1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Xavier Naidoo: Skandal-Sänger entschuldigt sich für seine „verstörende Äußerungen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Xavier Naidoo schockt erneut mit einem Video. Dieses Mal geht es aber nicht um Verschwörungen, sondern um einen Sinneswandel – denn der Sänger distanziert und entschuldigt sich!

In den letzten beiden Jahren hat Xavier Naidoo oft seine Fans schockiert. Auf Telegram verbreitet der Sänger Verschwörungsmythen über Kinder folternde Eliten, die flache Erde und darüber, dass das Coronavirus von der Regierung genutzt wird, um die „Alten“ zu töten. Der angeblich so friedliebende Naidoo macht zudem Musik mit Rechtsextremen und bezeichnet den Impfstoff in einem Song als „Gift“.

NameXavier Kurt Naidoo
Geboren2. Oktober 1971 in Mannheim
AlbenNicht von dieser Welt, Live, Hin Und Weg, Telegramm für X
ElternEugene Naidoo, Rausammy Naidoo

Xavier Naidoo überrascht mit neuem Video – und entschuldigt sich für seine Aussagen

Umso fassungsloser sind seine Fans und zahlreiche andere Menschen, als Xavier Naidoo am Dienstagabend (19. April) über Telegram, YouTube und seine anderen Social-Media-Kanäle folgende Worte sagt: „Ich habe erkannt, auf welchen Irrwegen ich mich teilweise befunden habe“. In dem 3-minütigen Statement entschuldigt sich Xavier Naidoo bei allen Menschen, die er mit seinen kruden Ansichten verletzt hat.

Der Mannheimer habe seine Fans, Freunde und Familie mit „verstörenden Äußerungen“ irritiert und sich bei seiner Suche nach der Wahrheit von Verschwörungserzählungen blenden lassen. Zudem habe sich Naidoo zum Teil instrumentalisieren lassen und von der Realität entfernt. Hier geht es zur Chronologie von Xavier Naidoos Absturz.

Xavier Naidoo distanziert sich von allen Extremen

„Ich habe Dinge gesagt und getan, die ich heute bereue“, erklärt Naidoo weiter in dem Video. Mittlerweile distanziere er sich von allen Extremen – vor allem von rechten und verschwörerischen Gruppen. Nationalismus, Rassismus, Homophobie und Antisemitismus seien mit seinen Werten nicht vereinbar.

Für welchen Zeitraum der Sänger sich von seinen Aussagen distanziert, lässt er allerdings offen. Handelt es sich nur um die Dinge, die er seit Beginn der Corona-Pandemie gesagt hat? Oder sind damit auch rassistische Aussagen aus den 90er Jahren und sein Auftritt vor Reichsbürgern 2015 mit inbegriffen? Ein Vorfall, bei dem Xavier Naidoo als Antisemit bezeichnet werden durfte, ist auch aus der Zeit vor der Pandemie.

Fans diskutieren über Echtheit des Xavier Naidoo-Videos

In den sozialen Medien wird die Causa Xavier Naidoo aktuell heiß diskutiert. Hat der Mannheimer wirklich einen Sinneswandel durchgemacht? Oder braucht er einfach nur Geld und weiß, dass er mit seinen Aussagen der letzten Jahre wohl kaum noch Auftritte bekommen wird? Manch einer vermutet sogar, dass das Video ein sogenannter „Deep Fake“ sein könnte – jemand es also bearbeitet und hochgeladen hat.

„Zwar gelingt immer wieder auch langjährigen Verschwörungsgläubigen der Ausstieg aus Verschwörungsmythen, doch ist es meist ein schwerer, langer Prozess bis zu einer neuen, offenen und wissenschaftlich aufgeklärten Identität. Dieser Weg kann kein leichter sein“, schreibt der baden-württembergische Antisemitismusbeauftragte Dr. Michael Blume auf Twitter. Er bezeichnet den Wandel des Sängers als möglich.

Ukraine-Krieg ist Grund für Xavier Naidoos Sinneswandel

Den Grund für seinen Wandel nennt Xavier Naidoo ebenfalls in dem Video. Es geht dabei um die „brutale russische Invasion“ in der Ukraine. Da die Frau des Sängers Ukrainerin sei und er mittlerweile Familienmitglieder aus dem Land bei sich aufgenommen habe, habe er sich und seine Ansichten selbst hinterfragt. Dabei hätte ihm auch Kritik aus seinem Umfeld geholfen.

Sollte der Sinneswandel von Xavier Naidoo also echt sein, hätte der Sänger aus Mannheim noch einen steinigen und schweren Weg vor sich, um wieder zurückzukommen. Denn mit seinen Aussagen der letzten Jahre hat er so manche Brücke hinter sich eingerissen – sowohl bei Fans, als auch im Showbusiness. (dh)

Auch interessant

Kommentare