Deutschlandweites Ranking 

Der große Englisch-Test: So gut schneidet BaWü ab! 

+
Englisch als Zweitsprache: Wo liegt BaWü im Ländervergleich, wo Deutschland insgesamt?

Baden-Württemberg - Englisch ist DIE Sprache. Wie gut aber wird sie gesprochen? Dies prüft ein weltweiter Test seit 2012. Das Ergebnis von 2018 in Deutschland? Gut. Unterschiede werden dennoch deutlich.

Around the world!

Nicht erst seit heute ist dieenglische Sprache aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. „Rund eine Milliarde Menschen auf der Welt sprechen Englisch als Zweitsprache, die Mehrheit von ihnen möchte grenzüberschreitend kommunizieren“, erklärt Niklas Kukat, Geschäftsführer EF Education First Deutschland. 

Und sicher ist, ob nun beruflich oder privat, gutes Englisch kann national wie international ein Türöffner sein. I'm sure that you know what I mean. Wie aber sieht es tatsächlich mit den Sprachkenntnissen aus? Dies löst der 8., am 28. Oktober erschienene, EF English Proficiency Index (EF EPI) in einem Ranking auf.

Hamburg ganz vorne! Das Saarland ganz hinten!

Insgesamt kommt Deutschland mit einem „sehr gut" auf B2-Niveau. Für ganz vorne reicht es dennoch nicht. Die Top 3 belegen Schweden, die Niederlande und Singapur. Gibt es auch einen innerdeutschen Vergleich? Ja. Baden-Württemberg landet dabei im oberen Drittel auf Rang 5 und liegt mit 63,67 Punkten lediglich gute zwei Punkte hinter Spitzenreiter Hamburg

Schweden ganz vorne, Deutschland auf Rang zehn. Den letzten Platz belegt Libyen. 

Auffällig ist das Ost-Westgefälle. Kommen alle neuen Bundesländer auf das Testergebnis „gut", landen alle alten Bundesländer bei einem „sehr gut"

Klarer Unterschied: Die neuen Bundesländer sprechen gutes, die Alten sehr gutes Englisch. Lediglich Berlin und das Saarland brechen das Schema.

Ausnahme ist lediglich das Saarland, das ebenfalls nur mit „gut" abschließt und deutschlandweit sogar den letzten Platz belegt. 

18- bis 20-Jährige rutschen ab, Frauen besser als Männer

Ebenfalls aufschlussreich ist der Index in Bezug auf die Englischkenntnisse verschiedener Altersklassen. Während junge Erwachsene in Deutschland im Alter von 18 bis 20 Jahren 2017 noch mit 71,20 Punkten ganz vorne waren, erreichen sie jetzt nur noch 65,66 Punkte und sind somit die einzige Gruppe, deren Punktzahl im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist. 

Wenig überraschen: National wie international schneiden Frauen besser ab als Männer. 

Bei allen anderen Altersklassen ist mit gesteigerten Punktzahlen ein positiver Trend abzusehen – Erwachsene im Alter von 30 bis 40 Jahren holen im Vorjahresvergleich sogar um 5 Punkte auf. Beim Geschlechter-Vergleich setzt sich ein Trend fort:Frauen in Deutschland schneiden mit 65,41 Punkten rund 4 Punkte besser ab als Männer mit 61,37

Wer mehr Informationen zu den einzelnen Ländern oder Bundesländern möchte, schaut einfach unter www.ef.de nach. 

Was ist der EF English Proficiency Index (EF EPI)?

Der EF EPI 2018 basiert auf Testdaten von rund 1,3 Millionen Teilnehmern aus aller Welt, die 2017 drei Versionen des EF Standard English Test (EF SET) absolviert haben. Dieser ist kostenfrei, frei zugänglich und standardisiert. Er wird von Schulen, Bildungseinrichtungen, Firmen und Privatpersonen genutzt, um das eigene Sprachniveau zu ermitteln. 

Dabei werden Englischkenntnisse in 88 Ländern und Regionen weltweit verglichen. Der EF EPI ordnet anhand der Testergebnisse jedes Land oder jede Region einer von fünf Kenntnis-Stufen zu. Sie reichen von „sehr guten Kenntnissen“ (B2) bis zu „sehr geringen Kenntnissen“ (A2). 

Die Welt in Englischkenntnissen: Besonders in Mittel- und Osteuropa sind die Kenntnisse sehr gut.

„Mit der Veröffentlichung des EF English Proficiency Index möchten wir zeigen, wie wichtig Englisch für unser intellektuelles, kulturelles und wirtschaftliches Handeln ist. Für Deutschland sehen wir Verbesserungen der Englischkenntnisse in den einzelnen Bundesländern und den Willen, auch weiterhin in die Bildung der englischen Sprache zu investieren", so Niklas Kukat. 

pm/chh

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare