Beruhigung auf Knopfdruck

Elektrische Babyschaukeln im Test

+
Das Testportal AllesBeste hat vier neue Babyschaukeln getestet.

Babyschaukeln gibt es nicht nur als normale Wippen, sondern auch mit Motor. Der große Vorteil elektrischer Babyschaukeln: Sie wiegen das Baby ganz ohne manuelle Hilfe sanft in den Schlaf.

Nicht alle Babys finden Schaukeln entspannend, aber viele schlafen nur durch sanftes Wiegen ein. Und das kann für die Eltern auf Dauer ganz schön ermüdend sein. Elektrische Babyschaukeln können da ein eine echte Hilfe sein. Manche bieten auch zusätzliche Funktionen wie Vibration, Musik oder Einschlafgeräusche, damit die Kleinen noch besser in den Schlaf finden.

Elektrische Babyschaukeln funktionieren entweder mit Batterien oder Netzkabel und haben meist eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten zu Geschwindigkeitsstufen und Melodien. Dazu gibt es noch Spielzeugtierchen zum Greifen und Bestaunen. Von einfarbig bis kunterbunt gibt es alle erdenklichen Designs.

Bedenken sollte man vor dem Kauf, dass Babyschaukeln sich nur nutzen lassen, bis das Kind selbstständig sitzen kann – also nicht besonders lange. Auch sollte das Baby nicht zu lange in der Wippe liegen, höchstens 20 Minuten empfehlen die Hersteller, denn sonst kann es schlimmstenfalls zu Fehlbildungen an der Wirbelsäule kommen.

Babyschaukeln im Test

Das Testportal AllesBeste hat insgesamt zehn elektrische Babyschaukeln getestet. Der Testsieger Joie Serina 2 in 1 kann wippen und vibrieren und ist sowohl für den Betrieb mit Strom als auch mit Batterien geeignet und dadurch sehr flexibel. Auch der schnelle und einfache Aufbau ist praktisch.

Die Ingenuity Swing’n Go ist eine neue Empfehlung für wenig Geld. Sie lässt sich sich leicht zusammenbauen und einfach zusammenklappen und verstauen.

Alles über Babyschaukeln lesen Sie im ausführlichen Testbericht von AllesBeste.

Kommentare