Bei Alsbach

Auf A5: Polizei schnappt international gesuchten Mörder – durch irren Zufall

Polizeibeamte führen mit Handschellen einen festgenommenen Mann ab. (Symbolfoto)
+
Polizeibeamte führen mit Handschellen einen festgenommenen Mann ab. (Symbolfoto)

A5/Alsbach - Fahndungserfolg für die Polizei in Hessen: Während einer Kontrolle geht den Ermittlern ein gesuchter Mörder ins Netz – alles wegen einer gefälschten TÜV-Plakette!

  • Die Polizei kontrolliert auf der A5 bei Alsbach ein Fahrzeug mit abgelaufener TÜV-Plakette.
  • Der Fahrer entpuppt sich als international gesuchter Mörder
  • Die südhessichen Ermittler vermelden einen riesigen Fahndungserfolg:

Als Polizisten am Dienstag (12. Januar) an der A5 in Hessen ein Fahrzeug mit einer gefälschten TÜV-Plakette auffällt, hätten sie zunächst sicher nicht gedacht, dass ihnen ein international gesuchter Mörder ins Netz gehen wird. Diesen unfassbaren Fahndungserfolg melden die südhessichen Fahnder am Mittwoch nach einer Kontrolle an der Autobahn bei Alsbach:

A5/Alsbach: Gesuchter Mörder schläft auf Rastanlage – und gerät in Polizeikontrolle

Bei einer Polizei-Kontrolle an der Rastanlage Alsbach, direkt an der A5 in Südhessen, bemerken zivile Autobahn-Fahnder des Polizeipräsidiums Südhessen am Dienstagnachmittag ein verdächtiges Fahrzeug. Den erfahrenen Ermittlern springt sofort die TÜV-Plakette am Kennzeichen des Autos ins Auge, die offenbar gefälscht ist. Als die Beamten sich dem Fahrzeug nähern, sehen sie darin einen schlafenden Mann. Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: Der 57-Jährige ist ein international gesuchter Mörder!

A5/Alsbach: Polizei-Kontrolle an Rastanlage – Fahnder schnappen international gesuchten Verbrecher

Bei der Überprüfung des verdächtigen Mannes auf dem Rastplatz an der A5 gibt dieser gegenüber den Polizisten zunächst falsche Personalien an. Die Fahnder lassen daraufhin seine Fingerabdrücke auswerten – und kommen so auf die wahre Identität des Verdächtigen. Es handelt sich um einen 57-jährigen Mann, der in Polen wegen Mordes zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Gegen ihn läuft ein internationaler Haftbefehl – von seiner ursprünglich verhängten Freiheitsstrafe muss der Verurteilte noch fast 10 Jahre absitzen.

Nach dem Fahndungserfolg an der A5 wird der gesuchte Mörder dem Haftrichter vorgeführt. Er wird direkt in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, wo er nun auf eine Auslieferung in sein Heimatland warten muss.

Gesuchter Mörder geschnappt: Wie läuft eine internationale Fahndung ab?

Die internationale Fahndung nach Straftätern erfolgt im digitalen Zeitalter über sogenannte „Ausschreibungen“ in den verfügbaren Datenbanken, wie zum Beispiel Ausländerzentralregister, Bundeszentralregister oder Interpol. Straftäter sind so lange ausgeschrieben, bis sie festgenommen wurden. Eine Fahndung auf europäischer Ebene muss auf einem europäischen Haftbefehl basieren. Dabei setzt die Polizei auch verstärkt auf die Mithilfe der Bevölkerung. Auf www.eumostwanted.eu stellt die europäische Polizeibehörde Steckbriefe von Tatverdächtigen aus, die von allen Mitgliedsstaaten der EU genutzt werden können, um die wichtigsten gesuchten Kriminellen schnappen zu können. (kab)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare