corona-Tests in Alten- und Pflegeheimen im Rhein-Neckar-Kreis sowie in der Stadt Heidelberg verliefen bislang erfreulich.

Coronavirus in Heidelberg: Keine Neuinfektionen – 10 aktive Fälle

Darüber hinaus wurde dem Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreis keine Neuinfektion mit dem Coronavirus in den vergangenen 24 Stunden in Heidelberg gemeldet. Damit bleibt die Zahl der Infizierten bei 305, von denen mittlerweile 288 Personen wieder genesen sind. Durch die bislang sieben an und mit Covid-19 Verstorbenen beläuft sich die Zahl der aktiven Fälle in Heidelberg derzeit auf 10. 111 Personen befinden sich aktuell in Quarantäne.

Corona in Heidelberg: Schul-Regelung für Viertklässler – „Zumutung für Eltern" 

Update vom 18. Mai, 19:12 Uhr: Seit Montag dürfen die Viertklässler wieder zurück in die Schule. Doch wer glaubt, dass jetzt die Eltern erleichtert aufatmen, hat weit gefehlt. Denn das Land erlaubt nur ein Notprogramm von zehn Schulstunden pro Woche. Die Umsetzung liegt bei der jeweiligen Schule. Viele Einrichtungen betreuen alle Kinder jeden Tag. Das bedeutet allerdings, dass die Kinder nur für zwei Stunden in die Schule müssen. Für die Eltern bedeutet das jede Menge hin und her pendeln, Stress und Zeitverlust. Andere Schulen bitten ihre Viertklässler an zwei Tagen für fünf Stunden in den Unterricht. Konsequenz gerade für berufstätigte Eltern: Sie haben keine verlässlichen Zeiten mehr, an denen sie ihrem Arbeitgeber zur Verfügung stehen. Von Erleichterung kann also hier kaum die Rede sein. 

Das weiß auch Eckart Würzner, Oberbürgermeister von Heidelberg. „Die Regelung des Landes ist völlig undurchdacht. Wie soll jemand arbeiten, der sein Kind zwischendurch für zwei Stunden in die Schule bringen und dann gleich wieder abholen soll. Dazu kommen bei vielen noch abweichende Zeiten für die Notbetreuung von Geschwisterkindern. Das ist eine Zumutung für die Eltern. Die Kultusministerin muss diesen Zustand beenden. Die Eltern brauchen Verlässlichkeit. Wir alle brauchen einen klaren Stufenplan. Ich bin voll und ganz dafür, ganze Jahrgänge wieder an die Schulen zu holen. Dann aber bitte in vollem Umfang und nicht für ein paar Stunden. Das ist in jeder Hinsicht halbherzig, auch in Bezug auf den Bildungsauftrag.“ 

Würzner will deshalb diesem Umstand ein Ende machen und kündigt an, dem Kultusministerium zu schreiben und eine Änderung der Landesregierung zu fordern. Gleichzeitig unterstützt nun die Stadt Heidelberg den betroffenen Eltern und Kindern. „Wir springen als Stadt jetzt für das Land in die Bresche. Wir stellen sicher, dass ab dem kommenden Montag Viertklässler nach dem Unterricht bis 17 Uhr betreut werden können“, so Würzner. 

Konkret hat die Stadt Heidelberg zusammen mit dem Verein pädAktiv, der sich seit Jahren um Nachmittagsbetreuung an Heidelberger Schulen kümmert, folgenden Plan: Ab Montag (25. Mai) werden die Viertklässler nach ihrem Unterricht bis 17 Uhr betreut. Das Angebot soll es an allen 18 Grundschulen in Heidelberg geben. Für die Betreuung werden kurzfristig Fachkräfte aus der Kurzarbeit zurückgeholt. Das Angebot steht grundsätzlich auch Eltern offen, die bislang noch keine Betreuung von pädAktiv in Anspruch genommen haben.

Übrigens: In Heidelberg wird auch die Wirtschaftsoffensive ausgeweitet. Vereine, Selbstständige, Betriebe und Clubs werden dadurch  in der Corona-Krise entlastet und unterstützt. 

Coronavirus in Heidelberg: Restaurants und Cafés seit heute wieder geöffnet – keine Neuinfektionen

Update vom 18. Mai: Nach acht Wochen ist es am Montag (18. Mai) endlich so weit – dann dürfen Restaurants, Cafés und Eisdielen im Rahmen der gelockerten Corona-Maßnahmen in Baden-Württemberg wieder öffnen. Wichtig Bedingung für die Öffnung ist, dass Hygiene- und Abstandsvorschriften weiterhin einzuhalten sind.

Erfreuliche Nachrichten gibt es dazu auch wieder vom Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis: Das vermeldet, dass es in Heidelberg in den vergangenen 24 Stunden zu keiner Neuifnektion mit dem Coronavirus gekommen ist. Damit bleibt die Zahl der bislang registrierten Fälle bei 305 – davon sind mittlerweile bereits 287 Patienten wieder genesen, 11 Fälle sind derzeit noch aktiv. Insgesamt sind bislang in Heidelberg sieben Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Coronavirus in Heidelberg: Nur ein neuer Infektions-Fall am Wochenende

Update vom 17. Mai: Über das Wochenende ist dem Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis für das Stadtgebiet Heidelberg nur ein neuer Corona-Fall gemeldet worden. Das gibt das Landratsamt am Sonntag (17. Mai) bekannt. Damit gibt es in der Universitätsstadt 305 bestätigte Infektionsfälle mit Sars-CoV-2. 287 Menschen sind bereits wieder von einer Coronainfektion genesen. Es bleibt bei sieben Corona-Toten. Derzeit gibt es in Heidelberg 11 aktive Corona-Fälle, die in häuslicher Isolation sind.   

Corona in Heidelberg: Schul-Chaos verärgert Eltern

Update vom 16. Mai, 14 Uhr: Der Heidelberger Gesamtelternbeirat (GEB) geht mit Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann (CDU) hart ins Gericht: „Ihr Fahrplan ist für uns Eltern ein Schlag ins Gesicht und geht an unserer Realität und der unserer Kinder vorbei“, heißt es ein einem Brief ans Kultusministerium. Das berichtet die „Rhein-Neckar-Zeitung“. Zwar sollen ab Montag (18. Mai) wieder Viertklässler in die Grundschule, aber eben nur für wöchentlich zehn Stunden pro Klasse. Wie das organisiert werden soll? Das bleibt den Schulen überlassen. Und wird demnach auch unterschiedlich organisiert. Manche Grundschüler werden täglich für wenige Stunden gehen, andere nur an speziellen Tagen.

Das Grundprinzip „Verlässliche Grundschule“ sei im Zuge der Corona-Krise vollkommen in Vergessenheit geraten, Eltern zu „Hilfslehrern“ umfunktioniert worden, kritisiert Elternbeiratsvorsitzende Andrea Dittmar. Betreuung und Unterrichten der kleinen Kinder weiterhin auf die berufstätigen Eltern abzuwälzen, „ist an Frechheit nicht zu überbieten“, ärgert sich Dittmar. Auch an Qualifizierung der Lehrer in Sachen Digitalisierung mangele es, was Dittmar nicht als Kritik an Lehrern und Schulen verstanden wissen will. Derweil arbeitet die Stadt an einer Lösung für eine für Eltern unbefriedigende Situation. Oberbürgermeister Eckart Würzner will am Montag ein Konzept vorstellen. 

Am Samstag demonstrieren über 5.000 Menschen in Stuttgart gegen die Corona-Maßnahmen in Baden-Württemberg. Organisiert wird die Demo von der Initiative Querdenker 711. 

Corona in Heidelberg: Welche Gastro-Regeln ab Montag gelten

Update vom 15. Mai, 19:24 Uhr: Die Gastronomen sind die Ersten, die schließen mussten und so ziemlich die Letzten, die wieder öffnen dürfen. Daher sind Restaurants, Hoteliers und das gesamte Gastgewerbe von den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie besonders hart getroffen. Doch ab dem 18. Mai dürfen in Baden-Württemberg Speisegaststätten, Cafés und Eisdielen wieder drinnen und draußen bewirten. Allerdings nur solange sie strikte Hygiene- und Mindestabstandsregeln in ihren Lokalen einhalten.

Für viele Gastrononem in Heidelberg bedeutet dies deutlich mehr arbeit: Sie müssen Desinfektions- oder Handwaschgelegenheiten bereitstellen; sie müssen die Kontaktdaten der Gäste abfragen und sie müssen die Abstandsregeln in ihrem Lokal durchsetzen. Für viele bedeutet dies: mehr Personal bei weniger Gästen. Um den Gastronomen entgegenzukommen will die Stadt Heidelbergunbürokratisch“ helfen und die Außenbewirtschaftung erleichtern. So erhofft sich die Stadt Heidelberg, dass Gastronomen mehr Gäste in den Sommermonaten bewirten können.

Gastronomen müssen hierfür derStadt Heidelberg einen Plan der Außenbestuhlung vorlegen, welche dann „unbürokratisch, vereinfacht und großzügig“ geprüft werden. „Wenn ab Montag die Gaststätten wieder öffnen dürfen, wenn wieder an Tischen im Freien bewirtet werden darf, dann wird uns das ein Stück unseres gewohnten Lebensgefühls zurückgeben. Dennoch sind wir alle weiterhin zu großer Vorsicht aufgefordert. Genießen Sie Ihre Einkehr, aber halten Sie sich bitte an die Vorgaben. Ich werbe insbesondere um Verständnis dafür, dass die Landesregierung den Gastronomen vorschreibt, die Daten der Gäste aufzunehmen, wenn diese einverstanden sind“, sagt Bürgermeister Wolfgang Erichson. 

Corona in Heidelberg: Warum Kitas trotz Erlaubnis nicht am Montag öffnen

Update vom 15. Mai, 14:51 Uhr: Die Zahl der Infizierten in Heidelberg steigt um eins auf 304. Insgesamt gibt es in der Stadt nur noch elf aktive Fälle, 286 Personen sind bereits wieder gesund. 128 Menschen stehen aber unter Quarantäne, wie das Gesundheitsamt für Heidelberg mitteilt.

Update vom 15. Mai, 10:15 Uhr: In einer Pressemitteilung von Kultusministerium, Städtetag, Gemeindetag und Landkreistag wird offiziell bestätigt, dass Kitas und Kindertagespflegestellen ab Montag (18. Mai) wieder öffnen dürfen. Allerdings nur für die Hälfte der Kinder, die normalerweise die Einrichtung besuchen. Bei dem Beschluss handelt es sich aber in erster Linie um einen rechtlichen Rahmen, der für die Kitas geschaffen wurde. Nun liegt es an den Kommunen und Einrichtungen selbst, die Wiedereröffnung möglich zu machen – und dies könne ein paar Tage in Anspruch nehmen. Mit einer Öffnung der Kitas am Montag ist daher aus praktischer Sicht wohl kaum zu rechnen.

Dr. Peter Kurz, Präsident des Städtetags Baden-Württemberg, sagt: „Grundsätzlich ist es sehr zu begrüßen, dass wir mehr Eltern und ihren Kindern wieder mehr Betreuungsangebote machen können. Die Mehrheit derer, die bisher keinen Platz in der Notbetreuung hatten, werden allerdings auch bei der jetzigen Ausweitung durch die Begrenzung auf 50 Prozent der Kapazität keinen bekommen können. Auch werden wir nicht direkt am Montag die erweiterten Plätze anbieten können – die Städte und Träger müssen eine nachvollziehbare Vergabe vorbereiten und vornehmen, den Personaleinsatz planen, und die Umsetzung organisieren. Das Ministerium schafft hier die rechtliche Voraussetzung – das ist nicht gleichbedeutend mit offenen Kita-Türen am Montagmorgen. Die Umsetzung ist der zweite Schritt.“

Corona in Heidelberg: Öffnen am Montag wieder Kitas? Warum es noch keine klare Antwort gibt

Update vom 14. Mai, 17:30 Uhr: Die Kindertagesstätten in Heidelberg werden auch ab Montag, 18. Mai, nicht in den Normalbetrieb übergehen. Es wird weiterhin eine Notbetreuung für Kinder von Eltern oder Alleinerziehenden angeboten, die in systemrelevanten Berufen arbeiten oder nachweislich präsenzpflichtig außerhalb der Wohnung tätig sind. „Wir warten derzeit dringend auf eine verbindliche Verordnung des Landes, die festlegt, wie der Zugang zur Kinderbetreuung künftig geregelt werden soll“, sagt Myriam Lasso, Leiterin des Kinder- und Jugendamtes der Stadt Heidelberg. 

Die derzeitige Betreuung soll nach Ankündigung des Landes schrittweise auf eine Regelbetreuung für bis zu 50 Prozent der Kinder einer Einrichtung ausgeweitet werden.

„Zum Wohle der Eltern hätte das Land hier nicht Erwartungen wecken sollen, ohne die Kommunen auch in die Lage zu versetzen, ein entsprechendes Angebot bereitstellen zu können. Wir werden alles daran setzen, die Kinderbetreuung in den Heidelberger Kitas schnellstmöglich auszuweiten. Dafür brauchen wir jetzt aber auch schnellstmöglich klare rechtliche Grundlagen“, so Bürgermeister Dr. Joachim Gerner.

Verwirrung um Kita-Öffnungen in Baden-Württemberg. (Symbolbild)

Das Kinder- und Jugendamt bittet die Eltern, sich bereits jetzt mit ihren Anmeldewünschen in ihren Kitas zu melden. Die Anmeldewünsche werden dort aufgenommen. Sobald das Land über eine neue Verordnung geklärt hat, wie die Zugangsmöglichkeiten zur ausgeweiteten Betreuung sind, werden die Kita-Leitungen die Eltern über den weiteren Aufnahmemodus informieren.

Corona-Krise in Heidelberg: Viertklässler starten am 18. Mai mit Unterricht an den Grundschulen

Am kommenden Montag, 18. Mai 2020, startet an 18 öffentlichen und neun privaten Grundschulen in Heidelberg der Präsenzunterricht für rund 1.180 Viertklässler. Der Unterricht soll sich nach Angaben des Kultusministeriums Baden-Württemberg dabei auf die Kernfächer konzentrieren. Die Klassengröße soll halbiert werden, um dem Abstandsgebot Rechnung tragen zu können.

An den Grundschulen gilt – wie an allen anderen Schulen in Heidelberg – die dringende Empfehlung, eine Schutzmaske zu tragen. Im Unterricht können die Masken abgenommen werden, wenn es aus pädagogischen Gründen notwendig und unter hygienischen Gesichtspunkten vertretbar ist. Die Stadt Heidelberg hat alle Schulen mit einer Erstausstattung an Masken versorgt.

Parallel zur Aufnahme des Präsenzunterrichts an den Grundschulen findet dort auch weiterhin die erweiterte Notbetreuung für Schüler anderer Klassenstufen statt. Sie kann für Kinder von Eltern oder Alleinerziehenden in Anspruch genommen werden, die in systemrelevanten Berufen arbeiten oder nachweislich präsenzpflichtig außerhalb der Wohnung tätig sind.

Corona in Heidelberg: Regelbetrieb der Kitas schon ab Montag?

Update vom 14. Mai, 11:23 Uhr: Die Corona-Lenkgruppe, die eine Schnittstelle zwischen Bund, Ländern und Kommunen in Baden-Württemberg ist, hat weitere Lockerungen beschlossen. Ab Montag (18. Mai) dürfen Patienten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wieder besucht werden. Die Besucher müssen allerdings ihre Daten hinterlassen, falls eine Kontaktverfolgung notwendig ist. „Pro Patient ist dann ein Besuch am Tag von maximal zwei Personen möglich", heißt es in einer Mitteilung des Staatsministeriums am Mittwochabend. 

Auch Kitas dürfen demnach ab Montag eingeschränkt wieder öffnen. Erlaubt sind maximal 50 Prozent der Kinder, die normalweise in die jeweilige Einrichtung gehen. Kinder in der erweiterten Notbetreuung oder mit besonderem Förderbedarf sollen Vorrang haben. Azubis im ersten Lehrjahr sollen ab dem 18. Mai wieder ihrer beruflichen Bildung nachgehen können. Schrittweise sollen dann die entsprechenden Bildungsstätten wieder öffnen. Auch die Weiterbildung an den Volkshochschulen soll dann wieder eingeschränkt möglich sein. 

Coronavirus in Heidelberg: Die aktuellen Zahlen auf einen Blick

Das Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis, das auch für Heidelberg zuständig ist, veröffentlicht täglich die neuen Fallzahlen für die Stadt. Seit einigen Tagen ist ein Abflachen der Kurve erkennbar. Der aktuelle Stand der Fallzahlen in Heidelberg (14. Mai):

  • Zahl der Fälle*: 303
  • Aktive Fälle: 17
  • Veränderung zum Vortag: +1
  • Zahl der Personen in Quarantäne: 129
  • Genese Personen: 279
  • Todesfälle: 7

*Hier werden auch die genesen und verstorbene Personen dazu gerechnet.

Corona-Krise in Heidelberg: Druckmaschinen muss hunderte Stellen streichen

Update vom 13. Mai, 14:18 Uhr: Das Unternehmen Heidelberger Druckmaschinen streicht am Stammsitz in Wiesloch aufgrund eines Sparproamms mehrere hundert Arbeitsstellen. Das sagt Gesamtbetriebsratschef Ralph Arns gegenüber den Morgenweb. Eine konkrete Zahl nennt er allerdings nicht. Die Arbeitnehmervertreter sowie der Vorstand arbeiten gerade an einem Interessensausgleich für den Standort mit etwa 5.000 Mitarbeitern. Man rechne bis Ende Mai mit einer Einigung. „Wegen der Altersstruktur der Belegschaft sehe ich ein Potenzial von mehr als 1000 Mitarbeitern, die über freiwillige Programme ausscheiden könnten“, so Arns.

Bereits vor der Corona-Krise kämpften die Heidelberger Druckmaschinen mit Verlusten. Weltweit will der Konzern über 2.000 Stellen streichen. Im Werk in Wiesloch arbeiten derzeit die meisten Angstellten in Kurzarbeit, viele sitzen im Home-Office. Aufgrund der Corona-Pandemie ist vor allem der weltweile Markt für Werbedruck eingestützt. Dieser erholt sich durch die Lockerungen langsam wieder. Etwa 80 Prozent der produtzierten Maschinen werden exportiert. 

Corona-Krise in Heidelberg: So will OB Würzner Gastronomen und Einzelhändlern helfen

Update vom 12. Mai, 16:04 Uhr: Seit Wochen steht das Leben in der Heidelberger Hauptstraße still, was für Gastronomen, Hoteliers und Einzelhändler desaströse Umsatzeinbußen zur Folge hat. Trotz der Lockerungen befürchten viele Unternehmer, dass ihr Geschäft nicht an die prä-Corona-Zeit anknüpfen kann: Einerseits weil die Menschen weniger Geld in der Stadt lassen werden; andererseits weil sie strenge hygienische Auflagen erfüllen müssen, die eine Wiederöffnung für viele unrentabel machen. So müssten Gastronomen strengere Desinfektionsmaßnahmen unternehmen, die Personalien aller Gäste aufnehmen und dabei stets die Abstandsregeln einhalten. Dazu wäre mehr Personal bei weniger Umsatz nötig – eine Rechnung, die für viele nicht aufgeht.

Dies ist Oberbürgermeister Würzner nicht entgangen. Bei einem Rundgang durch die Heidelberger Innenstadt traf sich OB Würzner mit mehreren Heidelberger Hoteliers, Gastronomen und Einzelhändlern, um über die aktuelle Situation zu reden. Dabei machte er klar, dass ihm der Ernst der Lage bewusst sei und dass die Stadt Heidelberg zu ihren Unternehmern stehen werde. „Wir stehen in dieser schwierigen Zeit an der Seite unserer Betriebe und unterstützen sie intensiv über unsere Wirtschaftsförderung und Heidelberg Marketing“, erklärte OB Würnzer.

Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner im Gespräch im Geschäft Wolkenseifen in der Heidelberger Altstadt.

Die Stadt Heidelberg will außerdem Schutzmasken und Desinfektionsmittel günstig an die Händler und Unternehmer der Stadt weitergeben. Bisher hat die Stadt Heidelberg 30.000 Schutzmasken kostenfrei an Geschäfte und Friseure verteilt. Doch es soll nicht bei Masken und Desinfektionsmittel bleiben: „Wir wollen gemeinsam mit den Händlern weitere Anreize schaffen, damit die Menschen wieder verstärkt in Heidelberg einkaufen gehen. Zudem stehen wir im Austausch mit Nachbarstädten, wie wir künftig nach und nach wieder mehr deutsche Touristen nach Heidelberg und in die Region ziehen können.

Corona in Heidelberg: Sportanlagen wieder offen – aber unter strengen Bedingungen

Update vom 12. Mai, 13:49 Uhr: Die Zahl der Infizierten in Heidelberg bleibt weiterhin unverändert bei 302. Davon sind 276 Menschen wieder gesund. Es gibt in der Stadt nur noch 19 aktive Fälle. Es befinden sich 124 Personen unter Quarantäne. 

Update vom 12. Mai, 7:45 Uhr: Seit Montag darf der Breiten- und Vereinssport in Heidelberg wieder mit Einschränkungen beginnen. Schwimmbäder, Sporthallen und weitere Sportstätten in Innenräumen wie Fitnessstudios bleiben dagegen nach Vorgabe der Landesverordnung weiter geschlossen. Weiterhin gesperrt sind auch Boulebahnen und Anlagen unter freiem Himmel, auf denen Kontaktsportarten möglich sind, wie öffentliche Bolz- oder Basketballplätze. Auch die „alla hopp!“-Anlage in Kirchheim ist vorerst weiterhin geschlossen.

Diese Regeln gelten ab sofort: 

  • Trainings- oder Übungseinheiten dürfen nur unter freiem Himmel erfolgen. Während der gesamten Einheiten muss ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen allen anwesenden Personen durchgängig eingehalten werden. Ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt
  • Trainingseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen erfolgen. Bei größeren Trainingsflächen gilt, dass eine Trainingsgruppe von maximal fünf Personen pro 1.000 Quadratmeter zulässig ist. Für Mannschaften bedeutet dies, dass individuell und in Kleingruppen trainiert werden darf, etwa in Form eines Konditions- oder Koordinationstrainings mit mehreren Stationen über das Spielfeld verteilt oder in Form von Technik- und Torschussübungen. 
  • Die benutzten Sport- und Trainingsgeräte müssen nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden. 
  • Kontakte außerhalb der Trainings- und Übungszeiten sind auf ein Mindestmaß zu beschränken, dabei ist die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von mindestens eineinhalb Metern zu gewährleisten. Auf Handshakes, Umarmungen, Mannschaftsgruß und Weiteres ist zu verzichten. Vor und nach den Trainingseinheiten, insbesondere beim Eintreffen und Verlassen der Sportstätten, sollen Masken getragen werden. 
  • Sportler müssen sich bereits außerhalb der Sportanlage umziehen: Umkleiden und Sanitätsräume, insbesondere Duschen, bleiben geschlossen. Eine Ausnahme: Toiletten, die nacheinander betreten werden sollen. Wasser, Seife und Einmalhandtücher müssen in ausreichender Menge bereitgestellt werden. Gültige Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen sind konsequent einzuhalten. In den Toiletten ist ein Hinweis auf gründliches Händewaschen anzubringen. Die Reinigung der vorhandenen Sanitäranlagen sollte je nach Nutzung mindestens einmal täglich – angepasst an das Nutzeraufkommen auch häufiger – vorgenommen werden. 
  • Um Infektionsketten gegebenenfalls nachvollziehen zu können, sind die Teilnehmer der Trainingsangebote zu dokumentieren. Diese Liste ist vom Verein aufzubewahren und bei Bedarf auszuhändigen. 
  • Der Zutritt zu den Sportanlagen muss gesteuert und überwacht werden und unter Vermeidung von Warteschlangen erfolgen. Es sind keine Zuschauer zugelassen. Risikogruppen dürfen keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt werden. 
  • Die Nutzung von Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen ist untersagt; Gastronomiebereiche müssen geschlossen bleiben. 
  • Für jede Trainings- und Übungsmaßnahme ist eine verantwortliche Person zu benennen, die für die Einhaltung der genannten Regeln verantwortlich ist. Die Übungsleiter sind auf die vorgeschriebenen Verhaltensmuster ausdrücklich hinzuweisen und haben deren Anwendung mit Unterschrift zu bestätigen.

Übrigens: Das Test-Center in Kirchheim hat wieder offen und es gibt eine Erneuerung!

Coronavirus in Heidelberg: Zwei neue Infizierte – Uniklik und Stadt starten besondere Aktion 

Update vom 11. Mai, 14 Uhr: Wie das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreis mitteilt, gibt es im Stadtgebiet von Heidelberg zwei neue Coronavirus-Fälle. Die Zahl der Infizierten steigt damit auf insgesamt 302 – davon sind bereits 276 wieder genesen. 136 Heidelberger befinden sich demnach noch in Quarantäne.

Die Fallzahlen für Heidelberg

Die Corona-Krise hat einmal mehr deutlich gemacht, wie wichtig Pflegeberufe für unsere Zukunft sind. Zum Tag der Pflegenden starten Stadt und Uniklinikum nun eine besondere Aktion: Am Montag und Dienstagabend werden Alte Brücke, Rathaus und das Verwaltungsgebäude des Uniklinikums blau beleuchtet

Coronavirus in Heidelberg: Trotz Lockerungen – keine neuen Fälle

Update vom 10. Mai, 18:20 Uhr: Erfreuliche Nachrichten für Heidelberg; Trotz Lockerungsmaßnahmen sind in den vergangenen 48 Stunden keine neuen Coronavirus-Fälle hinzugekommen. Im Stadtgebiet Heidelberg beträgt die Zahl der bisher positiv auf Sars-CoV-2 getesteten Personen genau 300. Davon sind bereits 275 wieder genesen. Insgesamt sieben Personen sind an der Folgen der Covid-19-Erkrankung verstorben. 

Coronavirus in Heidelberg: Umfangreiche Lockerungen ab 11. Mai – aber nicht für alle 

Update vom 9. Mai, 16:20 Uhr: Mit Beschluss vom Samstag hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Diese neuen Regelungen gelten ab Montag, den 11. und 18. Mai. Trotz weitgehender Lockerungen bleiben einige Branchen in der Warteschleife – darunter: Alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, sowie Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen bleiben vorerst geschlossen. Gleiches gilt für Gaststätten und ähnliche Einrichtungen wie Cafés, Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen. Der Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten, Cafés und Eisdielen ist erlaubt, ab 18. Mai dürfen Speisegaststätten unter Auflagen öffnen.

Coronavirus In Heidelberg: Stadt will mit Millionenpaket Familien entlasten

Update vom 8. Mai, 18:53 Uhr: Heidelberger Familien mit Kindern sollen in der Coronakrise weiter entlastet werden. Das hat der Heidelberger Gemeinderat in einer Sitzung am 7. Mai beschlossen. So will der Gemeinderat freie und privat-gewerbliche Kita-Träger weiterhin die Betriebskostenzuschüsse zahlen – auch wenn der reguläre Kita-Betrieb noch nicht wieder läuft. Damit will der Gemeinderat gewährleisten, dass Kita-Träger finanziell abgesichert sind. Außerdem will die Stadt Heidelberg einen Anteil der Elternentgelte bis zur Höhe der Entgeltstufe 4 bei den Kita-Trägern übernehmen.

Konkret bedeutet das etwa für einen zehnstündigen Kindergartenplatz bis zu 302 Euro monatlich, für einen zehnstündigen Krippenplatz bis zu 404 Euro monatlich“, erläutert die Stadt in einer Pressemitteilung. Insgesamt kommen monatliche Zahlungen in Höhe von 1,5 Millionen Euro auf die Stadt zu, was zum Teil mithilfe des Soforthilfepakets des Landes bezahlt werden soll.

Es ist unser Ziel, Familien in dieser Krisenzeit so weit wie möglich zu entlasten. Denn viele haben jetzt auch größere finanzielle Einschnitte zu verkraften. Nachdem wir in unseren städtischen Kitas bereits seit Beginn der Schließungen für nicht betreute Kinder keine Betreuungs- und Verpflegungsentgelte erhoben haben, ist es konsequent, dass auch die Eltern Entlastung erfahren, deren Kinder bei einem freien Träger betreut werden. Die Soforthilfe des Landes war insofern dringend nötig, damit wir als Kommune hier endlich nachsteuern können“, sagt Bürgermeister Dr. Joachim Gerner.

Coronavirus: Lockerungen im Mai – Bergbahn fährt bald wieder

Update vom 8. Mai, 16:06 Uhr: Gleich zwei gute Nachrichten aus Heidelberg. Im Stadtgebiet hat es keine neuen Corona-Fälle gegeben. Von 300 positiv getesteten Personen sind 268 bereits wieder genesen. Auch neue Todesfälle hat es keine gegeben, wie Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis mitteilt.

Außerdem nehmen die Bergbahnen in Heidelberg bald wieder ihren Betrieb auf. Die Unter Bergbahn, die zwischen Kornmarkt, dem Heidelberger Schloss und der Station Molkenkur unterwegs ist, soll ab Dienstag (12. Mai) wieder in Betrieb genommen werden. Wie gewohnt kann sie zwischen 9 und 20 Uhr alle 10 Minuten genutzt werden. 

Am 22. Mai nimmt auch die Obere Bergbahn den Betrieb wieder auf. Diese fährt zwischen Molkenkur und dem Königstuhl. Dass die Bahn erst später in Betrieb genommen wird liegt daran, dass bei einer routinemäßigen Bauwerksprüfung Reparaturbedarf festgestellt worden ist. Gäste der Bergbahn müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Außerdem wird die Anzahl der Fahrgäste so reduziert, dass die Hygiene-Maßnahmen eingehalten werden können. 

Corona in Heidelberg: Schloss öffnet wieder – Trauerfeiern mit Gästen erlaubt

Update vom 7. Mai, 17:16 Uhr: In den vergangenen Jahren war das Heidelberger Schloss zu dieser Jahreszeit ein beliebtes Ziel für Heidelberger und Touristen zugleich. Doch in diesem Jahr herrschte acht Wochen lang Stille im Wahrzeichen der Stadt. Doch am 12. Mai öffnet das Schloss Heidelberg wieder seine Tore. Auch hier muss der Mindestabstand eingehalten werden und es gilt auf dem gesamten Gelände eine Maskenpflicht. Außerdem wird nur eine bestimmte Anzahl an Gästen auf das Schloss gelassen – erst wenn diese das Gelände verlassen, können die nächsten auf das Monument.

In Heidelberg können ab sofort wieder Trauerfeiern mit Gästen stattfinden, wie die Stadtverwaltung am Donnerstagnachmittag (7. Mai) bekannt gibt. Seit einigen Wochen mussten Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Todesgebete unter Ausschluss von Trauergästen stattfinden, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Ab sofort dürfen bis zu 50 Gäste an einer Trauerfeier unter freiem Himmel teilnehmen. Bei Trauerfeiern in den Trauerhallen der Stadt Heidelberg dürfen zwischen 19 und 40 Personen teilnehmen, je nach Größe der Halle. Trotz der Lockerungen muss zwingend der Mindestabstand eingehalten werden und Trauergäste müssen Mund-Nasen-Bedeckungen tragen.

Corona in Heidelberg: Diese neuen Lockerungen kommen noch im Mai

Update vom 7. Mai, 13:20 Uhr: Baden-Württemberg will in den nächsten Tagen weitere Schritte in Richtung Normalität gehen. Jetzt können auch Eltern ein wenig aufatmen – denn die Landesregierung hat angekündigt, Schulen und Kitas weiter zu öffnen. Dazu hat Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann nun einen Fahrplan für die weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs in Baden-Württemberg vorgestellt. 

Update vom 6. Mai, 18:23 Uhr: Nach der Corona-Konferenz mit Bundeskanzerlin Angela Merkel gibt Ministerpräsident Winfried Kretschmann die neuen Maßnahmen für Baden-Württemberg bekannt. Dabei werden die neuen Maßnahmen in unterschiedliche Farb-Kategorien unterteilt, je nachdem wann diese in Kraft treten. Die neuen Lockerungen auf einen Blick:

Stufe

Beginn

Das ist erlaubt

1 (hellgrün)

ab dem 11. Mai

  • Sport unter freiem Himmel und ohne Körperkontakt 
  • Freiluft-Sportanlagen wie Golf- oder Tennisplätze, aber auch Reitanlagen und Hundeschulen 
  • Fahrschulen 
  • Sportboothäfen 
  • Luftsport 
  • Sonnenstudios, Massage-, Kosmetik- und Nagelstudios 
  • Spielbanken ohne gastronomische Angebote 
  • Musikschulen (mit Einschränkungen) 
  • Besuchsverbot in Krankenhäusern wird gelockert 

2 (gelb)

Vor Pfingsten

  • Außengastronomie 
  • Freiluft-Ausflugsziele mit Einlasskontrolle sowie kontaktarme Freizeitangebote wie Minigolf oder Bootverleihe 
  • Fahrradverleih zu touristischen Zwecken 
  • Campingplätze und Wohnmobilstellplätze für Dauercamper 
  • Grundschulen und weiterführende Schulen sollen nur gegebenenfalls schrittweise wieder öffnen 
  • Innenbereich von Speisewirtschaften Kinderbetreuung soll gegebenenfalls schrittweise öffnen 

3 (organge)

Ab Pfingsten

  • Beherbergungsbetriebe 
  • Campingplätze und Wohnmobilstellplätze zu touristischen Zwecken 
  • Besucherzentren 
  • Freizeitparks 
  • Fitnessstudios 
  • Tanzschulen 
  • Kletterhallen 
  • Indoorsporthallen 
  • Indoorspielplätze 
  • Spaß- und Freizeitbäder nur für Schwimmkurse und -unterricht 
  • Lockerungen für Fluss- und Bodenseeschifffahrt sind vorgesehen

4 (rot)

Noch nicht abschätzbar

    • Großveranstaltungen wie Fachmessen, Publikumsmessen, Volksfeste, Vereinsfeste und Kongresse 
    • Theater, Schauspiel, Ballett, Konzerte, Oper, Kino, Musikfestivals, Film-, Theater- und Musikfestivals 
    • Diskotheken 
    • Innenbereich von Kneipen und Bars 
    • Saunen und Wellnessbereiche 
    • Zuschauerbesuche von Sportveranstaltungen 
    • Freibäder und Badeseen 
    • Bolzplätze und Mannschaftssport 
    • Prostitutionsgewerbe 

Außerdem ist das Kontaktverbot bis zum 5. Juni verlängert worden. Es ist aber erlaubt, dass sich zwei Haushalte treffen dürfen. So können Familien beispielsweise wieder essen gehen. Zudem haben Bund und Länder beschlossen, dass es eine Infektions-Obergrenze geben soll. Wenn innerhalb einer Woche 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner bestätigt werden, müssen in dem betroffenen Landkreis verschärfte Corona-Maßnahmen ergriffen werden. Ob die Stadt Heidelberg alle neuen Lockerungen genauso umsetzen wird, ist noch nicht bestätigt. 

Außerdem gilt für die bereits geöffneten Spielplätze, dass nur ein Erwachsener pro Kind mit darf. Das Landschafts- und Forstamt weist mit Schildern an jedem Spielplatz-Eingang darauf hin, dass nicht zu viele Kinder gleichzeitig spielen dürfen. Es wird empfohlen, ein Kind pro zehn Quadratmetern Spielfläche zuzulassen. Je nach Größe und Beliebtheit der Spielplätze dürfen entweder 25, zehn oder fünf Kinder gleichzeitig dort spielen. Weiterhin ist die Abstandsregelung von 1,5 Metern zu beachten und Körperkontakte sollten vermieden werden. 

„Ich bin froh, dass wir den Kindern die Spielplätze wieder zurückgeben können. Das ist ein wichtiges Stückchen Lebensfreude für die kleinen Heidelbergerinnen und Heidelberger. Wir bitten aber auch die Erwachsenen, uns bei der Einhaltung der Regeln zu unterstützen. Bei rund 140 öffentlichen Spielplätzen haben wir nicht die Kapazitäten, die Einhaltung der Coronavirus-Auflagen überall zu kontrollieren“, betont Bürgermeister Wolfgang Erichson und fügt hinzu: „Ich appelliere zudem an die Eltern: Seien Sie solidarisch, denn viele Kinder sehnen sich seit Wochen nach einem Spielplatz – lassen Sie angesichts der Auflagen auch anderen Kindern und Familien die Möglichkeit, und verbringen Sie gegebenenfalls weniger Zeit als üblich auf dem Spielplatz!“.

Update vom 6. Mai, 14 Uhr: Das Kontaktverbot soll in Deutschland laut Medienberichten bis zum 5. Juni verlängert werden – jedoch dürfen sich zukünftig zwei Haushalte in der Öffentlichkeit treffen. 

Update vom 6. Mai, 13:45 Uhr: Am heutigen Mittwoch stehen Entscheidungen zu den großen Themen der Lockerung an. Schon im Vorfeld der Bund-Länder-Schalte mit Bundeskanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten der Bundesländer stand fest, dass die Regierung die Verantwortung für weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen weitgehend den Ländern überlassen will. Der Bund besteht aber auf eine Obergrenze von Neuinfektionen, ab der wieder härtere Beschränkungen greifen müssen. Sollten innerhalb einer Woche die Neuinfektionen in den Landkreisen oder kreisfreien Städten die Zahl 50 pro 100.000 Einwohnern übersteigen, muss wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt werden.

Corona-Lockerungen in Baden-Württemberg: Öffnung der Gaststätten noch vor Pfingsten

Im Vorfeld der Corona-Konferenz hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann bereits betont, dass er gegen eine Lockerung des Kontaktverbots für die Bürger sei. Schon jetzt ist allerdings klar, dass die baden-württembergische Landesregierung eine Öffnung der Gaststätten noch vor Pfingsten plant. Das geht geht aus dem Entwurf eines Stufenplans des Staatsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach soll nicht nur die Außengastronomie, sondern auch der Innenbereich von Speisewirtschaften unter strengen Hygienevorgaben und Infektionsschutzmaßnahmen noch im Mai öffnen dürfen. Auch Freiluft-Ausflugsziele mit Einlasskontrolle sowie kontaktarme Freizeitangebote wie Minigolf sollen vor Pfingsten in Baden-Württemberg wieder erlaubt sein. Kinderbetreuung soll gegebenenfalls schrittweise öffnen. Ab Pfingsten sollen dann Fitnessstudios, Tanzschulen, Kletterhallen, Besucherzentren und Freizeitparks folgen. 

Um 15 Uhr will Ministerpräsident Winfried Kretschmann in einem Presse-Statement per Videostream über die Ergebnisse des Gesprächs mit der Bundeskanzlerin sprechen. Über die Ergebnisse der Corona-Konferenz berichten wir heute auch in unserem News-Ticker

Corona in Heidelberg: Kneipen, Cafés und Restaurants ab Samstag wieder offen?

Update vom 5. Mai, 21:11 Uhr: Die Wirtschaftsminister der Länder sind sich einig und wollen die Gastro vom 9. bis zum 22. Mai kontrolliert und unter strengen Auflagen wieder erlauben. Das erfährt die deutsche Presse-Agentur nach einer Videokonferenz mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Ende Mai sollen dann touristische Beherbergungen wieder möglich sein. Am Mittwoch wird die Empfehlung bei der Corona-Konferenz diskutiert. Bereits im Vorfeld sollten Fachminister Vorschläge für eine schrittweise Öffnung von Gastro und Hotellerie vorbereiten. Die kontrollierte Öffnung soll laut den Empfehlungen auch für Restaurants, Außengastronomie, Cafés, Gaststuben und Kneipen sowie Imbisse gelten, wie aus der Vorlage hervorging.

Corona in Heidelberg: Betrieb in Kirchheimer Test-Center eingestellt – das steckt dahinter 

Update vom 5. Mai, 15:50 Uhr: Am 29. April wurde der Betrieb im Coronavirus-Testcenter in Kirchheim vorläufig eingestellt. Der Grund: Stadt und Kreis haben gemeinsam entschieden, dass das Testzentrum künftig von der Stadt Heidelberg verantwortet wird. Vorher war das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis dafür zuständig. Obwohl sich in den letzen Tagen in Heidelberg kaum Neuinfektionen mit dem Coronavirus gab, wird die Stadt den Betrieb am 11. Mai gemeinsam mit dem Roten Kreuz wieder aufnehmen.

Das Testcenter in Kirchheim

„Die letzten Tage wurden zur Vorbereitung genutzt“, so stellvertretender Amtsleiter Tim Herre auf HEIDELBERG24-Anfrage.

Corona-Ticker für Heidelberg: Schulen erhalten 56.000 Masken von der Stadt

Update vom 4. Mai, 20:24 Uhr: Mit dem Schulstart am Montag verteilt die Stadt Heidelberg mehr als 56.000 Masken an die öffentlichen und privaten Schulen. „Mit dieser Erstausstattung wollen wir unsere Schulen unterstützen, die in dieser Krise mit vielen organisatorischen Herausforderungen konfrontiert sind. Der Infektionsschutz steht gerade jetzt bei der Wiederaufnahme des Schulbetriebs an erster Stelle. Entscheidend ist, dass wir Ansteckungsrisiken so gut es geht vermeiden. Deshalb ist es grundsätzlich wichtig: Maske auf!“, sagt Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner beim Besuch der beruflichen Julius-Springer-Schule in der Südstadt. Uli Richard Liebler, Schulleiter der Julius-Springer-Schule, äußerte sich froh über die Verteilaktion der Stadt: „Die Coronakrise ist für die Schulen mit großen Herausforderungen und Kraftanstrengungen verbunden. Dass die Stadt Heidelberg alle Schulen zum stufenweisen Schulstart mit einer Erstausstattung an Schutzmasken versorgt, ist eine große Unterstützung. Ich halte das für eine gute Maßnahme zum Infektionsschutz.“

Zum Schulstart übergab Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner am 4. Mai an der Julius-Springer-Schule in der Südstadt zusammen mit Schulleiter Richard Ulrich Liebler (r.) Schutzmasken an die Schülerinnen und Schüler.

Den Schülern und Lehrern wird dringend empfohlen in den Fluren, Toiletten und Schulhöfen eine Schutzmaske zu tragen. Im Unterricht können Masken aufgrund abgenommen werden, solange der Mindestabstand eingehalten wird. 

Vor Schulen sind vor Beginn intensiv gereinigt worden. Klassen- und Fachräume aber auch Toiletten und Flure wurden besonders intensiv und desinfizierend gesäubert, nicht benutzte Räume anschließend verschlossen.

Neue Corona-Verordnung ab Montag: Maskenpflicht an Heidelberger Schulen

Update vom 3. Mai, 12:18 Uhr: Ab Montag (4. Mai) wagt das Land Baden-Württemberg einen Schritt in die „neue Normalität“. Auch in Heidelberg wird sich das öffentliche Leben ab nächster Woche ändern: Unabhängig von der Größe dürfen alle Einzelhändler am Montag wieder öffnen und religiöse Gemeinden dürfen sich zu Gottesdiensten und Gebetsveranstaltungen versammeln. Ab Mittwoch (6. Mai) werden Spielplätze und Museen wieder geöffnet. Gastronomen und Veranstalter müssen sich allerdings noch etwas gedulden und dürfen vorerst nicht öffnen.

Wie die Stadt Heidelberg bekannt gibt, wird das Betretungsverbot der Neckarwiese nicht verlängert. Somit können Heidelberger ab Montag (4. Mai) wieder am Fluss spazieren dürfen; Grillen, Picknicken und das „längere Niederlassen“ sollen aber weiterhin untersagt bleiben. Ab Mittwoch (6. Mai) öffnen Spielplätze und auch der Heidelberger Zoo. Eltern sollen dabei Hygiene- und Verhaltensregeln beachten. Das Kurpfälzische Museum bereitet sich auch für eine Wiederöffnung am 6. Mai vor.

Die Schulen in Heidelberg nehmen auch den Betrieb in eingeschränkter Form auf. Schüler der Abschlussklassen werden wieder Präsenzzeiten an den Schulen haben; andere Schüler werden zunächst keinen Präsenzunterricht haben. Für die Abschlussklassen wird es keinen traditionellen Unterricht in großen Klassen geben, sondern in kleineren Lerngruppen. In Heidelberg sollen Schüler im Schulgebäude und auf dem Schulhof eine Schutzmaske tragen, wie die Stadt Heidelberg bekannt gibt. Dafür wurden 56.000 Masken als Erstausstattung an die öffentlichen und privaten Schulen geliefert.

Baden-Württemberg sucht in der Corona-Krise den Weg zurück in den Alltag – und wagt nach mehreren Wochen des Lockdowns kleine Schritte zurück in die Normalität. Die Diskussion um die größeren Schritte der Öffnung steht jedoch erst noch bevor: Bei der Corona-Konferenz mit Angela Merkel am 6. Mai sollen Themen wie Tourismus, Gastronomie, Hotellerie und Kitas auf der Agenda stehen. Über welche Lockerungen noch diese Woche entschieden werden könnte liest Du ab sofort in unserem neuen News-Ticker zur Corona-Krise in Baden-Württemberg

Am 1. Mai Wochenende waren in Heidelberg, Mannheim und im gesamten Rhein-Neckar-Kreis „Corona-Streifen“ unterwegs, um die Corona-Verordnung durchzusetzen. Insgesamt beklagt die Polizei sehr wenig Verstöße, allerdings gab es auch einige schwarze Schafe.

Heidelberg: Gewerkschaft warnt: Ein Drittel aller Firmen in Kurzarbeit

Update vom 2. Mai, 11:10 Uhr: Die drastischen Maßnahmen der Regierung um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen, hat gravierende wirtschaftliche Konsequenzen. Glücklicherweise gibt es in Deutschland das wirkungsvolle Instrument der Kurzarbeit, was momentan tausende vor der Arbeitslosigkeit bewahrt. Allein in Heidelberg haben seit Beginn der Corona-Krise mehr als ein Drittel aller Unternehmen (36 Prozent) Kurzarbeit angemeldet. Bis Ende April haben 1.644 von insgesamt 4.620 Betrieben in Heidelberg Kurzarbeitergeld bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt, erklärt ein Sprecher der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Vor Beginn der Krise im März waren es lediglich 93 Firmen in Heidelberg! Besonders hart betroffen ist das Gastgewerbe, in dem ohnehin geringe Löhne gezahlt werden. Elwis Capece, der Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, spricht von einer „Erschütterung auf dem heimischen Arbeitsmarkt“.

Heidelberg: Weiterer Todesfall – Corona-Testkapazitäten werden ausgeweitet

Update vom 1. Mai, 13:37 Uhr: In Heidelberg werden künftig die Kapazitäten der Corona-Tests ausgeweitet. Dies ist durch eine neue Entscheidung der Landesregierung möglich. Wie das Gesundheitsamt für Heidelberg erklärt, werden nun in regelmäßigen Abständen sogenannte Fokusgruppen getestet. Ziel ist es, ein vertieftes epidemiologisches Verständnis der Ansteckungszahlen bestimmter Personen- und Berufsgruppen zu erlangen. Diese Erkenntnisse fließen nicht nur in die Forschung ein, sondern dienen auch als Grundlage für Entscheidungen politischer Handlungsträger.

Um einen erneuten schnellen Anstieg der Covid-19-Fallzahlen in unserem Zuständigkeitsbereich frühzeitig zu erkennen und schnellstmöglich eindämmen zu können, sind breit gefächerte Tests notwendig“, sagt Dr. Rainer Schwertz, Leiter des Gesundheitsamtes. Im Fokus stehen Personenm, die im Gesundheitsbereich arbeiten, wie beispielsweise Klinik- und Krankenhaus-Personal, Pflegeheim-Mitarbeiter und andere Menschen, die in medizinischen Bereichen tätig sind. Aber auch Personen, die für die Notbetreuung zuständig sind, können sich testen lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Betroffenen aktue Krankheitssymptome aufweisen. „Wir wollen möglichst frühzeitig bemerken, wenn sich der Erreger wieder stärker ausbreitet“, erklärt Prof. Dr. med. Hans Georg Kräusslich, Virologe und Sprecher des Zentrums für Infektiologie des Universitätsklinikums Heidelberg.

Alle Menschen, die getestet werden wollen, müssen auf jeden Fall vorher die Telefonhotline des Gesundheitsamtes unter der Nummer 06221/522-1881 (täglich von 7:30 Uhr bis 19 Uhr erreichbar) anrufen.

Corona-Ticker Heidelberg: ENDLICH! Neckarwiese und Spielplätze machen wieder auf

Update vom 30. April, 21 Uhr: Nach der Corona-Konferenz mit Kanzlerin Angela Merkel hat Winfried Kretschmann am Donnerstag kleinere Öffnungen für Baden-Württemberg angekündigt: Dazu zählen laut dem Ministerpräsidenten die Öffnung von Spielplätzen sowie Kultureinrichtungen wie Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Zoos und botanische Gärten unter Auflagen. Nachdem Baden-Württemberg zuvor bereits Gottesdienste erlaubt hatte, sei diese Einigung nun auch in der Bund-Länder-Schalte getroffen worden. Großveranstaltungen wie Volksfeste, Festivals und Konzerte blieben weiterhin bis Ende August verboten. Eine Studie unter Federführung der Uniklinik Heidelberg will herausfinden, wie stark Kinder das Coronavirus übertragen. 

Update vom 30. April, 9:24 Uhr: Die Neckarwiese ist nach wochenlanger Sperrung bald wieder geöffnet. Ab Montag (4. Mai) ist das Verbot wieder aufgehoben, wie Stadtsprecher Achim Fischer auf RNZ-Nachfrage bestätigt. Allerdings: Grillen, Picknicken und längeres Niederlassen ist weiterhin auf der Neckarwiese untersagt. Man darf also ab Montag die Neckarwiese nur betreten, wenn man spazieren geht, joggt oder anderen Sport macht – wie zum Beispiel Fußball oder Federball spielen. Weiterhin gilt auch den Mindestabstand von 1,5 Metern und das Kontaktverbot. „Da die Neckarwiese überregionale Anziehungskraft besitzt, müssen wir vorsichtig sein", so Fischer.

Heidelberg Corona-Krise: Tag der Entscheidung - Wie lange bleibt das Kontaktverbot?

Update vom 30. April, 7:58 Uhr: Tag der Entscheidung: Wie lange bleibt das Kontaktverbot bestehen? Wann dürfen Kitas wieder öffnen? Wird die 800-Quadratmeter-Grenze für Geschäfte gelockert? Und: Darf die Bundesliga wieder an den Start gehen? Diese Themen werden am Donnerstag bei einer Videoschalte mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten besprochen. Inwiefern es große Veränderungen geben wird, wird sich zeigen.

Update vom 29. April: Im Vergleich zu den europäischen Nachbarn ist Deutschland die Eindämmung des Coronavirus verhältnismäßig gut gelungen. Wenig überraschend mehren sich nun die Stimmen, die weitere Lockerungen der bisherigen Maßnahmen fordern. Aus diesem Grund appellieren Oberbürgermeister, Landräte und Polizeipräsidenten aus der Metropolregion Rhein-Neckar an die Bürger zur Geduld und weiteren aktiven Mithilfe.  

In einer gemeinsamen Presseerklärung heißt es unter anderem: „Es ist entscheidend, dass die Lockerungen nicht zu einem deutlichen Anstieg der Infektionen führen. Gerade deshalb sind die Abstandsregelungen, das Tragen von Masken und die Vermeidung von großen Ansammlungen so wichtig. Dass eine Ausgangssperre vermieden werden konnte, war Ihrem besonnenen Verhalten zu verdanken. Darauf kommt es auch jetzt wieder an.“     

Heidelberg in der Corona-Krise: Stadt schenkt Friseuren Masken und Desinfektionsmittel

Update vom 29. April, 13:37 Uhr: Als rund 500 Einzelhändler wieder öffnen durften, belieferte die Stadt Heidelberg sie mit insgesamt 25.000 Masken. Nun steht dieses Starterpaket auch und derzeit ausschließlich Friseuren zur Verfügung. 

Coronavirus

Bis zum 3. Mai können diese jeweils 50 Handschuhe und (solange der Vorrat reicht) ein Liter Handdesinfektionsmittel gratis von der Stadt bekommen. Die Salons dürfen ab dem 4. Mai wieder öffnen. 

Update um 13:40 Uhr: Das Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht – darunter auch die von Heidelberg. Demnach hat es in den letzten 24 Stunden einen Anstieg von vier Erkrankungen gegeben. Damit ist die Gesamtzahl auf 293 Fälle angestiegen. Von diesen sind allerdings bereits 244 wieder genesen. Bislang hat es zudem sechs Todesopfer in Heidelberg gegeben. 

Coronavirus: In Heidelberg gibt es die beste Ärzteversorgung

Update vom 28. April, 7:30 Uhr: Heidelberg ist bei Ärzten und Psychotherapeuten so beliebt wie fast keine andere größere deutsche Kommune. Nur Freiburg kann mit der schönen Neckarstadt mithalten. In Heidelberg kommen 396,6 Ärzte auf 100.000 Einwohner. Damit führt die Stadt die Top 10 der Städte mit der höchsten Ärztedicht mit weitem Abstand an.Zum Vergleich: In Baden-Württemberg liegt der Durschnitt der Ärztedichte bei 206,8. Das geht aus Daten des Bundesarztregisters mit Stand Ende vergangenen Jahres hervor, die die Deutsche Presse-Agentur ausgewertet hat. 

Im Durchschnitt ist ein Arzt in Baden-Württemberg 54,7 Jahre alt. Bundesweit waren zum Stichtag 31. Dezember 2019 rund 149.700 Ärzte und 28.000 Psychotherapeuten mit einer Zulassung für die Versorgung gesetzlich versicherter Patienten tätig. Zur Gesundheitsversorgung in den jeweiligen Regionen tragen die Praxen der Kassenärzte aber nicht alleine bei - dazu kommen Ärzte in Krankenhäusern sowie etwa auch Physiotherapeuten, Logopäden und andere Heilberufler. Zudem nutzen Patienten aus eher dünn besiedelten Umlandregionen oft Praxen in angrenzenden Ballungsräumen.

Coronavirus Heidelberg: Neue Notbetreuung – was jetzt wichtig ist

Update vom 27. April, 18:30 Uhr: Seit Montag gilt in Heidelberg nicht nur die neue Maskenpflicht, sondern auch eine erweiterte Notbetreuung von Kindern. Auch in Heidelberg sind nach Angaben der Stadt die neuen Regelungen spürbar. Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen sowohl imKindergarten als auch in der Schule steige weiter an. Neu ist, dass künftig auch Schüler der siebten Klasse in die Notbetreuung miteinbezogen werden. Außerdem ist neu, dass Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten, die Notbetreuung anfragen können. Vorrang haben jedoch nach wie vor Eltern, die in der sogenannten systemrelevanten Infrastruktur arbeiten. Eltern müssen einen entsprechenden Nachweis des Arbeitgebers vorlegen. Voraussetzung für die Teilnahme ist außerdem, dass Eltern eine Erklärung abgeben, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung des Kindes nicht möglich ist.

Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner betont bei einem Pressegespräch am Montag: „Wir müssen im Blick haben, dass es sich weiterhin um eine Notbetreuung handelt. Sie kann noch nicht allen offenstehen, sondern aktuell nur denen, die wirklich dringend darauf angewiesen sind.“

Coronavirus in Heidelberg: Maskenpflicht ab heute – keine neuen Fälle in der Stadt

Update, 13:57 Uhr: Wie das Gesundheitsamt am Montagnachmittag mitteilt, gibt es keine neuen Fälle in Heidelberg. Erfreulicherweise steigt nur die Zahl der Gesunden auf 237 an. Damit gibt es "nur noch" 47 aktive Fälle in der Neckarstadt.

Update, 12:58 Uhr: Während die erste Woche der Maskenpflicht als Gewöhnungswoche dient, droht ab dem 4. Mai ein Bußgeld, wenn man keinen Mundschutz trägt. 15 Euro teuer ist die Strafe bei Mundschutz-Muffel. Bei einem Folgeverstoß drohen sogar 30 Euro. Auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gilt die Maskenpflicht. Doch wie reagieren die Mannheimer in den Planken und die Ludwigshafener im Rathauscenter darauf?

Update vom 27. April: Von nun an gilt in Heidelberg die Maskenpflicht. Wenn Du Bus oder Bahn nutzt oder Einkaufen gehst, dann musst Du einen Mundschutz tragen (ein Schal oder Tuch ist auch erlaubt). 

Update vom 26. April: Ab morgen (27. April) gilt in Heidelberg die Maskenpflicht. Dann muss beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr ein Mund- und Nasenschutz getragen werden. Während andere Bundesländer bereits klare Regelungen haben, wie teuer Masken-Muffeln ein Verstoß zu stehen kommt, will die Landesregierung von Baden-Württemberg in der kommenden Woche darüber entscheiden. In der ersten Woche bleibt es jedoch zunächst noch bei Verwarnungen, da man den Bürgern in einer einwöchigen Übergangsphase genügend Zeit geben müsste, um sich auf die neue Praxis einzustellen. Danach wird der Verstoß gegen die Maskenpflicht jedoch mit einem Bußgeld geahndet – das könnte so hoch ausfallen!

Du hast noch keine Maske und weißt auch nicht, wo Du eine herbekommen kannst? Dann haben wir hier eine praktische Übersicht! Oder vielleicht möchtest Du Dir sogar selbst eine Maske nähen? Dann haben wir hier eine einfache Anleitung (mit Video), wie Du Schritt für Schritt einen Mundschutz selbst machen kannst!

Coronavirus Heidelberg: Gesundheitsamt will Tests für bestimmte symptomfreie Personen

Update vom 25. April um 15:30 Uhr Bislang wurden in Heidelberg 288 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, sechs davon sind an den Folgen der Covid-19-Erkrankung gestorben. Aktuell beläuft sich in Baden-Württemberg die Reproduktionszahl laut Robert-Koch-Institut auf R 0,8. Bedeutet: Im Mittel steckt eine mit dem Coronavirus infizierte Person 0,8 weitere Personen an. Da infolge der Lockerung der Corona-Maßnahmen ein starker Fallanstieg befürchtet wird, sollen künftig deutlich mehr Tests durchgeführt werden als bislang. Das geht aus einem Entschluss der Corona-Lenkungsgruppe der Regierung hervor.

Um einen exponentiellen Anstieg der Corona-Fälle zu verhindern, empfiehlt das Gesundheitsamt im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis bestimmten Personengruppen des Landkreises und der Stadt Heidelberg, sich auch dann auf das Coronavirus testen zu lassen, auch wenn sie keine akuten Symptome wie Husten, Halsweh und Fieber aufweisen – dennoch müssen gewisse Voraussetzungen gegeben sein!

Deutlich mehr Corona-Tests angestrebt: Künftig sollen in Heidelberg auch gewisse Personen getestet werden, die keine Symptome haben.

Wer in einem Gesundheitsberuf mit direktem Kontakt zu Patienten arbeitet, also dem medizinischen oder pflegerischen Personal zuzuordnen ist, kann sich nach Rücksprache mit uns testen lassen, auch wenn er oder sie keine akuten Krankheitssymptome aufweist“, erklärt Dr. Rainer Schwertz, Leiter des Gesundheitsamtes, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist. Gleiches gilt für Mitarbeiter einer Kindertagesstätte, eines Kindergartens oder einer Grundschule, die in ihrer Einrichtung derzeit aktiv in der Notbetreuung eingesetzt sind.

Für alle betroffenen Personen der oben aufgeführten Gruppen gilt, sich telefonisch bei der Hotline des Gesundheitsamtes unter der Nummer 06221 - 522-1881 (täglich von 7.30 Uhr bis 19 Uhr erreichbar) zu melden. Im Gespräch wird dann geprüft, ob die erforderlichen Test-Bedingungen gegeben sind. „Anschließend erhält die Person einen Code und einen Termin bei einem Testzentrum in räumlicher Näher ihres Wohnortes“, so Schwertz weiter.

Bislang wurden in Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis 7.383 Personen auf die Weisung des Gesundheitsamtes hin auf das Coronavirus getestet – dabei beinhaltet sich jedoch nicht anderweitige Tests wie beispielsweise die durch niedergelassene Ärzte. Insgesamt wurden im Landkreis und in Heidelberg bis zum 25. April 1.156 Personen positiv auf das Coronavirus getestet

Coronavirus: Für wen die Maskenpflicht nicht gilt

Update, 17 Uhr: Nach Angaben des Kommunlen Ordnungsdienstes und der Polizei halten die Heidelberger überwiegend die Corona-Regeln ein. Damit dies auch so bleibt, wendet sich Oberbürgermeister Eckart Würzner angesichts der baldigen Maskenpflicht an die Bürger: „Für uns alle ist das eine Zeit mit großen Einschränkungen. Umso mehr danke ich den Heidelbergerinnen und Heidelbergern, die weiterhin sehr gutes Durchhaltevermögen auch in Krisenzeiten besitzen. Insbesondere habe ich festgestellt, dass bereits jetzt immer mehr Bürgerinnen und Bürger freiwillig Masken tragen. Damit übernehmen sie Verantwortung und helfen mit, Neuinfektionen zu verhindern.“ 

Auch Polizeipräsident Andreas Stenger lobt die Heidelberger für ihre Geduld und ihr Verständnis. Er warnt aber auch gleichzeitig, dass die Coronavirus-Pandemie noch lange nicht gebannt sei. Es wäre verfrüht und leichtfertig, jetzt schon Entwarnung zu geben und vorschnell zu alten Gewohnheiten zurückkehren zu wollen.

Ab Montag (27. April) gilt die Maskenpflicht beim Einkaufen und im ÖPNV. Kinder im Alter von sechs Jahren und Menschen, für die aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen ein Mundschutz unzumutbar wäre, sind von der Pflicht befreit. Auf Wochenmärkten wird das Tragen einer Maske lediglich empfohlen und ist kein Muss

Die Stadt Heidelberg hat erst kürzlich wieder Masken und Schutzkleidung vom Unternehmen Haier COSMOPlat aus China gespendet bekommen. Die Stadt hat für die Uniklinik bereits über 100.000 Masken geschnekt bekommen.

Heidelberg: Kaum noch „aktive“ Fälle - Stadt bald Corona-frei?

Update vom 24. April: Bereits seit mehreren Tagen muss das Gesundheitsamt keine neuen Fälle oder nur sehr wenige Neu-Infektionen melden. Die Zahl der Fälle insgesamt beläuft sich in Heidelberg auf 283. Davon sind bereits 225 Menschen wieder gesund. Abzüglich der sechs Todesfälle gibt es in Heidelberg nur noch 52 „aktive" Fälle. 187 Personen stehen unter Quarantäne. 

Update vom 23. April, 20:18 Uhr: Nach und nach werden die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie in Deutschland gelockert. Immer mehr Geschäfte dürfen wieder aufmachen und bei vielen kehrt so etwas wie Alltag ein. Doch für viele Eltern ist dies noch nicht der Fall, da Schulen und Kitas noch geschlossen sind und sie Arbeit und Kindererziehung unter einen Hut bringen müssen. Wie die Stadt Heidelberg am Donnerstag (23. April) mitteilt, soll die Notbetreuung von Kindern ab Montag (27. April) erweitert werden, um Eltern zu entlasten.

In ganz Baden-Württemberg wird die Notbetreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege, an Grundschulen sowie an den weiterführenden Schulen ausgeweitet. Bisher hatten nur die Kinder von Eltern mit systemrelevanten Berufen ein Anspruch auf Notbetreuung. Doch ab dem 27. April sollen auch Kinder in der siebten Klassenstufe einen Platz in der Notbetreuung anfragen können. Kinder, deren Eltern einen „präzenspflichtigen Arbeitsplatz“ außerhalb der eigenen Wohnung haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten, haben unter gewissen Umständen auch ein Anspruch auf einen Notbetreuungsplatz. So müssen Eltern einen Nachweis des Arbeitgebers vorlegen und der Stadt versichern, dass eine anderweitige Betreuung des Kindes nicht möglich ist.

Das Betreuungsangebot bleibt weiter eine Notbetreuung und kann nicht für alle gelten“, erklärt Oberbürgermeister Würzner und betont dabei, dass der Gesundheitsschutz höchste Priorität hat. Das Land Baden-Württemberg hat Kriterien definiert, wie die Belegung der Plätze in der Notbetreuung erfolgen soll. Folgende Fälle haben dabei Vorrang:

  • Mindestens ein Elternteil arbeitet in der kritischen Infrastruktur und ist darin unabkömmlich.
  • Die Betreuung ist erforderlich um das Kindeswohl zu gewährleisten.
  • Bei Alleinerziehenden übt das Elternteil eine präzenspflichtige berufliche Tätigkeit außerhalb der Wohnung aus und ist dabei unabkömmlich.

Danach können Kinder aufgenommen werden, deren Eltern eine präzenspflichtige berufliche Tätigkeit außerhalb der Wohnung ausführen.

Corona in Heidelberg: Digitaler Unterricht an Schulen in

In Zusammenarbeit mit der Hopp Foundation, dem Medienzentrum Heidelberg und dem Chaos Computer Club Mannheim hat die Stadt Heidelberg ein neues Programm für Schulen in Heidelberg gestartet. Das Videokonferenz-Programm soll den digitalen Unterricht in Heidelberg auf die nächste Ebene bringen und Schülern, Eltern und Lehrern beim Heimunterricht helfen. So können Schüler und Lehrer das Programm zur Unterrichtsvor- und -nachbereitung sowie für Konferenzen nutzen.

Corona in Heidelberg: Alltag kehrt zurück – jetzt dürfen größere Läden öffnen

Update vom 23. April, 15:31 Uhr: Nach einer Gerichtsentscheidung ändert das Land Baden-Württemberg die Corona-Regelung für Geschäfte. Von nun an dürfen auch größere Läden öffnen, solange sie die Hygienemaßnahmen einhalten und ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter begrenzen. Die Läden müssen die nicht genutzte Verkaufsfläche deutlich und sichtbar abgrenzen und den restlichen Bereich nicht für Kunden zugänglich machen. 

Am Wochenende registrierte das Gesundheitsamt nur einen neuen Corona-Fall in Heidelberg (Archivbild).

Wie Christian Beister, Pressesprecher der Stadt Heidelberg, auf Nachfrage bestätigt, gilt die neue Richtlinie seit Donnerstag auch für Heidelberg. Durch die Lockerung können unter anderem die beliebten Elektro-Geschäfte Saturn und MediaMarkt wieder aufmachen

Coronavirus in Heidelberg: Maskenpflicht ab Montag – welchen Mundschutz muss ich tragen?

Update, 18:49 Uhr: Der Dienstbetrieb im Landgericht Heidelberg wird am Montag wieder aufgenommen. Allerdings nur schrittweise und mit einer Maskenpflicht in den Gerichtsräumen. Das Gebäude bleibt den Verfahrensbeteiligten und der Verfahrensöffentlichkeit vorbehalten. Sonstige persönliche Vorsprachen auf Geschäftsstellen, bei Rechtspflegern oder Richtern sind weiterhin nicht möglich. Hier kann schriftlich oder telefonisch Kontakt aufgenommen werden.

Coronavirus: Heidelberger Forscher prüfen, ob Kinder immun sind

Update vom 22. April, 12:45 Uhr: Sind Kinder „immun“ gegen das Coronavirus? Jüngste Studien aus Island und ein Fall aus Frankreich legen nahe, dass Kinder unter zehn Jahren nicht an Covid-19 erkranken und das Virus auch nicht übertragen. Um mehr über Corona und die Verbreitung bei Kindern zu erfahren, hat die Uniklinik Heidelberg jetzt eine landesweite Studie gestartet.

Dabei werden ab Mittwoch (22. April) Kinder und Eltern in 2.000 Haushalten in Baden-Württemberg untersucht. Die Untersuchung soll klären, ob und wie schwer Kinder unter zehn Jahren an Covid-19 erkranken. zudem soll auch geklärt werden, welchen Anteil Kinder an der Verbreitung des Coronavirus haben. Mit ersten Ergebnissen wird bereits Anfang Mai gerechnet.

Coronavirus in Heidelberg: Maskenpflicht ab Montag – welcher Mundschutz ist erlaubt?

Update um 13:40 Uhr: „Die Maskenpflicht ist ein richtiger Schritt, um die Verbreitung der Infektion zu begrenzen. Wir haben sie deshalb in den städtischen Verwaltungsgebäuden auch schon seit dem 20. April. Dort, wo sich Menschen auf teilweise engem Raum begegnen und in Kontakt treten – wie im Bus oder im Supermarkt –, ist sie umso mehr unverzichtbar“, sagt Oberbürgermeister Eckart Würzner. Wer keine Maske besitze, könnte sich auch ein Tuch vor die Nase binden, weshalb er keine Beschaffungsprobleme sehe. In städtischen Gebäuden gilt bereits seit dem 20. April eine Maskenpflicht.

Coronavirus in Heidelberg: Wirtschaftsförderung verteilt Pakete an Händler

Nachdem auch viele Geschäfte in Heidelberg wieder geöffnet haben, versorgt die Wirtschaftsförderung diese mit Masken und Desinfektionsmitteln. Bereits am ersten Tag seien 250 Starterpakete kostenlos verteilt worden – also 12.500 Schutzmasken. Seit gestern können etwa 970 von 1.030 Geschäften in Heidelberg ihren Betrieb wieder aufnehmen. Die Wirtschaftsförderung gibt zudem noch kostenlos 200 Ein-Liter-Flaschen mit Handdesinfektionsmittel an die Betreiber ab. Diese müssen sich dafür nur über ein Formular im Internet bewerben. 

Heidelberger Geschäfte öffnen wieder – Impressionen der Hauptstraße

Update vom 21. April/13 Uhr: Nun also doch – nach Sachsen, Thüringen, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern wird die Maskenpflicht auch in Baden-Württemberg ab kommenden Montag (27. April) eingeführt. Damit ist auch für die Menschen in Heidelberg die Bedeckung von Mund und Nase beim Einkaufen und im Nahverkehr verpflichtend. Das hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag (21. April) in Stuttgart bekanntgegeben. Weitere Informationen sind noch nicht bekannt. 

Coronavirus in Heidelberg: Zum Schutz der Kunden – Gratis Masken für Geschäfte

Erstmeldung vom 20. April/21:25 Uhr: Seit mehreren Wochen steht das Leben in Heidelberg aufgrund der Corona-Krise still. Doch seit dem 20. April kehrt ganz langsam wieder die Normalität zurück – wenn auch im Schneckentempo. Denn seit Montag gibt es eine neue Corona-Verordnung. Diese erlaubt unter anderem, dass einige Geschäfte wieder öffnen dürfen und dass schon bald Schulen und Friseure wieder aufmachen. Allerdings: Das Kontaktverbot, das unser soziales Leben ziemlich einschränkt, bleibt bis mindestens 4. Mai bestehen. 

Coronavirus in Heidelberg: Stadt verteilt Gratis-Masken an Geschäfte

Ab Montag dürfen Läden bis zu 800 Quadratmetern wieder für ihre Kunden öffnen. Die Geschäfte müssen dabei aber strenge Hygienemaßnahmen beachten, beispielsweise dürfen nicht zu viele Kunden auf einmal den Laden betreten. Doch auch die Menschen, die nun nach langer Zeit in Heidelberg endlich mal wieder einkaufen dürfen, müssen sich an die Corona-Regeln halten. So gilt es mindestens 1,5 Meter Abstand zu halten. Auch das Tragen einer Maske ist erwünscht. Selbst Oberbürgermeister Eckart Würzner trägt täglich einen Mundschutz, wie er in einem Interview mit der RNZ zugibt.

Damit Geschäfte ihren Kunden einen Mundschutz anbieten können, verteilt die Stadt Heidelberg einmalig Gratis-Masken. Jedem Laden stehen 50 Schutzmasken zur Verfügung (solange der Vorrat reicht). Einzelhändler können sie auf diesem Formular für eine Masken-Bestellung eintragen. 

In Heidelberg gibt es keine Masken-Pflicht, das Tragen wird aber empfohlen. So appelliert auch die rnv an die Fahrgäste einen Mundschutz bei der Nutzung des ÖPNV zu tragen. Am 21. April berät das Kabinett mit Ministerpräsident über eine Maskenpflicht. Ab sofort findest Du alle News und aktuelle Zahlen zum Coronavirus in Baden-Württemberg in unserem neuen News-Ticker.

Coronavirus in Heidelberg: Diese Geschäfte, Einrichtungen und Plätze darfst Du wieder besuchen

Neben den Geschäften mit bis zu 800 Quadratmeter dürfen ab 20. April oder 4. Mai wieder zahlreiche weitere Einrichtungen und Plätze öffnen. Dazu zählen:

  • Alle Grünflächen (außer die Neckarwiese)
  • Alle Ämter der Stadtverwaltung
  • Zoo
  • Stadtbücherei
  • Kurpfälzisches Museum
  • Recyclinghof Kirchheim
  • Schulen, dazu gehört auch die Musik- und Singschule (ab 4. Mai)
  • Autohäuser
  • Fahrradhändler 
  • Buchhandlungen
  • Friseure (4. Mai)

Spielplätze, Freizeitflächen und die „alla hopp!“-Anlage bleiben geschlossen. Die Stadt hat das Ziel, im nächsten Schritt Sportanlagen im Freien für den Individualsport unter strikten Vorgaben wieder zur Verfügung zu stellen. 

Außerdem: Großveranstaltungen sind bis Ende August verboten! Das bedeutet, dass die Schlossbeleuchtung im Juni und Juli nicht stattfinden wird. Auch andere Veranstaltungen sind untersagt. 

Coronavirus in Heidelberg: Schulbetrieb startet, Kita wartet

Während der Schulbetrieb ab dem 4. Mai wieder stufenweise geöffnet wird – zunächst jedoch nur für Abschlussklassen – bleiben Kitas weiterhin geschlossen. Da aber nun weitere Geschäfte offen haben, will man die Notfallbetreuung für Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen weiter ausbauen. 

An der Uniklinik in Heidelberg blieb der große Ansturm bisher aus. Seit März stehen hier ein Großteil der Intensivbetten leer, weshalb die Krankenhausleitung in eine „neue Normalität“ schreiten will.

jol

Quelle: Heidelberg24

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare