Drei Autos abgebrannt

Mega-Stau nach Flammen-Inferno auf A5: Gaffer müssen rund 28.000 Euro Bußgeld blechen

+
Ein betrunkener Lkw-Fahrer sorgt für ein Flammen-Inferno auf er A5.

Karlsruhe/Bruchsal – Die A5 ist nach einem Unfall derzeit voll gesperrt! Wie durch ein Wunder haben alle Unfall-Beteiligten überlebt. Doch die neue Wendung ist schockierend:

  • Dramatische Szenen auf der A5.
  • Nach einem Unfall stehen ein Auto und ein Lkw lichterloh in Flammen.
  • Wie durch ein Wunder überleben alle Insassen.
  • Auf der Gegenfahrbahn entsteht ein längerer Stau durch Gaffer, als durch den Unfall selbst

Update vom 24. Juli, 10:40 Uhr: Über 100 Fahrer haben nach dem Unfall auf der A5, bei dem drei Wagen in Flammen aufgegangen sind, keine Rettungsgasse gebildet. Das ist die ernüchternde Bilanz der Polizei Karlsruhe. Insgesamt erwartet die Fahrer jetzt ein Bußgeld von rund 28.000 Euro. Welche Fahrer tatsächlich angezeigt werden, entscheiden die Behörden, erklärt eine Sprecherin der Polizei Karlsruhe.

Oft gelesen: Raser verursacht schweren Unfall in Mannheim – und flüchtet zu Fuß

A5/Karlsruhe: Nächster Mega-Stau nur einen Tag später

Update vom 23. Juli, 18 Uhr: Nur wenige Kilometer entfernt kracht es einen Tag später schon wieder auf der A5. Dieses Mal kommt es zu einem Unfall zwischen den Ausfahrten Karlsruhe-Mitte und Karlsruhe-Durlach. Laut ersten Informationen ist ein Lkw-Fahrer ins Stauende aufgefahren. Auch hier sorgt der Crash für einen Mega-Stau: Momentan staut sich der Verkehr auf etwa elf Kilometer bis nach Ettlingen zurück.

Oft gelesen: Feuer-Drama in Waibstadt: Mann stirbt in brennendem Wohncontainer

Flammen-Inferno auf A5: Gaffer sorgen für längeren Stau als die Vollsperrung selbst

Update vom 23. Juli, 14:55 Uhr: Die Polizisten haben während des Unfalls auf der A5 mittels Video- und Messdienst die Stelle zwischen 16 und 18:15 Uhr überwacht – vor allem, um Gaffer fernzuhalten und die Rettungsgasse zu überwachen. Doch auch dieses Mal kommt die Polizei Karlsruhe zu einem sehr ernüchternden Ergebnis: 56 Auto-Fahrer und 30 Lkw-Fahrer haben keine Rettungsgasse auf der A5 gebildet. Die Polizei erwischt außerdem vier Motorrad-Fahrer, die durch die Rettungsgasse gefahren sind, um den Stau bei Bruchsal zu umgehen. Ganze 24 Wagen haben die Einsatzkräfte dabei behindert, zum Unfallort zu kommen. 

Doch das ist noch nicht alles: Gaffer haben es tatsächlich geschafft, einen längeren Stau auf der Gegenfahrbahn zu verursachen, als den, der durch die eigentliche Vollsperrung auf der A5 in Richtung Heidelberg entstanden ist. Durch Schaulustige, die Fotos und Videos von dem Unfall auf der A5 gemacht haben, ist in Richtung Karlsruhe ein Stau von rund zwölf Kilometern entstanden – in Richtung Heidelberg, dort wo der eigentliche Unfall passiert ist, ‚nur‘ elf Kilometer.

A5/Karlsruhe: Dramatische Szenen: Pferd stirbt im Mega-Stau auf Autobahn

Update vom 23. Juli, 12:25 Uhr: Dramatische Szenen im Mega-Stau nach dem Unfall auf der A5 bei Karlsruhe! Bis in die Nacht hinein staut sich am Montag der Verkehr auf der A5. Im Stau steht auch ein Autofahrer mit Pferdeanhänger. Als sein Tier im Stau auf der A5 unruhig wird, will der Besitzer nach dem Rechten sehn. Doch dabei rennt das Pferd aus dem Anhänger und wird auf der A5 von einem Auto erfasst und auf ein weiteres geschleudert. Die A5 bei Bruchsal ist aktuell auf zwei Spuren gesperrt – und auch an der Unfallstelle bei Karlsruhe gibt es immer noch massive Verkehrsbehinderungen! Noch ist völlig unklar, wann sich der Verkehr auf der A5 wieder normalisieren wird. 

A5/Karlsruhe: Flammen-Inferno nach Unfall – Autofahrer stehen stundenlang im Mega-Stau

Update, 22 Uhr: Weiterhin staut sich der Verkehr auf der A5 über mehrere Kilometer. Autofahrer Peter R. stand direkt an der Unfallstelleauf der A5 im Stau – und das drei Stunden lang. „Ich war auf dem Heimweg von der Arbeit und habe eine schwarze Rauchsäule gesehen. Der Brand hat rasch übergegriffen“, erzählt der Autofahrer am Montagabend auf der A5. „Es ist sehr warm hier – Polizei und DRK haben uns Getränke gebracht. Ich bin froh, dass mir nichts passiert ist.“ Auch Eugen O. stand im Stau auf der A5, rettete sich mit seiner Familie in den Schatten. „Ich bin mehr als geschockt, was hier heute passiert ist“, erzählt er. 

Update, 20:15 Uhr: Nach dem dramatischen Unfall auf der A5 stehen die Autofahrer teilweise stundenlang im Stau. Wegen der heißen Temperaturen versorgt das DRK die Menschen auf der A5 mit Wasser. Auch 5 Stunden nach dem Unfall auf der A5 staut sich der Verkehr noch auf bis zu 10 Kilometer. Ein Fahrstreifen ist mittlerweile wieder befahrbar. Autofahrer sollen weiterhin eine Gasse für Einsatzfahrzeuge freihalten. 

Vollsperrung auf A5: Unfall-Fahrer nicht nur besoffen, sondern Wiederholungstäter

Update 17:33 Uhr: Wie die Polizei Karlsruhe am Montagnachmittag berichtet, soll der unfallbeteiligte Lkw-Fahrer stark betrunken. Eine Überprüfung des Lkw-Fahrers auf der A5 hat ergeben, dass er nicht nur 2,6 Promille hat, sondern auch noch zur Festnahme ausgeschrieben ist – und das bereits wegen eines Verkehrsdelikts unter Alkoholeinfluss. Auch der genaue Unfallhergang auf der A5 ist mittlerweile bekannt:

Offenbar will der betrunkene 39-jährige Lkw-Fahrer gegen 15:15 Uhr auf der A5 auf den Parkplatz kurz nach der Ausfahrt Karlsruhe-Nord abfahren und ist dort auf einen weiteren Lkw aufgefahren. Dieser wird daraufhin auf ein parkendes Auto geschoben. Alle drei Wagen gehen sofort in Flammen auf und brennen vollständig aus. Glücklicherweise können sich beide Lkw-Fahrer rechtzeitig retten, werden lediglich leicht verletzt. Der Autofahrer hat ebenfalls Glück: Während des Unfalls ist er nicht im Auto gesessen.

Die A5 ist in Richtung Bruchsal noch immer voll gesperrt. Die rechte Spur sei durch die Hitze stark beschädigt, teilt die Polizei Karlsruhe mit. Wann diese wieder befahrbar ist, ist aktuell noch unklar. Auch berichtet die Polizei, dass es mal wieder zu Behinderungen durch Gaffer gekommen ist, die aus der Gegenrichtung neugierig gestarrt haben.

A5/Karlsruhe: Lkw und Auto in Flammen – wie durch ein Wunder überleben alle

Update 16:48 Uhr: Entgegen einer ersten Meldung sind bei dem Unfall auf der A5 bei Karlsruhe glücklicherweise keine Menschen gestorben. Es gibt allerdings einen Schwer- und einen Leichtverletzten. Die Polizei hat vor Ort Zeugen befragt und verifiziert, dass alle Beteiligten wie durch ein Wunder rechtzeitig aus den brennenden Wracks herausgekommen sind. Die Feuerwehr ist aktuell vor Ort und noch mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Fahrzeuge brennen nach Unfall auf A5: Schockierende Bilder vom Flammen-Inferno!

Durch die Vollsperrung auf der A5 zwischen Bruchsal und Karlsruhe staut sich der Verkehr laut der Webseite verkehrsinformation.de auf circa sieben Kilometer zurück. Autofahrer sollen der Umleitung „U41“ folgen. Autofahrer, die bereits im Stau stehen, sollen weiterhin eine Rettungsgasse für Einsatzfahrzeuge freihalten.

Mehr zum Thema: Am Dienstag (27. August) verursacht ein Lkw-Crash auf A67 eine Vollsperrung und kilometerlange Staus - hunderte Liter flüssiges Latex ergießen sich über die A67

A5 bei Karlsruhe nach Unfall voll gesperrt: Lkw in Flammen 

Erstmeldung 15:47 Uhr: Am Montag (22. Juli) kommt es zu einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Karlsruhe und Bruchsal in Höhe Weingarten. Aktuell (15:53 Uhr) ist die A5 in Richtung Heidelberg voll gesperrt. Ein Lkw steht komplett in Flammen. Eine große Rauchsäule ist weit über die A5 bis in die Karlsruher Stadtteile Hagsfeld und Neureut, zu sehen. Ersten Informationen zufolge gibt es mindestens einen Toten.

Bei dem Unfall auf der A5 sind offenbar zwei Lkw und ein Auto beteiligt. Nach dem Unfall sollen die Wagen sofort Feuer gefangen haben. Näheres ist bislang noch nicht bekannt.

Auch auf der A6 bei Heilbronn spielen sich tragische Szenen im August ab: In der Nacht zum Samstag (31. August) verunglückt ein junger Mann tödlich. Ein dreister Gaffer filmt die Unfallstelle und die Leiche, aber bekommt dann eine Lektion erteilt.

A5/Karlsruhe: Langer Stau nach Crash – vorbildliche Rettungsgasse

Durch die Vollsperrung staut sich der Verkehr kilometerlang zurück. Autofahrer, die im Stau auf der A5 stehen, bilden eine vorbildliche Rettungsgasse. Das zeigt eine Überwachungskamera der Straßenverkehrszentrale Baden-Württemberg, die in der Nähe des Unfallortes zwischen Karlsruhe und Bruchsal angebracht ist.

Auf der A5 bilden die Autofahrer eine vorbildliche Rettungsgasse.

jab

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare