1. Mannheim24
  2. Region

Bad Bergzabern: Teenagerin (13) angeblich entführt – das steckt hinter der Aktion

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Vermisstenfälle
Die Polizei warnt vor einem erfundenen Vermisstenfall. (Symbolfoto) © Jens Büttner/dpa

Bad Bergzabern - Die Polizei Rheinpfalz warnt vor Fake News. Unbekannte haben Plakate in der Stadt aufgehängt, in der es um ein Verbrechen geht – das nie passiert ist!

Update vom 19. November, 14:30 Uhr: Die vermeintliche Entführung einer 13-Jährigen – jetzt herrscht Klarheit: Eine Schulklasse aus Baden Württemberg hatte im Rahmen ihres Landschulheimaufenthaltes in Bad Bergzabern eine „Schnitzeljagd“ veranstaltet. Das besagte Plakat gehörte dabei zur Hintergrundgeschichte. Es wurde ursprünglich nicht öffentlich publiziert. Wie es in die sozialen Medien gelangte und dort für viel Wirbel sorgte, konnte bislang nicht nachvollzogen werden.

Bad Bergzabern: Polizei warnt vor Fake News – Entführung einer Teenagerin frei erfunden

Erstmeldung vom 18. November: Wenn einem Kind etwas geschieht, löst das in jedem Menschen Emotionen aus. Ganz besonders, wenn das Schicksal des Kindes noch unklar ist. Das ist bei verschwundenen Minderjährigen der Fall. Oft leiden dann ganze Familien oder Gemeinschaften zusammen und warten auf Nachrichten – die manchmal ganze Leben zerstören können! Kein Wunder also, dass solche Fälle auch immer wieder genutzt werden, um Stimmung gegen Gruppen zu machen. Dafür werden nicht nur echte Fälle instrumentalisiert, sondern manchmal auch eigene Schicksale erfunden! So einen Vorfall gibt es aktuell auch in Rheinland-Pfalz.

Bad Bergzabern: Warnung vor Fake News

Wie das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilt, hängen aktuell in Bad Bergzabern in der südlichen Weinstraße mehrere Plakate, auf denen um Hilfe gebeten wird, weil eine 13-Jährige entführt worden sei. Das Dreiste an der ganzen Aktion: laut der Polizei handelt es sich hierbei um Fake News. Weder gebe es einen Vermisstenfall, noch würde die Teenagerin überhaupt existieren! Es wird daher davor gewarnt, auf die Nachricht hereinzufallen. Öffentliche Fahndungen der Polizei Rheinland-Pfalz kann man am schnellsten im Internet unter www.polizei.rlp.de/de/fahndung finden.

Wer die Plakate aufgehängt hat, ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nimmt die Polizei Bad Bergzabern unter der Telefonnummer 0634393340 oder per E-Mail an pibadbergzabern@polizei.rlp.de entgegen. Völlig unklar ist zudem auch, was der Hintergrund der Aktion ist. Handelt es sich nur um einen geschmacklosen Streich oder soll damit Hass gegen eine bestimmte Gruppe geschürt werden? (pol/dh)

Auch interessant

Kommentare