Massen-Crash am Walldorfer Kreuz

Bei Mega-Stau nach Lkw-Unfall auf A5: Über 100 Autofahrer bilden keine Rettungsgasse

Unfall auf A5
+
Die Unfallstelle auf der A5 am Freitag.

Kronau - Nach einem schweren Lkw-Unfall kommt es am Freitag auf der A5 zu Staus. Für die Einsatzkräfte kommt erschwerend hinzu, dass viele Autofahrer keine Rettungsgasse bilden.

  • Schwerer Lkw-Unfall auf der A5 zwischen Kronau und Kreuz Walldorf.
  • Massenkarambolage mit mehreren Lkw auf A5.
  • Vollsperrung und kilometerlanger Stau auf A5.
  • Über 150 Verkehrsteilnehmer bilden keine Rettungsgasse.

Am Freitag gegen 13.50 Uhr ereignete sich auf der A5, kurz nach der Anschlussstelle Kronau in Fahrrichtung Autobahnkreuz Walldorf, ein Verkehrsunfall an dem sechs Lkw beteiligt sind. In der Unfallfolge bildet sich ein Stau, der in der Spitze bis zu 15 Kilometer lang war. Da dieser im überwiegenden Teil im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidium Karlsruhe liegt, überwachen Beamte der Autobahnpolizei Karlsruhe die Verkehrslage. Insbesondere wird ein Hauptaugenmerk auf die Bildung einer Rettungsgasse gelegt. Nach Mitteilung des Polizeipräsidium Karlsruhe können insgesamt 171 Verstöße festgestellt werden. 

A5: Mega-Stau nach Massenkarambolage: Über 150 Verkehrsteilnehmer bilden keine Rettungsgasse 

Hiervon bildeten 107 Auto- und 48 Lkw-Fahrer keine vorschriftsmäßige Rettungsgasse. Vier Pkw- und ein Lkw-Fahrer behindern sogar die Einsatzfahrzeuge behindert wurden. Zudem verstießen vier Lkw-Fahrer gegen das Überholverbot und sieben Pkw-Fahrer nutzen verbotenerweise ihr Mobiltelefon. Die betroffenen Fahrzeugführer müssen nun mit empfindlichen Strafen rechnen. Gegen 22:46 Uhr können, nach Abschluss der Bergungs- und Reinigungsarbeiten, alle Fahrbahnen in Fahrtrichtung Autobahnkreuz Walldorf wieder freigegeben werden.

In der Baustelle bei Kronau kommt es am Donnerstag (20. Februar) auf der A5 zu einem Unfall, an dem mehrere Fahrzeuge beteiligt sind. Der Verkehr staut sich auf einer Länge von 10 Kilometern.

A5/Kronau: Mega-Stau nach Lkw-Unfall – Mehrere Verletzte und Vollsperrung

Update von 17 Uhr: Wie die Polizei nach dem schweren Unfall auf der A5 bei Kronau mitteilt, waren insgesamt sechs Lkw an dem Massen-Crash beteiligt. Der Unfall ereignete sich gegen 13:50 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Kronau in Richtung Autobahnkreuz Walldorf. Nach derzeitigen Ermittlungen der Polizei kam es vor einer Baustelle zu einem Stau. Ein Lkw-Fahrer erkannte die Gefahr zu spät und krachte in einen vorausfahrenden Sattelzug. Dabei wurden wie sechs Lkw ineinander geschoben. 

Auf der A5 bei Bruchsal kommt es immer wieder zu schweren Lkw-Unfällen. Besonders chaotisch wird es, wenn die Autobahn ausgerechnet im Berufsverkehr voll gesperrt werden muss – wie bei einem Lkw-Unfall auf der A5 Anfang Februar. 

A5/Kronau: Mega-Stau! Bergungsarbeiten nach schwerem Lkw-Unfall dauern noch Stunden

Bei dem Unfall auf der A5 wird der Verursacher in seinem Führerhaus eingeklemmt und muss von der Feuerwehr aus dem Lkw befreit werden. Er wird schwer verletzt in eine Klinik eingeliefert. Außerdem wird ein weiterer Lkw-Fahrer leicht verletzt. 

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 300.000 Euro. Die A5 in Richtung Heidelberg muss zunächst voll gesperrt werden. Mittlerweile kann der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Bergung der Sattelzüge auf der A5 wird noch mehrere Stunden andauern. Dazu muss die Autobahn in Richtung Norden zeitweise erneut voll gesperrt werden. Autofahrer müssen mit einem längeren Stau und massiven Verkehrsbehinderungen rechnen. 

A5/Kronau: Schwerer Lkw-Unfall – mehrere Verletzte und Vollsperrung

Meldung von 14:30 Uhr: Am Freitagnachmittag (24. Januar) kommt es zu einem schweren Lkw-Unfall auf der A5. Zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Kreuz Walldorf in Fahrtrichtung Heidelberg sollen sechs Lkw ineinander gekracht sein. Aktuell sollen Einsatzkräfte verletzte Personen aus den Unfallwracks bergen. Dafür hat die Polizei die A5 in Fahrtrichtung Norden voll gesperrt. Die Polizei fordert Autofahrer auf der A5 dazu auf, eine Rettungsgasse für Einsatzfahrzeuge zu bilden. Schon jetzt staut sich der Verkehr auf acht Kilometer.

A5/Kronau: Vollsperrung nach Lkw-Unfall mit mehreren Verletzten 

Augenzeugen berichten, dass bei dem Unfall auf der A5 sechs Lkw aufeinander geprallt sein. Ein Lkw-Fahrer soll das Stauende übersehen haben und dem vor sich befindlichen Lkw aufgefahren sein und diesen auf die anderen Lkw aufgeschoben haben. Ein Gefahrguttransporter soll auch im Unfall verwickelt sein. 

Glücklicherweise soll dieser unbeschädigt sein. Auch auf der Gegenfahrbahn stockt der Verkehr, da Gaffer den Verkehrsfluss behindern. Autofahrer auf der A5 müssen sich also in beide Fahrtrichtungen auf lange Staus einstellen.

A5/Kronau/Walldorf: Stau nach Vollsperrung

Auf dem A5 Streckenabschnitt zwischen Kronau und dem Kreuz Walldorf kommt es besonders oft zu schweren Unfällen. Das hohe Verkehrsaufkommen und die überhöhte Geschwindigkeit vieler Autofahrer sorgen für die hohe Unfallrate auf der A5. Nur eine Woche später kracht es schon wieder auf A5 bei Bruchsal. Ein Lkw übersieht ein Stauende und kracht nahezu ungebremst in drei andere Lkw. Die A5 wird voll gesperrt und es kommt zu kilometerlangen Staus. So kommt es Mitte Januar ebenfalls zu einem schweren Unfall an derselben Stelle zwischen Kronau und dem Kreuz Walldorf.

Auf der Strecke rund um das Walldorfer Kreuz kam es auch im vergangenen Jahr immer wieder zu schweren Unfällen. Ende 2019 wurde deshalb ein Tempolimit eingeführt, das die Zahl der Unfälle verringern soll. Am 24. Februar ereignet sich eine Massenkarambolage auf der L556 bei Reilingen. Fünf Autos sind bei dem Unfall beteiligt, es werden mehrere Menschen verletzt.

Mitten während der Fahrt bricht in einem Smart ein Feuer aus. Die beiden Insassen können sich auf der A5 aus dem Wagen retten. Kurz darauf steht das Auto lichterloh in Flammen. Durch die Löscharbeiten gibt es einen langen Stau.

Der Bundestag hat neue Gesetze angenommen. Durch diese sollen Gaffer härter bestraft werden. Außerdem ist nun auch „upskirting" eine Straftat.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare