1. Mannheim24
  2. Region

BASF in Ludwigshafen: Mit Gutschein! So werden Anwohner nach Öl-Regen entschädigt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Ludwigshafen – Der schmierige Produktaustritt bei der BASF am 2. September verärgerte die Anwohner. Jetzt flatterte den Betroffenen eine Überraschung ins Haus:

Update vom 16. September: Überraschende Post haben jetzt rund 7.000 Haushalte in den Stadtteilen Edigheim und Oppau in ihren Briefkästen vorgefunden: Kein Geringerer als BASF-Werksleiter Dr. Uwe Liebelt entschuldigt sich in einem persönlichen Schreiben bei allen Anwohnern des Chemie-Riesen, die vom schmierigen Niederschlag am 2. September betroffen gewesen sind, wie der Mannheimer Morgen berichtet. Der klebrige ‚Maschinenöl-Regen‘ hatte über 200 Autos sowie ein Kita-Gelände verdreckt.

Um die verärgerten Gemüter zu beruhigen, schenkt die BASF allen Betroffenen einen Shopping-Gutschein (Wert 25 Euro) für die Rhein-Galerie. Gesamtkosten für den Konzern: rund 175.000 Euro.

Blick in die 2010 eröffnete Rhein-Galerie am Platz der Deutschen Einheit.
Betroffene des BASF-Produktaustritts erhalten einen Shopping-Gutschein für die Rhein-Galerie in Ludwigshafen. (Archivfoto) © LUDWIGSHAFEN24/Peter Kiefer

Nicht die erste Entschädigung: Am Tag nach dem Produktaustritt hatte die BASF geschädigten Anwohnern bereits angeboten, deren verunreinigten Autos am 3. September auf Firmenkosten reinigen zu lassen.

BASF in Ludwigshafen: Nach öligem Niederschlag – Chemie-Riese informiert Anwohner

Update vom 15. September: Nach dem öligen Niederschlag über Teilen der Stadt lädt die BASF am Samstag (18. September) ihre Nachbar*innen aus den Stadtteilen Oppau und Edigheim ein, um mit ihnen über den Produktniederschlag vom 2. September ins Gespräch zu kommen. An einem Infostand am Rathaus Oppau informieren BASF-Mitarbeitende von 10 bis 12 Uhr ausführlicher über das Ereignis und über dessen weitere Aufarbeitung.

Uns ist bewusst, dass ein Ereignis wie dieses für unsere Nachbarinnen und Nachbarn sehr ärgerlich ist“, sagt Dr. Uwe Liebelt, Werksleiter Ludwigshafen. „Wir wissen, dass wir in der Verantwortung stehen für eine sichere Produktion am Standort Ludwigshafen und ein gutes, vertrauensvolles Miteinander. Deshalb laden wir die Einwohnerinnen und Einwohner der beiden Stadtteile ein, mit uns ins Gespräch zu kommen.“

NameBASF SE
HauptsitzLudwigshafen am Rhein
Gründungsjahr6. April 1865
Mitarbeiter110.302 (Stand: 2020)
Umsatz59,149 Mrd. Euro (Stand: 2020)

In den beiden Tagen nach dem Ereignis konnten sich betroffene Anwohner beim BASF-Informationszentrum an Tor 5 melden, um verschmutzte Fahrzeuge auf Kosten der BASF reinigen zu lassen. Auch über das Bürgertelefon klärte BASF an diesen Tagen zu diesem Ereignis auf.

Ludwigshafen: Öliger Niederschlag bei BASF – Unternehmen gibt Entwarnung

Update vom 3. September, 13:20 Uhr: Entwarnung in Ludwigshafen. Wie die BASF mitteilt, sind die verunreinigten Flächen bereits am Donnerstagabend gereinigt worden. Der Produktniederschlag ist durch einen technischen Defekt bei einem Abfahrvorgang in einer Anlage im Werkteil Nord entstanden. Die Analysen des Unternehmens haben ergeben, dass es sich um handelsübliches Maschinenöl handelt, das mit Wassertröpfchen über die Sicherheitsfackel ausgetreten war. Dieses ist kein Gefahrenstoff und vom Hersteller als „schwach wassergefährdend“ eingestuft worden. Aufgrund der Windrichtung Nord bzw. Nordost am 2. September wurden die Öltröpfchen dann Richtung Oppau und Edigheim geweht und es kam in einigen Straßenzügen der beiden Stadtteile zum Produktniederschlag.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Ludwigshafen: Öliger Niederschlag bei BASF – Das müssen Anwohner jetzt wissen

Update vom 3. September: Bei dem öligem Niederschlag, der am Donnerstagabend im Umfeld der BASF-Tore 12 und 13 in Oppau ausgetreten ist, handelt es sich um „handelsübliches Maschinenöl“. Das haben Analysen ergeben, teilt der Chemieriese aus Ludwigshafen mit. Es ist laut BASF kein Gefahrenstoff und auch nicht gesundheitsgefährdend. Der Reinstoff werde vom Hersteller allerdings als schwach wassergefährdend eingestuft, heißt es in einer BASF-Mitteilung weiter. Es bestehe keine Gefahr beim Verzehr von gewaschenem Obst und Gemüse.

Messungen der Berufsfeuerwehr haben nicht nur in Oppau sondern auch im Stadtteil Edigheim Maschinenöl-Niederschläge registriert. Der Produktniederschlag ist auf einen „technischen Defekt bei einem Abfahrvorgang in einer Anlage im Werkteil Nord“ zurückzuführen. „Verunreinigte Oberflächen können mit Wasser und handelsüblichen Spül- und Reinigungsmitteln gereinigt werden“, so BASF. Der Chemie-Konzern bietet betroffenen Anwohnern an, ihre verunreinigten Fahrzeuge am Freitag (3. September) auf BASF-Kosten reinigen zu lassen. Dazu müsse man sich ab 9 Uhr beim Informationszentrum (Tor 5) melden. Das gebührenfreie BASF-Bürgertelefon ist ab 8 Uhr unter 0800/50 50 500 besetzt.

BASF warnt Anwohner vor öligem Niederschlag – diese Lebensmittel nicht mehr essen

Erstmeldung vom 2. September: Am frühen Donnerstagabend (2. September) ist im Umfeld der BASF-Tore 12 und 13 in einem engbegrenzten Gebiet im Stadtteil Oppau ein Niederschlag einer öligen Flüssigkeit festgestellt worden. Laut dem Unternehmen bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung. Die Anwohner werden gebeten, vorsorglich den Kontakt mit dem Stoff zu vermeiden und kein Obst und Gemüse aus dem Freien zu verzehren. Personen können sich jedoch ungefährdet draußen aufhalten.

Ludwigshafen: Ölige Flüssigkeit tritt bei BASF aus

Die Umweltmesswagen der BASF sind innerhalb und außerhalb des Werks unterwegs. Sie stellten auf Autos im genannten Stadtgebiet Verschmutzungen fest. Zurzeit wird das genaue Ausbreitungsgebiet ermittelt. Die betroffenen Straßenzüge in Oppau werden von der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen, der BASF-Werkfeuerwehr und über die WarnApps KATWARN und NINA informiert. Erst Mitte Juli ist es zu einem Vorfall gekommen, bei dem eine orangene Giftwolke aus dem Werk ausgetreten ist.

Die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen ermittelt gemeinsam mit der BASF-Werkfeuerwehr und der Umweltzentrale der BASF die Ursache der Verschmutzung. Die BASF-Analytik untersucht zurzeit die genommenen Wischproben. Bei Fragen kannst Du das Bürgertelefon der BASF unter der Nummer (0800) 50 50 500 erreichen. (pm/dh)

Auch interessant

Kommentare