Lebensgefährliche Aktion!

Während Notfall-Einsatz: Busfahrer parkt Rettungswagen um – mit dreister Erklärung

+
Symbolfoto

Böblingen - Dreiste Aktion: Sanitäter sind mit einem Notfall beschäftigt. Doch als sie die Patientin in die Klinik transportieren wollen, ist der Rettungswagen verschwunden.

  • Notfall in Schwabstraße in Böblingen
  • Sanitäter parken Rettungswagen mit laufendem Motor
  • Dreister Autofahrer will nicht warten – und tut etwas Unglaubliches
  • Polizei Böblingen hat dreisten Fahrer ermittelt

Update, 25. September: Dem 47-jährigen Busfahrer, der aus Ungeduld einen Rettungswagen von einer Straße in Böblingen fuhr, drohen – zumindest von seinem Arbeitgeber – keine Konsequenzen. Der BILD gegenüber sagte der Chef des Busfahrers, der beim Verkehrsverbund Stuttgart angestellt ist, dass es sich bei dem Mitarbeiter um einen zuverlässigen Fahrer handle, der seinen Fehler eingesehen hätte. Der 47-jährige selbst habe der Zeitung sein Verhalten so erklärt, dass er nur gewollt habe, dass seine Fahrgäste nach Hause kommen. Laut BILD-Bericht handelt es sich bei der Patientin, die von der dreisten Aktion des Busfahrers betroffen war, um eine 85-jährige Seniorin aus Böblingen, die wegen einer Lungenentzündung keine Luft mehr bekam. 

Die Polizei ermittelt gegen den ungeduldigen Busfahrer aus Böblingen nun wegen Behinderung von hilfeleistenden Personen. 

Oft gelesen: Stau nach Unfall auf A5 – Motorradfahrer schwer verletzt

Böblingen: Retter eilen zu medizinischem Notfall – plötzlich ist der Krankenwagen weg!

Update vom 23. September: Dreister, egoistischer und unverschämter geht es kaum! Am 19. September kommt es während eines Einsatzes in Böblingen zu unglaublichen Szenen, als sich ein zunächst unbekannter Autofahrer einen mit eingeschaltetem Blaulicht, Warnblinker und laufendem Motor auf der Straße abgestellten Rettungswagen, der gerade aufgrund eines Notfalls die Schwabstraße blockiert, derartig gestört fühlt, dass er das Fahrzeug schließlich einfach umparkt – in 70 Metern Entfernung! Wie die Polizei Böblingen nun mitteilt, konnte zeichenzeitig ein Tatverdächtiger ermittelt werden.

Auch interessant: Während Einsatzfahrt attackiert! Sanitäter wollen helfen – plötzlich brauchen sie selbst Hilfe

Bei dem Mann handelt es sich um einen 47-jährigen Busfahrer, der während des Notfalleinsatzes des Böblinger Rettungsdienstes mit seinem Linienbus hinter einem Toyota gestanden haben soll, der wiederum zum Tatzeitpunkt hinter dem Rettungswagen gestanden war. Ein Zeuge hatte die Situation beobachtet und die Polizei Böblingen verständigt – kurz darauf können die Beamten schließlich den dringend tatverdächtigen 47-Jährigen ermitteln.  

Zeugen, die den Vorfall in der Schwabstraße in Böblingen beobachtet haben und insbesondere der Toyota-Lenker sowie die Fahrgäste des Linienbusses werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, ☎ 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Lebensgefährliche Aktion – Busfahrer parkt Rettungswagen um

Erstmeldung vom 20. September: Die Polizei Böblingen ermittelt seit Donnerstag (19. September) wegen eines äußerst kuriosen und unverschämten Falls: Rettungskräfte haben zwischen 15:20 und 15:35 Uhr einen Einsatz in der Schwabstraße in Böblingen und parken dazu den Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht, Warnblinker und laufendem Motor. Die Straße wird durch den Rettungswagen blockiert. Da es sich hier um einen Notfall handelt, könnte man meinen, dass Autofahrer Verständnis haben werden – doch weit gefehlt.

Als die Sanitäter die Patientin, die in Lebensgefahr schwebt, in den Rettungswagen transportieren wollen, erleben sie eine böse Überraschung: Der Rettungswagen ist verschwunden! Dabei ist der Fahrer nur kurz in der Wohnung in Böblingen, um seinen Kollegen bei der Versorgung der kranken Frau zu helfen. Da der Rettungswagen aufgrund eines technischen Defekts nicht per Motorweiterschaltung laufen kann, muss der Sanitäter den Motor laufen und den Schlüssel stecken lassen.

Da hat es anscheinend jemand besonders eilig und kann nicht wenige Minuten warten, bis ein Sanitäter wieder am Rettungswagen ist und entschließt sich, ihn kurzerhand selbst umzuparken. Was das aber für den Patienten bedeuten kann, wenn wertvolle Minuten verloren gehen, ist demjenigen wohl einfach egal.

Böblingen: Rettungswagen umgeparkt – während Frau in Lebensgefahr ist

In der Zwischenzeit ist auch der Notarzt eingetroffen. Doch bevor die Patientin ins Krankenhaus gebracht werden kann, muss zunächst der Rettungswagen gefunden werden. Schließlich wird er etwa 70 Meter weiter entdeckt – wohl mit Absicht aus dem Sichtfeld der Sanitäter geparkt. Der Wagen muss dann nochmal zurückgefahren werden, um die Frau endlich in die Klinik transportieren zu können. 

Jetzt ermittelt die Polizei Böblingen in diesem Fall und sucht den dreisten Rettungswagen-Umparker. Ersten Informationen nach könnte es sich dabei um den Fahrer eines Toyota Kleinwagens handeln. Die Polizei bittet Zeugen, sich beim Revier in Böblingen unter ☎ 07031 132500 zu melden.

Immer wieder erleben Rettungssanitäter unglaubliche Szenen an Unfallstellen: Autofahrer, die keine Rettungsgasse bilden, diese selbst als Fluchtweg aus dem Stau nutzen, Anfeindungen während der Einsätze oder einfach nur dreiste Gaffer, die mit ihrem Handy Unfallopfer filmen.

jab/pol

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare