Feuerwehr macht Schock-Entdeckung 

Mann (†53) legt Feuer in Wohnhaus und bringt sich um – viele Fragen noch offen!

+
Bei einem Brand in Bruchsal stirbt ein Mann.

Bruchsal - Es ist eine Tragödie, die sich in der „Silberhölle“ abgespielt hat: Ein Mann legt in seiner eigenen Wohnung ein Feuer. Als die Feuerwehr in retten will, stellt sie Entsetzliches fest.

  • Großbrand in Mehrfamilienhaus in Bruchsal mit einem Toten
  • Ermittlungen deuten darauf hin, dass der Mann Brand gelegt hat, um sich selbst zu töten
  • Feuerwehr gibt schreckliche Details zum tödlichen Feuer in Bruchsal bekannt

Update vom 13. November: Die Ermittlungen zu dem Brand in Bruchsal dauern weiter an. Es steht selbst nach der Obduktion noch nicht zweifelsfrei fest, ob es sich bei dem Toten um den 53-jährigen Bewohner handelt. Eine DNA-Untersuchung steht laut Polizei noch aus. 

Wie inzwischen die weiteren Überprüfungen anhand der sichergestellten Waffen ergeben haben, sind bislang über die auf den Bewohner in zwei Waffenbesitzkarten eingetragenen legalen Waffen und diesen Waffen zugehörige Munition hinaus keine weiteren erlaubnispflichtigen Schusswaffen festgestellt worden. 

Es gibt Indizien, die darauf schließen, dass der Mann zunächst ein Feuer gelegt hat und dann mit einer Schusswaffe den Freitod gesucht hat. Die Ermittlungen haben keine Hinweise darauf ergeben, dass aus der betroffenen Wohnung heraus Schüsse abgegeben worden seien. Vielmehr gehen die Ermittler davon aus, dass kleinere Beschädigungen an der Nachbarfassade von einem früheren Ereignis herrühren dürften. Auch werden in der Wohnung keine Schussfallen festgestellt.

Update, 14:40 Uhr: Nach dem Feuer-Drama in Bruchsal suchen die Ermittler weiter nach Zeugen. Nach neuesten Erkenntnissen der Kriminalpolizei hätten mehrere Personen den Brand von der Gebäuderückseite aus beobachtet, seien nach lauten Knallgeräuschen aber geflüchtet. Die Kripo bittet nun insbesondere diese Zeugen, sich unter ☎ 0721 666 5555 zu melden.

Nach wie vor ist nicht eindeutig sicher, ob es sich bei der Leiche aus der Brandwohnung in Bruchsal um den Bewohner handelt. Die Ermittler gehen jedoch davon aus, dass sich der 53-Jährige das Leben nahm, nachdem er absichtlich die Wohnung angezündet hatte. Eine Obduktion des Verstorbenen steht noch aus. 

Zu einer Brandserie kommt es am 26. November in Pforzheim. Ein Unbekannter hat dort fünf Luxus-Autos angezündet. 

Bruchsal: Mann schließt sich in Wohnung ein und legt Feuer – mehrere Schusswaffen sichergestellt

Wie die Polizei nach dem dramatischen Vorfall in Bruchsal weiter mitteilt, seien auf den Bewohner laut Waffenbesitzkarte mehrere Kurz- und Langwaffen eingetragen. In der Erdgeschoss-Wohnung in der „Silberhölle“ wurden mehrere Schusswaffen und Munition sichergestellt. „Ob es sich dabei durchweg um legale Waffen handelt, bedarf noch weiterer Abklärungen“, so die Polizei am Montag.

Medien hatten berichtet, dass in der Wohnung in Bruchsal außer den Waffen noch Schussfallen gefunden worden seien. Dies hätte sich laut Polizei bei Begehung des Brandortes bislang jedoch nicht bestätigt. Auch hierzu dauern die Ermittlungen noch an. Zeugen berichteten außerdem von einer DDR-Fahne, die während der Löscharbeiten aus einem Fenster der Brandwohnung gehängt wurde. „Die Motivation einer solchen Handlung lässt sich aktuell nicht schlüssig erklären“, teilt die Polizei mit. 

Die Polizei ermittelt auch, warum eine DDR-Fahne aus der Brand-Wohnung hing, als das Feuer ausbrach. 

Hinweise auf eine politisch motivierte Gesinnung oder eine Mitgliedschaft in einer entsprechenden Gruppierung des 53-jährigen Bewohners gebe es bislang nicht. Die Ermittler sehen ein mögliches Motiv eher darin, dass dem Mann seine Wohnung vor einiger Zeit gekündigt wurde. 

Bruchsal: Mann verbarrikadiert sich und legt Feuer – Einsatzkräfte machen Schock-Fund

Update 9 Uhr: Laut Informationen der „BNN“, soll der Tote aus Bruchsal mutmaßlicher Sportschütze und schwer bewaffnet gewesen sein. In seiner Wohnung habe er sogar Schussfallen aufgestellt. Die Brandwohnung sei regelrecht verdrahtet gewesen: Er hat einen Waffenschrank vor die Haustür gestellt, damit die Feuerwehr nicht hereinkommt. 

Laut BNN-Informationen soll dem Mieter die Räumung der Wohnung gedroht und er soll Mietschulden gehabt haben. Ob das der Grund für die schreckliche Tat war, bleibt offen. Laut Anwohnern sei der Mann ein klassischer Einzelgänger gewesen. 

Bruchsal: Flammen-Suizid! Feuerwehr gibt tragische Details bekannt

Update vom 11. November, 8:14 Uhr: Wie die Feuerwehr Bruchsal in einer Pressemitteilung berichtet, hat der Mann sich in der brennenden Wohnung selbst eingeschlossen! Als die Rettungskräfte eintreffen und die Wohnungstür aufbrechen, müssen sie mit Entsetzen feststellen, dass der 53-Jährige Tür und Fenster verbarrikadiert hat, sodass es für die Feuerwehr unmöglich war durchzukommen. 

Wie die Einsatzkräfte berichten, sei es sehr schwierig gewesen, das Feuer in der Wohnung in Bruchsal zu löschen. Immer wieder seien kleinere Explosionen zu hören gewesen. Um den Brand unter Kontrolle zu bekommen, waren mehrere Feuerwehren aus der gesamten Umgebung notwendig. Rund 100 Rettungskräfte waren bis 7 Uhr morgens im Einsatz.

Die restlichen Wohnungen in der Straße „Silberhölle“ bleiben vorerst unbewohnbar. Die Menschen können über Nacht bei Bekannten oder von der Stadt Bruchsal organisierten Unterkünften bleiben. 

Hinweis der Redaktion: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der ☎ 0800-1110111.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Bruchsal: Brand in eigener Wohnung gelegt! Feuerwehr hat schrecklichen Verdacht

Update um 13:20 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, ist nach dem Brand in Bruchsal niemand anderes verletzt worden. Aufgrund des Schadens können die Bewohner allerdings nicht mehr in das Haus zurückkehren und müssen an anderen Stellen unterkommen. 

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist noch unklar, um wen es sich bei den Toten handelt. Die Polizei vermutet aber, dass es sich um den 53-jährigen Bewohner handelt. Er soll das Feuer selbst gelegt und sich dann umgebracht haben! Gegebenenfalls wird es eine Obduktion geben, um Klarheit über die Identität und die Todesursache zu bekommen. 

Bruchsal: Mann legt Feuer in eigener Wohnung – nun ist er tot

Der Schaden wird auf einen mindestens sechsstelligen Betrag geschätzt. Die Kriminalpolizei Bruchsal und die Staatsanwaltschaft Karlsruhe haben die Ermittlungen übernommen. 

Hinweis der Redaktion: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der ☎ 0800-1110111.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Bruchsal: Mehrfamilienhaus steht lichterloh in Flammen

Erstmeldung vom 10. November: Nach ersten Informationen bricht am Samstagabend (9. November) ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Bruchsal aus. Ursprung der Flammen ist wohl eine Wohnung im dritten Obergeschoss. Das Feuer breitet sich allerdings rasch aus und befällt weitere Wohnungen und Teile des Dachstuhls. Gegen 23 Uhr wird die Feuerwehr aus Bruchsal alarmiert und eilt in die Straße Silberhölle. Als der Löschzug eintrifft, dringt bereit starker und dichter Rauch aus dem Obergeschoss. 

Bruchsal: Brand in Mehrfamilienhaus – Großeinsatz der Feuerwehr

Mit Drehleitern aus Bruchsal und Bad Schönborn machen sich die Feuerwehrleute an die Löscharbeiten. Währenddessen kommt es zu einer Rauchgasentzündung im Gebäude, wodurch sich die Flammen noch ausweiten! Mit einem Großaufgebot schaffen es die Einsatzkräfte, den Brand schließlich zu löschen. 

Auch Einsatzkräfte des Rettungsdienstes sind vor Ort und kümmern sich um die Bewohner. Die Polizei sperrt die Straße ab. Der Bürgermeister und der Ordnungsamtleiter der Stadt Bruchsal sind ebenfalls vor Ort und machen sich ein Bild von der Lage. 

Bruchsal: Mann stirbt bei Brand – kurz zuvor hisst er DDR-Flagge

Zwischenzeitlich sind die Bewohner des Hauses in Bruchsal ins Freie evakuiert worden. Ob es Verletzte gibt, ist derzeit unklar. Für eine Person kommt allerdings jede Hilfe zu spät. Ein Mann verstirbt in den Flammen! Bei ihm soll es sich um den Bewohner der brennenden Wohnung handeln. Ein Sprecher der Polizei Bruchsal kann das auf Nachfrage aber noch nicht bestätigen. Auch bei einem Brand in Pforzheim wird ein Mann Opfer der Flammen.

Wie ein Nachbar berichtet, soll sich kurz vor dem Brandausbruch in Bruchsal etwas Merkwürdiges ereignet haben. So soll der Verstorbene eine DDR-Flagge am Fenster gehisst haben. Kurz darauf habe es einen großen Knall gegeben, der das Feuer ausgelöst haben soll. Am 9. November ist der Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung, der sich dieses Jahr zum 30 Mal gejährt hat. 

Bruchsal: Polizei ermittelt Brandursache

Es ist unklar, ob diese Beobachtung etwas mit dem Brand in

Bruchsal

zu tun hat. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Wie hoch der Sachschaden ist und ob die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren können, ist bislang unklar. 

Ende November kommt es am Gaisberg in Heidelberg ebenfalls zu einem tragischen Brand. In einem Zweifamilienhaus bricht ein Feuer mitten in der Nacht aus und fordert ein Todesopfer. Außerdem werden bei dem Einsatz mehrere Feuerwehrleute verletzt.

Einsatzreport24/dh

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare