1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Xavier Naidoo: Mannheim-Konzert in SAP Arena erneut geplatzt – Noch kein Ersatztermin

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Mannheim - Ein geplantes Konzert von Xavier Naidoo (49) sorgt bereits seit Monaten für Diskussionen. Nun ist der Auftritt erneut verschoben worden.

Update vom 28. September, 12:30 Uhr: Trotz massiver Kritik hätte Xavier Naidoo am 9. Oktober in der Mannheimer SAP Arena auftreten sollen. Nun wird das Konzert des 49-Jährigen aber erneut verschoben. „Die aktuellen Corona-Auflagen machen eine reguläre Durchführung des Konzerts in diesem Jahr leider nach wie vor unmöglich“, hat Veranstalter DeMi Promotion als Begründung angegeben. Einen Nachholtermin für das Jahr 2022 gebe es derzeit noch nicht.

Der Sänger hat sich zu der Verschiebung bislang noch nicht geäußert. Aufgrund zahlreicher Skandale ist der geplante Auftritt umstritten. Es wird vermutet, dass Naidoo nicht nur singen wird, sondern auch Verschwörungsmythen und rechtes Gedankengut verbreiten wird. Es wäre aber auch möglich, dass der Mannheimer zum Brechen der Corona-Regeln aufruft, so wie es Nena bei ihren letzten Konzerten getan hat. Die Sängerin hat ihre Tour mittlerweile komplett abgesagt.

Xavier Naidoo: Trotz massiver Kritik – Darum könnte Konzert dennoch stattfinden

Update vom 27. Mai, 07:00 Uhr: „Es ist unerträglich, dass ein einst hochgelobter Künstler der Stadt derart abgedriftet ist. Aber man konnte leider über ein Jahrzehnt dabei zuschauen und Warnungen verklangen im Lob. Vielleicht hätte man früher und deutlicher das Stopp-Schild aufstellen sollen. Nun aber macht sich jeder mitverantwortlich, der mit diesem Chor und dessen Leadsänger noch Geschäfte betreibt und Bühnen zur Verfügung stellt“, schreibt der fraktionspolitische Sprecher gegen Rechtsextremismus der Grünen in Mannheim Gerhard Fontagnier.

Xavier Naidoo: Grüner Stadtrat geht hart mit Sänger ins Gericht

Es sei völlig inakzeptabel, Xavier Naidoo im Oktober in der SAP Arena auftreten zu lassen. Dem müssten sich Daniel Hopp und DeMi Promotion klar sein. „Es geht nicht mehr um Kunstfreiheit, es geht auch nicht mehr um Meinungsfreiheit. Wer die Demokratie derart frontal und grundsätzlich angreift und sich gemein macht mit der rechtsextremen Szene, Antisemitismus und Aufruf zur Gewalt unterstützt oder in seinen Reihen akzeptiert, dem muss klar sein, dass er mit Einrichtungen und Strukturen der Demokratie nichts mehr zu schaffen hat. Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen“, ergänzt der Grüne Stadtrat.

Mit dem Chor der Rechtsextremen im Video ein Impfzentrum in die Luft gehen zu lassen, verhöhnt all die Bemühungen die freie und demokratische Gesellschaft wieder in ein normales Leben zu bringen, verhöhnt auch die Menschen die ihre Nächsten durch das brutale Virus verloren haben“, führt Fontagnier weiter aus und bezieht sich damit auf das Video zum Song „Ich mach da nicht mit“. Die Entscheidung, Naidoo auftreten zu lassen, sei in der aktuellen Phase besonders enttäuschend, da andere Künstler, deren Existenz durch die Pandemie bedroht ist, keine Chance bekämen.

Xavier Naidoo: Daniel Hopp distanziert sich von Sänger – Konzert soll aber stattfinden

Update vom 26. Mai, 15:15 Uhr: Nachdem sich Arena-Betreiber Daniel Hopp bereits im letzten Jahr für das Konzert von Xavier Naidoo in Mannheim ausgesprochen hat, rudert er jetzt etwas zurück. „Von den durch Xavier Naidoo verbreiteten äußerst problematischen Inhalten distanzieren wir uns entschieden“, erklärt der 41-Jährige dem Mannheimer Morgen. Das Event könnte aber nur Veranstalter DeMi Promotion absagen, da die SAP Arena nur die Halle vermiete. Hopp wolle nun noch einmal das Gespräch mit dem Veranstalter suchen. Das berichtet auch bw24*.

Unterdessen verweist der DeMi-Chef Dennis Gissel gegenüber dem Mannheimer Morgen auf die vertraglichen Verpflichtungen – auch gegenüber den tausenden Ticketkäufern. Gissel würde sich die Situation aber auch anders wünschen. Für solchen Aussagen hat der Grüne Mannheimer Stadtrat Gerhard Fontagnier kein Verständnis. „Daniel Hopp meint er hätte keine Handhabe um die SAP-Arena für 9.10.2021 abzusagen. Wo ein Wille ist ...!“, schreibt der Kommunalpolitiker auf Facebook und ruft seine Follower dazu auf, sich direkt beim Veranstalter zu beschweren.

Xavier Naidoo: Stadt Mannheim appelliert an Konzert-Veranstalter – „SAP Arena sollte prüfen...“

Update vom 26. Mai, 13:45: Neben der SPD und den Jusos stellt sich nun auch die Stadt Mannheim offiziell gegen das Konzert von Xavier Naidoo am 9. Oktober. „Das geplante Konzert in der SAP-Arena ist nicht im Sinne der Stadt. Eine ordnungsrechtliche Handhabe dagegen gibt es allerdings nicht“, schreibt Monika Enzenbach von der Stadt Mannheim auf MANNHEIM24-Anfrage. Die SAP Arena solle aber überprüfen, ob man einem Künstler, „der immer weiter ins Abseits driftet und nun mit Antisemiten und Rechtsextremisten Musik macht“, eine Bühne geben wolle. Vor allem, wenn dieser das Konzert wohl nicht nur musikalisch nutzen werde.

Die Stadt Mannheim steht gegen solche Haltungen und Aufrufe und hat bereits vor Jahren jegliche Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo eingestellt“, heißt es in der Meldung. Der Sänger habe sich seit längerer Zeit klar gegen die Werte des Grundgesetzes gestellt und die Gefahren des Coronavirus verharmlost.

Xavier Naidoo: Politikerin fordert Konzert-Verbot in SAP Arena – „Klare Kante zeigen“

Erstmeldung: Seit Beginn der Corona-Pandemie macht Xavier Naidoo eher mit seinen Aussagen als mit seiner Musik Schlagzeilen. Ausnahmen sind Songs des Mannheimers wie „WohnHAFT in Deutschland“ oder „Ich mach da nicht mit“, in denen er sein krudes Weltbild über eine angebliche Diktatur in Deutschland aufzeigt. Ein für den 9. Oktober 2021 geplantes Konzert in der SAP Arena in Mannheim sorgt daher seit Monaten für Diskussionen. Soll man dem Sänger, der auf Telegram zahlreiche Verschwörungsmythen und Fakenews verbreitet, wirklich eine Bühne bieten? Dazu äußert jetzt auch die SPD-Bundestagskandidatin Isabel Cademartori ihre Meinung:

NameXavier Kurt Naidoo
Geboren2. Oktober 1971 in Mannheim
AlbenNicht von dieser Welt, Hin und Weg
ElternEugene Naidoo, Rausammy Naidoo

Xavier Naidoo: SPD-Politikerin fordert Konzert-Verbot in SAP Arena

Naidoo verbreitet schon seit langem unerträgliche verschwörungstheoretische und antisemitische Lügen. Gerade nach dem jüngsten antisemitischen Ausschreitungen muss klar sein: So etwas hat in unserer offenen und vielfältigen Stadt keinen Platz“, erklärt die SPD-Politikerin in einer Meldung. Damit bezieht sich die Cademartori auf den Vorfall bei einer Pro-Palästina-Demo in der Quadratestadt. Die SPD-Politikerin ruft daher dazu auf, „klare Kante gegen Antisemitismus“ zu zeigen.

Aus diesem Grund fordert Isabel Cademartori, dass das Konzert von Xavier Naidoo in der SAP Arena unverzüglich abgesagt werden müsse. Damit unterstützt die Bundestagskandidatin auch eine Petition der Jusos vom Mai 2020, in der mittlerweile über 33.000 Menschen die selbe Forderung gestellt haben.

Xavier Naidoo: Konzert-Verbot wegen Kontakt zu Rechten und Ideologen

Auch in Rostock hat es Bedenken um einen Auftritt von Xavier Naidoo gegeben, woraufhin eine Abstimmung durchgeführt wurde. Dabei hat sich die Mehrheit der Bürger gegen das Konzert des Sängers in der Stadthalle ausgesprochen. Allerdings hat die Stadtverwaltung rechtliche Bedenken gegen die Entscheidung der Bürgerschaft, da öffentliche Einrichtungen zur Wahrung des Gleichheitsgrundsatzes verpflichtet sei.

Da es sich bei der SAP Arena in Mannheim aber um eine private Einrichtung handelt, muss der Besitzer darüber entscheiden. SAP Arena-Chef Daniel Hopp hat im letzten Jahr klar gemacht, dass Naidoo „stets ein gern gesehener Gast“ war und man sich als Veranstaltungsstätte nicht zu den Statements des Künstlers äußern wolle. Mittlerweile macht Naidoo aber offen mit Rechtsradikalen und Verschwörungsideologen gemeinsame Sache. „Seine jüngsten Äußerungen zur Corona-Pandemie und seine Kooperation mit Nazi-Hooligans und der QAnon-Bewegung zeigen, dass der Musiker sich noch weiter radikalisiert und Hass schürt. So jemandem darf Mannheim keine Bühne bieten“, so Isabel Cademartori. (pm/dh)*bw24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare