Alkohol und Drogen im Blut

Vor schwerem Unfall auf A5/A656: Raser fliehen vor Polizeikontrolle

+
Unfall zwischen BMW und Mercedes CLS am Heidelberger Kreuz.

A5/Heidelberg - Neue Infos zum schweren Unfall am Kreuz Heidelberg: Offenbar flohen beide Fahrzeuge kurz davor vor einer Polizeikontrolle.  

Update vom 3. Mai, 10:17 Uhr: Laut Polizeisprecher könnte sich der Unfall wie folgt abgespielt haben: Der Fahrer eines dunklen Mercedes CLS fährt gegen 3:30 Uhr mit hoher Geschwindigkeit über die A656 in Richtung Mannheim, gefolgt von einem 3er-BMW. 

Am Kreuz Heidelberg will der Mercedes-Fahrer auf die A5 auffahren, verliert wegen überhöhtem Tempo die Kontrolle, kommt zunächst nach links von der Straße ab und schleudert dann rechts gegen die Leitplanke. Der nachfolgende BMW kracht daraufhin in das Heck des Mercedes.  

Oft gelesen: Unfall mit Straßenbahn am Alten Hallenbad – Peugeot-Fahrerin verletzt

Unfall am Kreuz Heidelberg: Vier Männer unter Alkohol und Drogen 

Als die Polizei am Unfallort eintrifft, stehen vier junge Männer im Alter zwischen 26 und 29 Jahren bei den zertrümmerten Autos. Alle vier stehen offenbar unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen. Da derzeit nicht bekannt ist, wer gefahren ist, wird allen vieren eine Blutprobe entnommen.

Beide Fahrzeuge werden bei dem Unfall stark beschädigt und müssen zur Sicherstellung abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 50.000 Euro. Zur Unfallaufnahme und für die Reinigungsarbeiten bleibt die Nord-Ost-Tangente am Heidelberger Kreuz bis etwa 8:30 Uhr gesperrt. 

Vor Unfall: Mercedes und BMW fliehen vor der Polizei 

Polizeibeamten, die in der Bergheimer Straße eine Kontrollstelle eingerichtet hatten, waren vor dem Unfall ein Mercedes und ein BMW aufgefallen, die an der Ampel am Czernyring stark beschleunigten und mit hoher Geschwindigkeit die Bergheimer Straße entlang rasten. 

Illegales Autorennen? BMW und Mercedes mit Totalschaden nach Unfall

Als die Beamten die beiden Fahrzeuge kontrollieren wollen, hält der BMW zunächst an. Der Mercedes zieht aber auf die linke Fahrspur und rast in hohem Tempo in Richtung Autobahn davon. Daraufhin braust auch der BMW weg. Die Polizisten nehmen zunächst die Verfolgung auf, brechen aber kurz darauf wegen der hohen Geschwindigkeit ab, nachdem sie den BMW und den Mercedes aus den Augen verlieren. Laut Polizei handelt es sich bei den beiden Fahrzeugen um den BMW und den Mercedes die kurz darauf am Heidelberger Kreuz ineinander krachen.

Die Autobahnpolizei ermittelt derzeit, wer die Wagen gefahren ist. Auch ein illegales Autorennen ist Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, die Hinweise zu Fahrern, Fahrzeugen und Fahrweise geben können, sollen sich unter ☎ 0621/47093-0 bei der Autobahnpolizei Mannheim melden. 

Unfall zwischen BMW und Mercedes am Heidelberger Kreuz

Grundtext von 6:54 Uhr: Am Freitagmorgen (3. Mai) kommt es am Heidelberger Kreuz zu einem schweren Unfall. Gegen 3:30 Uhr krachen in der Rechtskurve der Auffahrt von der A656 zur A5 in Richtung Norden ein Mercedes CLS und ein 3er BMW ineinander. 

Ersten Informationen zufolge werden bei dem Unfall vier Personen verletzt, sie werden im Krankenhaus untersucht. Beide Fahrzeuge werden bei dem Unfall zerstört. Die Überleitung von der A656 zur A5 (Richtung Darmstadt) ist wegen der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten bis 8 Uhr gesperrt. 

Unfall auf Überleitung A656 zur A5: Illegales Autorennen?

Vor der Kollision soll der Mercedes mit überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen und über einen Grünstreifen gebrettert sein. Anschließend kracht er in den BMW und in eine Leitplanke.

Unfall zwischen BMW und Mercedes CLS am Heidelberger Kreuz.

Beide Fahrzeuge waren wohl mit jeweils zwei männlichen Personen besetzt. Diese behaupten, dass die eigentlichen Fahrer geflüchtet seien. Es wird vermutet, dass dem Unfall ein illegales Autorennen vorangegangen sein könnte. Die Polizei ermittelt.

Region: Poser und Verkehrsrowdys gefährden Menschenleben 

Immer wieder setzen junge Menschen bei illegalen Autorennen ihr und das Leben Unbeteiligter aufs Spiel, wie zuletzt in Kaiserslautern, wo sich drei Personen Beschleunigungsrennen liefern. Glücklicherweise kann die Polizei rechtzeitig eingreifen. Auch in Mannheim liefern sich zwei Verkehrsrowdys ein Autorennen, dabei rast einer der beiden bekifft mit Tempo 120 durch die Augustaanlage. Nicht so glimpflich geht ein Rennen auf der A659 bei Viernheim aus: Hier gefährden zwei Raser mehrere Verkehrsteilnehmer, ehe sie einen Unfall bauen. 

pol/pri/rmx

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare